• Unkategorisiert

DevBlog: Seekampf

  • 07.12.2018

Wir hoffen, dass Euch der erste Einblick in die Seeschlachten und Hafenbelagerungen gefallen wird. Momentan befinden wir uns in der späten Alpha Phase und bei den im Video gezeigten Spielszenen handelt es sich um die aktuellste Entwicklerversion von Anno 1800, demnach repräsentiert das Video nicht die finale Qualität des Spiels.
Diese Iteration des Seekampfes und der Hafenbelagerung wurde direkt aus dem Spiel aufgenommen und war nicht im Technical Test enthalten. Unser Team arbeitet immer noch mit voller Kraft daran, Euch ein hochwertiges und umfangreiches Anno 1800 zur Veröffentlichung zu bringen.

Twitch

Twitch ist deaktiviert. Akzeptierst du die Verwendung von Cookies, die dir Videos anzeigen und es dir erlauben, Videoinhalte anzuschauen?
Cookies einstellen

Ich lasse Cookies zu

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnR3aXRjaC50di8/dmlkZW89MzQ1ODI0MjU5JmFtcDtwYXJlbnQ9YW5uby11bmlvbi5jb20mYW1wO2F1dG9wbGF5PWZhbHNlIiB3aWR0aD0iOTAwIiBoZWlnaHQ9IjUwMCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIHNjcm9sbGluZz0ibm8iIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj0iYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuIj48L2lmcmFtZT48L3A+

Und um direkt an das Thema anzuschließen werden wir Euch bereits nächste Woche weitere Einblicke in Anno 1800’s Seekampf in unseren nächsten AnnoCast Livestream geben. Dabei werden wir natürlich die Gelegenheit nutzen, einige Eurer Fragen zu beantworten.

Seid mit dabei: AnnoCast 07: Naval Combat nächste Woche Donnerstag, den 13ten Dezember um 16:30 Uhr auf twitch.tv/ubisoftbluebyte

Wir sind schon gespannt auf Euer Feedback und Fragen im Kommentarbereich.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

191 Kommentare
  1. K Kayser_Augustus

    Also leute, ich kann es einfach nicht nachvollziehen.

    Ich glaube euch das Ihr euch mühe gebt, aber die mühe ist nichts wert wenn sich Online tausende Kommentare finden lassen mit Fans die unbedingt Landeinheiten in Anno 1800 haben möchten. Diese billigen Ausreden und die neue umsetzung ist doch einfach nur noch traurig.

    Natürlich ist Anno ein Aufbauspiel und legt darauf sehr viel Wert, jedoch war die Kombination von Wirtschaft, Aufbau und Krieg immer das was in den frühen teilen dem Namen „Anno“ gerecht geworden ist. Und ich kann mir einfach nicht vorstellen das Ihr das nicht mitbekommt.

    Die Verkaufszahlen werden einfach nur ein Flopp sein und irgendwann ist die Serie ausgestorben und es folgt keine Fortsetzung.

    Überlegt euch also gut was ihr mit einem wunderbaren Projekt wie diesem anstellt!

  2. S Serpens66

    Wichtig:

    Bitte stellt sicher, dass es nicht zu leicht ist eine Insel zu erobern. Immer den Aufwand mit zb Anno 1404 vergleichen, da hat es teilweise Stunden und massenweise Ressourcen gekostet eine feindliche Insel militärisch einzunehmen.

    Es darf also nicht sein, dass man geradeso, weil man 2-3 Schiffe mehr als der Feind hat, innerhalb von 10 Minuten seine ganz Insel einnimmt. Neben der Größe der Bevölkerung, sollten auch bestimme Gebäude es erschweren eine Insel einzunehmen (nicht nur Kampfgeschütze). Zb. sollte es pro Einwohnerstufe ein weiteres Hafengebäude geben. Der Feind muss dann !gleichzeitig! alle Hafengebäude des Verteidigers kontrollieren (bzw zerstört halten), oder ein ähnlicher Mechanismus, der eben gewährleistet, dass man schon sehr deutlich militärisch stärker sein muss, und es nicht zu einfach ist.

    Zusätzlich muss es die Möglichkeit für den Verteidiger geben die Situation zu wenden, also er sich erholen und den Angriff zurückschlagen kann, zumindest sofern er keiner extremen Übermacht gegenüber steht.

    Wie immer sind optionale Alternativen sinnvoll, damit jeder das Anno spielen kann was er möchte. Soll heißen in den Starteinstellungen kann einstellbar sein, wie schwer so eine Eroberung sein soll.
    Dies gilt für alles wo es viele untersch. Meinungen gibt. Einfach eine Option dafür einbauen und alle sind glücklich.

  3. S SaiH83

    Nach dem Stream bin ich durchaus gespannt, wie sich das alles spielt und gar nicht mehr so skeptisch wie am Anfang. Die Schiffe mit ihren unterschiedlichen Stärken und Schwächen sehen gut aus und bergen wohl einiges an Möglichkeiten für einen taktischen Kampfeinsatz. Was mir persönlich in dem Zusammenhang fehlt, ist die Möglichkeit, benutzerdefinierte Formationen zuzuweisen und eventuell sogar vorgefertigte Manöver oder zumindest 2 oder 3 Wegpunkte im Voraus setzen zu können, damit das Micromanagement im Kampf nicht ausartet. Gerade bei größeren Flotten kann man ja nicht alle Schiffe einzeln und gleichzeitig optimal steuern. Die Kämpfe kommen mir sonst zu statisch vor, gerade Seekämpfe leben ja von den Manövern und der Bewegung.

  4. j joasannoritter

    Das Konzept mit den Kämpfen auf See gefällt mir auf jeden Fall besser als beim vorherigen Anno. Da war das Militär anwesend, aber weder spannend noch relevant.

    Mich persönlich stört es nicht, dass es keine Bodeneinheiten mehr gibt. Jedoch wünsch ich mir auf jeden Fall eine Interaktion zwischen KI und Gamer, damit es wieder ein bisschen spannender in Bezug auf das Militär wird.

    Man kann sehen wie viel Mühe ihr euch mit den einzelnen Schiffen gegeben habt. Auch die vielen Details bei einem Aufruhr und alles rund herum sind wirklich klasse.
    Dafür Vielen Dank!

    Ich bin dann auf die Finale Version gespannt.
    MfG

    • U Ubi-O5

      Dauert nicht mehr lange, bis du es selbst spielen kannst! 🙂

  5. Y Yannik_Told

    Liebes Anno Entwicklerteam,

    vielen Dank für die Informationen. Die Übernahme der Insel über das Moralsystem klingt spannend. Wenn ich es richtig verstanden habe, wird bei der Übernahme alles auf der Insel bestehende einfach zerstört. Das finde ich so nicht gut. Meiner Meinung nach wäre es besser, dass nach einer Übernahme die Produktivität der Insel sehr niedrig ist und ich die Sicherung der Insel investiert werden muss, da es sonst zu Rebellionen kommt. Gut zu beobachten ist das bei Civilization 6.

  6. S Schaki1000

    Hallo Liebes Anno Team,

    das meiste wurde schon von den anderen gesagt. Deswegen noch ein paar andere Anmerkungen.

    1. Das große Schlachtschiff finde ich persönlich vom Design ein wenig zu kurz geraden. Vl könnte man das Grafisch noch ein wenig ändern. Würde schon reichen wenn der Aufbau/Schornsteine ein wenig auseinander gezogen wird und somit das Schiff länger wird.
    Doch im allgemeinen das schönste Anno bis jetzt und die restlichen Schiff Design sind einfach nur genial.

    2. Wird es für den Hafen wieder eine Speicherstadt geben? Wäre cool solch Hafen Gebäude zu besitzen. Weiteres hoffe ich das man den Steg im Hafen bis zu den Felsen ran bauen kann. Ging damals im 1404 nicht und man hatte dadurch keinen richtigen Abschluss.

    3. Schade um die Fehlenden Landeinheiten vl DLC

    4. Wird man sich ein Haupthaus auf seiner Insel bauen können Wäre cool wenn jeder aus- zubau eine eigene Baustufe und dieser Vorgang Zeit und Geld kostet. Wie ein richtiger Palast 🙂

    5: Wird es ein Flaggschiff geben? Ein großes starkes Kriegsschiff das die Flotte anführt. Man aber nur eines gleichzeitig besitzen kann, solange bis es zerstört wird.

    6. Die große Kanone (Thor) sollte sich nicht so schnell drehen können sieht von der Animation komisch aus.

  7. d droggelcreeper

    Hi,
    also für mich sieht das System eigentlich in sich schlüssig aus. Hätte es mir schlimmer vorgestellt.
    -Aber auch nur kurzes Feedback für ein kurzes Video. 😀

    Viele Grüße
    droggelcreeper

  8. M MichelBrucker33

    Bodentruppen sind Pflicht.

    Alles andere ist unglaubwürdig für ein Übernahme.
    Bitte denkt an die perfekte Kriegsführung in Anno1404 !!

    • m mareknoack

      Ich wäre auch für Bodentruppen. Die würden mir auch sehr fehlen.

  9. T Tim2001212

    Als Ergänzung zu meinem ersten Kommentar: die Möglichkeit zu mehrspielerkampagnen etc. Wäre auch mega geil!

  10. T Tim2001212

    Ich halte mich kurz:
    Ich bin ein riesiger Fan der anno Reihe!
    Jedoch gehört dabei für mich Konkurrenz dazu, was es beim letzten anno TEIL ja gar nicht gab.
    Das heißt erstmal: Richitger Schritt Konkurrenz wieder zurückzubringen,denn dadurch bekommt anno erst wieder seinen Reiz! Jedoch fehlt mir wie sehr vielen anderen die Möglichkeit zu Landkämpfen! Deswegen war und anno1404 auch immer noch mein Lieblingsteil! Dort war die Wirtschaft mit dem Militär perfekt ausbalanciert und die landschlachten haben die die letzten spielstunden auf einer Karte nochmal viel spannender gemacht! Das fehlte mir bei anno 2070 auch schon! Ihr würdet mir und vielen anderen also einen riesigen gefallen tun,wenn ihr landschlachten wieder zurückbringt und das Spiel gerne komplex gestalten denn darin liegt für viele der Reiz am Spiel!

  11. s schreini1986

    Ich weiß nicht wo das Problem jedes Mal liegt. Wem muss ubisoft etwas beweisen? Wofür ist das alles hier den? Das Feedback die Union wenn jedes Mal so etwas dabei raus kommt. Ihr habt in Anno 2205 schon Gegenwind für derlei Kampfsystemr bekommen und ihr tut es wieder.
    Die Kampfsysteme aus 2070 und 1404 waren genial, eigenständig, herausfordernd und garantierten Langzeitwirkung Spaß. Und was ist das?
    Schlichtweg wieder ein Versuch das Spiel einfacher und zugänglicher zu machen für Spieler die nicht gerne frustriert sind.
    Weg von zerstörten Städten und stundenlang gebauten Wirtschatfzweigen alla 2205 damit die Leute nicht mehr so frustriert sind? Blödsinn.
    Gerade darin liegt die scharm, wer das nicht wollte könnten das früher im endlosspiel in den Optionen ausschalten und rapide verringern. Aber die mechanicen deswegen komplett raus zu nehmen? Volkommmener Blödsinn.

    Tut mir leid Anno 1800 wird bei mir und vielen meiner Freunde erst mal nicht im Spieleregal landen. Nicht so lange sich Wirtschaft und Militär wieder die Hand geben wie in den alten teilen.

  12. C CL44UDIO

    Meiner Meinung nach sind die Seeschlachten nun viel besser durch mehr taktische Tiefe. So muss man nicht einfach nur das stärkste Schiff spammen um zu gewinnen. Doch die Landübernahme gefällt mir auch gar nicht. Irgendwo sinkt auch die Glaubwürdigkeit ohne Landeinheiten. Dazu, wenn man einen Hafen belagert, kann der Gegner ja immer noch die Hafenverteidigung spammen. Somit könnte das in einer langweiligen Belagerung enden. in der einfach nur Schiffen an den Hafen fahren, diesen konstant angreifen und das Gegenüber baut einfach weiter Hafenverteidigung, die ja die Moral wieder erhöht. Ich hoffe ihr kriegt die Problematik gelöst. Und ihr habt ja selbst gesagt „back to the roots“. Nur es gab Landeinheiten in den Vorgängern…

  13. t tomebry

    Mich würde liebend gern interessieren, ob die Streitkräfte jede Zeit nach der Fertigstellung zum Angriff bereit sind?

    Oder wird es eine neues Regelwerk geben der die Friedlichen Spieler
    die Chance bietet in Frieden spielen zu dürfen.
    Es sei denn, strafen für effizientere Wirtschaft ermöglicht das
    “Peace time“ der Mitspielern Streitkräfte außer kraft zu setzen!

    Wird es auch neue Funktion zum Multiplayer geben, auch offene Partien das man sich im laufenden Spielen einklinken kann ohne lästige warterei.

    Und Ist ein so nebenbei aufgefallen zur Erinnerung:
    Ich denke das Logo auf dem Schiffen sticht ins Auge, zu sehr Kachelbar.

    Anschließend: Der Grid Raster zur Vorschau für die Baufläche mit dem Weiß gestreiften Flächen ist damit Zufrieden?

    Vorschlag:
    mit zum einbinden der gestreiften, 60% Transparent Art Permanent Papier Textur.

    Ich Feier jeden Fortschritt eure Erfolgreichen Kreation und Fieber positive mit!

    Viele Grüße

  14. K Koller2009

    Koller2009,
    ich persöhnlich möchte keine Bodeneinheiten die Seeschlachten reichen mir voll und ganz aus. Das mit den Bodentruppen ist mir viel zu viel Streß.

    Sollten dennoch Bodentruppen kommen bitte ich Euch darum das man dieses in den Optionen ein und aus schalten kann.

    mfg

  15. M MrKnaller

    Dem Historiker in mir wurde schlecht bei dem Video. Schlachtkreuzer wurden erst zu Beginn des 20ten Jahrhunderts erfunden bzw. gebaut. Was ihr meint sind die Einheitslinienschiffe. Die hatten aber stets nur zwei und nicht drei Türme. Gegen die hätte ein Schiff mit Batteriedeck überhaupt keine Chance gehabt, weil die Kanonen mit ihrem kleinen Durchmesser niemals im Stande gewesen wären die Panzerung zu durchbrechen. Ein Einheitslinienschiff hätte wahrscheinlich gerade mal einen Schuss gebraucht um ein hölzernes Batterieschiff in Zahnstocher zu verwandeln. Ist aber nie eingetreten, da zwischen diesen Schiffen eine Entwicklungszeit von etwa 50 Jahren lag. Die habt ihr hier leider überhaupt nicht abgebildet. Wo ist ein Schiff im Stile der HMS Warrior z.B.? Stellenweise waren die Schiffe zu der Zeit kurz nach ihrem Stapellauf technisch schon wieder überholt. Das habt ihr hier offensichtlich auch nicht abgebildet, was sehr schade ist, da dies in hohen Kosten bei der Kriegsführung resultieren würde. Die Pazifisten Scene hier würde das sicherlich zu honorieren wissen. Rammsporne hatten zu der Zeit auch wieder eine Renaissance. Davon habe ich hier auch nichts gesehen. Kanonenbootpolitik wurde zu dieser Zeit auch erfunden. Da könnte man alleine mit dem Erscheinen einer Flotte vor dem Hafen des Gegners diplomatische Vorgänge katalysieren, statt überhaupt die Waffen einsetzen zu müssen. Der Einfluss des Militärs ist nicht immer schwarz und weiß. Auch von großer Bedeutung war damals noch die Reichweite und der Unterhalt von Kriegsschiffen. Weswegen ein Übersee Geschwader selten aus Großkampfschiffen, sondern bei Segelschiffen aus Fregatten und bei Dampfschiffen aus Kreuzern bestand. Die Versorgung von letzterem wäre gerade bei den geteilten Inselwelten ein spannendes Feature. Davon habe ich hier leider auch nichts gesehen. Auch wird hier offensichtlich nicht auf den Zielkonflikt von Reichweite und Präzision eingegangen und von Formationen ist hier auch keine Spur. Ich erwarte hier kein Anno auf Total War Niveau, aber es ist definitiv noch einiges an Luft nach oben hier. Mit Blick auf die möglichen Erweiterung(en) würde ich vorschlagen mindestens zwei zu bringen: Eines für den reinen Aufbaupart und das andere für die Spieler, die auch gerne mal Krieg führen oder zumindest damit liebäugeln. Die Pazifisten Scene muss sich dann diese Erweiterung nicht kaufen und wird damit auch nicht verärgert. Und der andere Teil des Community hat nicht mehr das Gefühl ein Spiel für Kleinkinder zu spielen. Denn so kam mir das Video vor, Kriegsführung auf Kleinkind Niveau.

    • A Annothek

      Gefühl ein Spiel für Kleinkinder zu spielen. Denn so kam mir das Video vor, Kriegsführung auf Kleinkind Niveau.

      Tja Anno ist FSK du Held ergo Kleinkind

      • j jojopopo01392

        Schon bemerkenswert wie schwer es Annothek immer wieder fällt, anderen ihre Meinung zu lassen ohne ständig seinen sinnlosen Senf dazugeben zu müssen, der wirklich absolut niemanden interessiert. Naja jeder findet Wege, mit seinem Minderwertigkeitsgefühl umzugehen.

    • N NapoleonI.

      Meine Rede. Ich sag die ganze Zeit schon, dass die zeitliche Entwicklung teilweise mehr schlecht als recht dargestellt wird.
      Habe zeitweilig das Gefühl, dass das Spiel so um 1880 anfängt und sich dann so innerhalb von 30 Jahren entwickelt. Ok, manche Aspekte kann man auch früher einordnen aber mir fehlt die Entwicklung von 1800 (so heißt ja dass Spiel nun mal!)
      bis 1899 oder wann auch immer es enden soll.

      • M Meickel86

        Es wurde mal gesagt das Anno 1800 Technologisch bis zum ersten Weltkrieg gehen soll deswegen wird es ja später auch Elektrizität geben die gab es ja 1800 auch noch nicht.

  16. M Max_2410

    Hallo liebe Anno-Entwickler und Anno-Freunde,

    Ich kann mich der Kritik nur anschließen: Das Seegefecht ist sehr gelungen, die Inseleroberung dagegen überhaupt nicht. So wird das leider nichts mit dem „besten Anno aller Zeiten“.

    Die Vorschläge zur Inseleroberung finde ich von der Community sehr verfolgenswert. Ich habe daraus folgende Idee entwickelt:

    Man kann wie in den Annos davor die Hafengebäude zerstören (sodass diese ganzen Banner im Hafenbereich verschwinden), genauso aber auch die Gebäude im Inselinnerern. Zur Eroberung – da wir ja leider keine Landeinheiten haben, obwohl ich mir diese gern gewünscht hätte – muss man zuerst das Kontor zerstören. Dort wird dann der bereits in die Diskussion gebrachte Belagerungshafen errichtet. Durch dessen Errichtung sinkt dann die Inselmoral permanent. Diese Inselmoral errechnet sich eben aus allen vorhandenen Gebäuden auf der Insel, der Bevölkerungszahl gestaffelt nach der jeweiligen Stufe und deren Zufriedenheit, und eben den Hafengebäuden. Je mehr eigene Schiffe – wiederum unterteilt nach den Schiffstypen – im Einflussbereich des Belagerungshafens sind, desto größer ist die Abnehmrate der Inselmoral. Um die Moral zusätzlich schneller zu beseitigen, kann man dann noch mit den Schiffen die Gebäude der Insel zerstören. Das alles geschieht solange, bis die Bevölkerung aufgibt, weil die Moral auf Null gesunken ist, und man die Insel eben übernehmen kann oder man eben den Tribut einfordert.

    Sollte währenddessen aber der Belagerungshafen zerstört werden, wird die Eroberung abgebrochen und die Moral regeneriert sich wieder, bzw. wird durch das Bauen neuer Gebäude und der Bevölkerungszunahme weiter erhöht.

    Das wäre jedenfalls mein Vorschlag, damit es nicht so einfach geht – und man eben auf Landeinheiten verzichten kann.

    LG, Max

  17. F FinalFantasy87

    Ja das Seegefecht allgemein sieht sehr schön aus. Auch die verschiedenen Schiffe mit ihren Vor- und Nachteilen. Was die Übernahme der Inseln angeht…hmm..Ich finde es nicht schlimm, dass es keine Landeinheiten gibt. Hatte 2070 auch nicht, ist also nichts neues. In 1404 hat es mit Landeinheiten teils viel zu lange gedauert die Insel Stück für Stück einzunehmen…währenddessen hat der Gegner es vielleicht geschafft auf ner anderen Insel Fuß zu fassen und dort auch ne Schlacht begonnen. Wie auch immer, dass in dem Video mit dem Ölhafen okay, kann man verstehen, auch wenn mMn nicht sofort der Strom ausfallen dürfte, schließlich sollte ja noch Öl/Kohle im Lager sein für die Kraftwerke? Oder wird das Öl wirklich nur am Ölhafen gelagert? Würde zumindest Sinn machen 😀
    Der Moralverfall ging irgendwie ziemlich schnell?! Wie kann ich als Verteidiger dies aufhalten, verlangsamen oder sogar wieder erhöhen? Hab ich als Verteidiger überhaupt ne Chance wenn schon die DB so lange zum nachladen braucht? Es scheint so als wenn ne Übermacht an Schiffen über eine gewisse Zeit ausreicht.
    Kann man sich aus einer Knechtschaft wieder befreien? Denke mal nicht, dass die schweren NPC Gegner unbedingt auf auslöschen/Komplettübernahme gehen werden?!

    Insgesamt okay…Übernahme fällt euch vielleicht ja noch was ein. Die ganze Übernahme Sache bzw. auch aus Verteidigersicht wäre interessant für den nächsten Test.

    LG

  18. a antonios2010

    Moin zusammen,

    also die Seeschlachten sehen wirklich super aus! Wenn da jetzt noch ein bisschen am Realismus gefeilt wird ( Torpedos nur für Stahlschiffe oder das Holzschiffe wenig Chancen gegen Pazerschiffe haben), sind sie fast perfekt.

    Aber das Eroberungssystem ist für mich ein schlechter Witz!! Eine Bevölkerung die kapituliert, nur weil der Hafen zerstört wurde, macht gar keinen Sinn!! Ich hoffe, dass die Entwickler dies wissen und dass dieses nur eine vorrübergehende Lösung ist, bis ein guter Militär-DLC raus kommt. Mit Landeinheiten!!!

    Alleine ich, eigentlich ein Schönbauer, hätte so viele Ideen für so ein DLC und in kaum einem Jahrhundert hat sich der Krieg zu Land stärker verändert als im 19 Jhr.

    Zu beginn einer Partie hat man einfache Infanteristen mit Vorderladern, einfache Kanonen und die Kavallarie hat noch eine hohe Bedeutung. Durch Forschung o.ä. bekommt man Hinterladergewehre, die Kanonen werden zu Haubitzen und die Kavallarie verliert an Bedeutung.

    Und mit Landeinheiten könnten auch noch weitere Konfliktarten dargestellt werden.

    Unabhängikeitskriege, Revolutionen oder Kämpfe in den dichten Dschungeln von Südamerika gegen einen Ureinwohnerstamm. Das alles lässt sich nicht glaubwürdig mit Schiffen darstellen. Es würde das Spiel aber um so einiges berreichern.

    Als Verteidigung könnte man zu beginn dicke Mauern bauen. Später werden diese sinnlos und müssen dann durch Festungen (ähnlich wie die in Frankreich) ersetzt werden, etc.

    Und als neues Monument gibt es eine riesige Zeppelinhalle samt Zepplin und Warenkreislauf. Das ganze wird über mehrere Stufen gebaut und kostet eine menge Ressourcen. Aber am Ende hat man einen Zeppelin, mit dem man feindliche Stellungen bombardieren kann.
    Und im Frieden kann der Zeppelin als Transportmöglichkeit oder zur Förderung des Tourismuses dienen.

  19. R Rick_Rickleston

    Ich finde das neue Konzept zum Seekampf generell sehr gelungen. Vor allem freut mich, dass durchaus mehr taktische Tiefe geboten ist als bisher, also dass man nicht mehr einfach nur 10 der stärksten Kriegsschiffe baut, sondern sowohl Linienschiffe als auch Schlachtschiffe ihre Stärken und Schwächen haben.
    Die Aufrüstungsgegenstände gefallen mir auch, ob Mörser oder Torpedo.

    Eine Problematik sehe ich nur bei der Inselbelagerung – theoretisch kann man vor allem zu Beginn einer Partie einen Gegner niederringen, indem man einfach nur ein kleines Kriegsschiff zu seinem Hafen schickt und eine Belagerung vorgaukelt. Dadurch bricht sein gesamtes Ressourcennetzwerk zusammen, ohne, dass sein Hafen wirklich in ernsthafter Gefahr ist. Man könnte also diese Taktik nutzen, um einen Gegner quasi zu blockieren. Im Multiplayer sicher keine schöne Erfahrung.

    Eine Frage habe ich noch zur Inseleroberung:
    In manchen Foren liest man, dass alle Gebäude bei einer Übernahme zerstört werden. Stimmt das?

  20. s stolperprinz

    Tolles Video, Vorfreude gesteigert, wenn das so weiter geht muss ich mir einige Urlaubstage Anfang März nehmen 😉

    Hier vielleicht noch einige Anmerkungen und Vorschläge für Veränderungen:

    Die militärische Operation sollte immer die letzte Option sein. Mir wäre es wichtig noch andere diplomatische Funktionen einzuführen, wie man seinen Gegner unter Druck setzen kann. Zum Beispiel alle Vorkommen einer Art in der neuen Welt zu erobern, was direkt Einfluss auf den „Weltmarkt“ hat und somit zum Beispiel die Produktion bei unserem Konkurrenten verteuert, so dass man ne Art Wirtschaftskrieg betreiben kann.

    Oder man besticht gegnerische Arbeiterführer und Gewerkschaftsbosse und kann damit beim Gegner Revolten und Streiks auslösen. Und das Verhältnis von Bevölkerung zu Stadtherrn beeinflusst dann final, ob die Moral der Insel bei einem Angriff sinkt oder steigt (Befreier oder Gegner).

    Hier könnte man auch noch mal mein Lieblingsthema mit einfließen lassen, die FORSCHUNG. Denn durch verbesserte Produktionsprozesse kann ich ein Gut günstiger herstellen als der Konkurrent, was ihn weiter unter Druck setzt, sich vielleicht mit mir friedlich zu einigen, sodass unter Umständen eine militärische Operation alles nur verschlimmert anstatt die Probleme zu lösen.

    Wäre auf jeden Fall für mehr Diplomatieoptionen und Interagierungsmöglichkeiten mit den KI.

  21. D Der3ine

    Was mir noch bei den Schiffen gerade aufgefallen ist:
    Ich konnte bisher nur reine Segelschiffe sehen, bei denen Dampfkraft maximal zur Unterstützung eingesetzt wurde und die aber vollkommen aus Holz gebaut wurden und sonst gab es noch die komplett mit Stahl verkleideten Dampfschiffe.

    Was ist denn mit Schiffen, die für den Antrieb hauptsächlich Dampfkraft verwenden, aber noch nicht als Hauptmaterial für den Rumpf Stahl verwenden (was ich mir bei frühen Dampfschiffen vorstelle). Also so etwas wie das Schiff, das man zu Anfang zur Verfügung hat, bei dem sowohl Dampfkraft als auch Wind genutzt werden und welches nicht annähernd so robust aussieht wie die Dampfschiffe im Video hier im Blog.
    Wird es solche Hybride auch geben zum Bau geben und in verschiedenen Variationen (sowohl als Handelsschiff als auch zum Kampf)?

    Diese Schiffe könnten mit dem Wind langsamer sein als normale Segelschiffe, aber ohne Wind sich trotzdem unabhängig bewegen können (langsamer als die Dampfschiffe).
    Also das sie die Vorteile der beiden verschiedenen Fortbewegungsarten nutzen, aber jeweils merkbar schlechter als die spezialisierten Schiffe.

  22. P Pascabostroph

    Jetzt noch einmal einen Kommentar meinerseits (auch wenn schon fast alles gesagt wurde), denn ich habe einen Kompromissvorschlag für das Inselübernhamesystem, aber der Reihe nach:

    1. Habe ich mir dieses Video bestimmt schon 10-15 Mal angesehen, einfach weil ich es cool finde. Die Schiffe sehen geil aus, sockelbare Items wie Mörser und Torpedos sind sehr cool (auch wenn man Torpedos meiner Meinung nach auf Stahlschiffe beschränken sollte). Und ich finde die Kanonen/Geschütze klingen sehr gut.

    2. Unterschiedliche Schiffe haben unterschiedliche Bewaffnung, also das Linienschiffe Breitseiten geben (zu beiden Seiten) und Gunboats nach Vorne feuern, Panzerschiffe sogar nach hinten feuern können wenn sie verfolgt werden. Das macht Taktik und Quests interessanter, außerdem ermöglicht es Formationsangriffe.

    3. Die Inselübernahmen. Hmm. Also ich mochte die Landeinheiten und das Lagersystem in 1404 sehr gerne, muss aber ehrlich sagen, dass ich nicht finde, dass diese ins Spiel passen. Ich finde es passt einfach nicht, gerade weil es bei Anno für mich um Schiffe geht.

    ABER: Die Inselübernahme geht zu schnell. Viele der Kritikpunkte wurden schon gesagt (nur Hafengebäude angreifbar, Bevölkerung revoltiert zu schnell und gibt zu leicht auf, Produktionsinseln kaum einnehmbar, uvm.) Den stimme ich auch überein. Wenn man die Landeinheiten weglässt, dann muss das Ersatzsystem sehr gut sein, daher mein Lösungsanzatz:

    Da Anno 1800 ein Spiel der Spezialhäfen ist (Touristen, Öl, Commuter), wird ein Besatzungshafen eingeführt. Sobald man eine Hafenanlage zerbombt hat und der Moralbalken auf den kritischen Punkt gesunken ist, verfallen die vorhanden Hafengebäude und man baut den Besatzungshafen, der den betroffenen Küstenabschnitt für den Inhaber sperrt (der Angreifer kann Hafenverteidigung bauen). Der Spieler kann sich entscheiden, ob er die Bevölkerung der Insel nun versorgt, sodass die Bevölerung nicht hungert, sondern zufrieden ist, oder ob er die Bevölkerung blockiert und aushungert.

    Im Versorgungsfall gibt es Belagerungszeiten. Immer nach Intervallen, bekommt man automatisch einen Ratssitz der Insel, bis man nach einer Zeit alle Shares hat. Dann kann man entscheiden, ob man die Insel so wie sie ist übernimmt, oder man den eigentlichen Eigentümer als Besitzer lässt und nur das gesamte Einkommen behält. Im ersten Fall wird der Besatzungshafen zum Kontor upgegradet, im zweiten Fall bleibt der Besatzunghafen auf der Insel, der Küstenabschnitt wird wieder zum Bau freigegeben, aber im Einflussbereich des Besatzungshafen können keine Geschütze und Hafenmilitär gebaut werden.

    Im Blockadenfall wird die Bevölerung nicht versorgt. Unterbindet man die komplette Versorgung, in dem man alle Küstenabschnitte einer Insel besetzt, sodass der eigentliche Eigentümer nicht mehr mit seinen Schiffen landen kann, dann sinkt die Zufriedenheit der Bevölkerung, sie geht auf die Straße und randaliert, und legt nach einer bestimmten Zeit (oder vllt. ein zweiter Moralbalken, bei dem wieder ein kritischer Puntk erreicht werden muss) die ganze Insel in Schutt und Asche, die Gebäude brennen ab und verfallen zu Ruinen, bis die Bevölkerung kapituliert. Die Insel wird dann quasi direkt gelöscht, sodass man sie für sich selbst als neue Insel nutzen kann.

    ABER: Wird während dieser Vorgänge der Besatzungshafen angegriffen oder zerstört, verzögert sich die Übernahme oder die Belagerung scheitert und man muss von neuem beginnen.

    • j jdredd62

      Das liest sich erstmal sehr gut … Auf jeden Fall eine bessere Lösung als die im Video zu sehen war. Sollte die verbesserung / Änderung der Übernahme noch etwas Zeit in Anspruch nehemn, bin ich gerne bereit, wenn der Erscheinungstermin des Spieles sich verzögert. Das was im Video zu sehen war wegen der Übernahme ist eindeutig zu wenig.

    • s stolperprinz

      Klingt nach ner vernünftigen Idee. Ich unterstütze alle hier von Pascabostroph aufgeführten Details und Ausführungen. Generell finde ich, dass das Militärische Agieren Einfluss auf die Produktionsbetriebe haben sollte. (Nachschub an Arbeitskraft oder Rohstoffen).

    • j jookeers1

      das klingt für mich nach einer tollen Idee! Erinnert mich an den Übernahme-Countdown aus 1404. Und es gäbe dem Angegriffenen Zeit, mit einer Hilfsflotte etc dem drohenden Inselverlust etwas entgegenzusetzen.

  23. F Flsbs

    Das momentane System der Inselübernahme finde ich extrem schlecht. Mir fehlt das Schrittweise einehmen der Inseln. Bitte so umsetzen wie in einem meiner anderen Kommentare geschildert.

    (Was ich mir wünsche, ist das die „Landschlachten“ nach der Eroberung stattfinden.
    Damit meine ich das die feindlichen Truppen der Unterwerfung friedlich Einmaschieren und die Stadt etwas von einer Besatzungszone hat. Evt. konnten sogar Besatzungsstrukturen gebaut werden, welche den Vertragsbruch bis zur Zerstörung verhindern. Praktisch ein Feindhafen auf der eigenen Insel.
    Im Falle der Komplett-Übernahme würden die selben Truppen in die Stadt stürmen. Dabei würde auf der Straße gekämpft, bzw. aus den Häusern gefeuert (ohne Tote, damit es Anno clean ist) welche dann vom Hafen aus nach und nach in Flammen aufgehen. (Also eine Brandschatzung der eigenen Stadt, wie etwa Moskau während Napoleons Russlandfeldzuges))

  24. F Flsbs

    Was ich mir wünsche, ist das die „Landschlachten“ nach der Eroberung stattfinden.
    Damit meine ich das die feindlichen Truppen der Unterwerfung friedlich Einmaschieren und die Stadt etwas von einer Besatzungszone hat. Evt. konnten sogar Besatzungsstrukturen gebaut werden, welche den Vertragsbruch bis zur Zerstörung verhindern. Praktisch ein Feindhafen auf der eigenen Insel.
    Im Falle der Komplett-Übernahme würden die selben Truppen in die Stadt stürmen. Dabei würde auf der Straße gekämpft, bzw. aus den Häusern gefeuert (ohne Tote, damit es Anno clean ist) welche dann vom Hafen aus nach und nach in Flammen aufgehen. (Also eine Brandschatzung der eigenen Stadt, wie etwa Moskau während Napoleons Russlandfeldzuges)

    • F Flsbs

      Damit wäre dann eigentlich alles gelöst, auch das mit dem verbleib der Waren etc. Evtl vernichtet das Volk ja immer mehr Speicher wenn es merkt es verliert gegen die Armee, und man selbst muss es schnell löschen. Oder die Arbeiter streiken und legen die Arbeit nieder um zu kämpfen etc. Schafft man es nicht bekommt man halt nur eine abgebrannte Insel.

  25. M MIC-23

    Ich würde auch die Möglichkeit der Abstimmung mehr nutzen, um gerade die Interessenslage der Spieler mehr auszuloten und darüber auch gleichzeitig ein Stimmungsbild an die Spieler zurückzugeben. Das schafft Transparenz und evtl. auch Verständnis, da ich meine, aber andere Spieler natürlich auch ihre Meinung haben. In Summe würde das die Arbeit vereinfachen und in alle Richtungen mehr Vertrauen geben.

  26. M MIC-23

    Ich habe irgendwie die Befürchtung, dass sich mit dieser Lösung das kriegerische Spielgeschehen auf das Late Game konzentrieren könnte. Ähnlich bei den Kampf gegen die Piraten in Anno 1404. Die Schiffsmacht gewinnt deutlich an Bedeutung und alles läuft auf einen finalen Schowdown hinaus, weil am Anfang die wichtigen Schiffe nicht riskiert, am Ende dann die Schiffsmacht an Überhand gewinnt und das ganze Spiel relativ schnell entschieden ist. Es verpufft die Möglichkeit den Gegner über andere taktische Finessen zu schwächen oder Teile einer Insel einzunehmen und ggf sogar sich eine Insel zu teilen, nachdem am runden Tische verhandelt wurde.

    Ein Vorschlag, um mehr Komplexität ins Spiel zu bringen:
    Die Besatzung braucht Landgang, weshalb die Schiffe nur eine gewisse Zeit auf See sein können und wenn nicht zu einem Heimathafen zurückgeschickt werden, sie selbst zur Hauptinsel zurückkehren.

    Außerdem wäre es toll, wenn Hafenanlagen auf feindlichem Territorium gebaut werden könnten, die es dann ermöglichen Schritt für Schritt den Einflussbereich des Gegners zu übernehmen.
    – Nach x Minuten verlassen die Arbeiter und Einwohner die Gebäude im Einflussbereich
    – Nach weiteren x Minuten verfallen die Gebäude
    – dann kann ein Kontor gebaut und in seinem Einflussbereich Gebäude errichtet werden

    Dies kann alles nur verhindert werden, wenn das Hafengebäude zerstört wird oder am Land Abwehrtürme errichtet werden. So wird es ermöglicht, dass auch auf dem Land verteidigungsanlagen, ohne das wirklich Landeinheiten benötigt werden. Das ist zwar nicht so spektakulär, bietet aber doch etwas mehr Möglichkeiten.

    Vielleicht habt ihr ja auch noch Ideen, die daran anknüpfen können.

    Und eins muss ich und auch mein Koop Partner Matze noch loswerden. Ohne Koop Modus wird selbst der beste Kampfmodus nicht Anno 1404 ablösen können. Da kann die Grafik noch so schön sein, weitere Einwohnerstufen die Spieldauer verlängern und es noch so viele neue Produktionsketten und Besonderheiten geben. Im Endeffekt hat dieser Modus jede Session belebt und auch neue Mitspieler begeistert. Natürlich geht es um den Aufbau und den wirtschaftlichen Erfolgt, aber es gibt nun mal viele Anno Spieler, die spielen und interagieren wollen. Durch den Wegfall des Koop Modus und jetzt die schlanken strategischen Optionen (wird es eigentlich ein Gegenstück zu den Ratssitzen geben?), weiß ich nicht so Recht, wie die Reise weiter geht.

    Naja ich bin dennoch gespannt und vielleicht gibt es ja auch mal einen Workshop anstatt der Tests ;-).

    Gruß, Mic

  27. R Rammi11

    Ahoi,

    Die für mich wichtigste Frage am Anfang, damit sie weniger überlesen wird:

    Wird man das Kampfsystem ausschalten können?

    Ich würde gerne gegen KI und/oder Freunde spielen, ohne die ganze Zeit auf Krieg achten zu müssen. (Dank des Dev-Blogs zum Thema Diplomatie und Seekampf habe ich die Befürchtung, dass Krieg eine zu Zentrale Rolle spielen wird)
    Ich Spiele Anno gerne einfach nur um zu schauen, wer schneller in der letzten Civ-Stufe ist etc. Das kann ich mit einem Freund abmachen… mit der KI eher nicht.

    Nun zum Video:

    Mir gefallen die vielen Schiffstypen. Bitte gerne auch viel mehr Handelsschiffe, damit nicht irgendwann 50 gleiche Schiffe umhersegeln.
    Die Grafik ist wunderschön. Die strategische Tiefe finde ich (das was man gesehen hat) sehr gut.
    Leider fehlen Landeinheiten.

    Inselkampf:

    Sah für mich zu einfach aus. Was ist vor allem mit Produktionsinseln. Die können dann ja viel zu leicht eingenommen werden.(Man kann ja nicht alle 5-10 Inseln extrem sichern).
    Durch die Einnahme von Produktionsinseln könnte man evtl. den Gegner viel zu einfach ausbluten lassen.
    In einem 4er Multiplayer wird das zwangsläufig ein riesen Chaos ^^

    Noch leichter,(ging aber in fast jedem Anno) wäre es einfach die Versorgungsschiffe auf den Meeresgrund zu schicken.

    Vorschläge:

    Wie sieht es mit einer Art Wirtschaftskrieg aus? Z.B. Muss mein Gegner Weizen von mir kaufen, da es keine freie Weizeninsel mehr gibt etc.

    Was wäre mit einem System a la „Meine Stadt ist Attraktiver“? … daher ziehen die Leute von den Städten meiner Gegner in meine.

    MFG
    Rammi11

  28. X Xlvempr

    Das ganze Systhem sieht wirklich schön aus. Daran kann man einfach nicht rütteln… Auch verstehe ich die gesamte Landeinheiten Situation nicht. Es ist einfach ein Fakt, dass die Landeinheiten in Anno noch nie wirklich gut ins Spiel gepasst haben. Sowohl dass System aus 1602/1503/1701 als auch das System war nie wirklich authentisch oder spiel verbessernd (2070 lasse ich außen vor, da ich es nie genug gespielt habe um es zu bewerten, außerdem finde ich die Rakten idee sehr cool). Die bisherigen Systeme waren immer nach dem Motto „Masse statt klasse“ in 1503 und 1602 war das einzige Problem des Krieges die Finanzierung ind 1404 war es (dank cheatender KI?) schneller eine Insel einfach zu kaufen, als mit LE anzurücken, bzw. den Hafen X mal zu zerstören. Das selbe gilt allerdings auch für die Seekämpfe, was ich allerdings vertreten würde, da Anno eine Wirtschaftssimulation und kein Total War ist und der Clue am Spiel 8und damit dem Kriegß) in der Ausreizung seiner Wirtschaft liegt.

    Allerdings finde ich die Kriegerische Inselübernahme in 1800 wirklich sehr unzureichend umgesetzt. Es wirkt wie so manch einer schon schrieb „an den Haaren herbei gezogen“ und deutlich zu einfach/schnell, vorallem die Aufstände können ein großes problem werden vermute ich (dies ist aber nur ein Problem des Balancing denke ich). Dazu muss natürlich gesagt werden, dass in dem Video nicht viel von möglichen Taktiken oder Balancing gezeigt wurde.
    Mein Voschlag jedoch:
    -> Mindestzeit, der Belagerung, die sich z.B. nach der Macht der insel richtet (wurde bereits von anderen gennant), um dem angegriffenen Gegenmaßnahmen zu ermöglichen
    -> Im Seekampf: deutlich größere Unterschiede zw. Panzer und Holzschiffen: Die Seegelschiffe sollten historisch gesehen keine Chance gegen die Panzerkreuzer z beginn des 20. Jahrhunderts haben (hier sollte ja ungefähr die 5 bevölkerungsstufe stattfinden, wenn man bedenkt, dass das Spiel bis 1912 8untergang der Titanic = Ende des Höhenflugs der industrialisierung)

    • D DanielAlex_

      Ich finde, dass Segelschiffe im Kampf mit Dampfschiffen mithalten können sollten.
      Natürlich sollten Schlachtkreuzer stärker als Linienschiffe sein, aber wenn man in der Überzahl ist und seine Segelschiffe richtig einsetzt, sollte man auch gegen Dampfschiffe bestehen können.

      Der Grund hierfür ist simpel: Hätten Segelschiffe keine Chance gegen Dampfschiffe, dann könnte man gleich alle Segelschiffe verschrotten, sobald der Konkurrent Dampfschiffe besitzt. Wieso sollte ich Unterhalt für ein Kriegsschiff zahlen, dass den Feind weder aufhalten noch besiegen kann?
      Aggressivere Partien würden nur noch darauf hinauslaufen, wer als erstes ein Dampfschiff bauen kann.

      • X Xlvempr

        aber ungefähr genauso ist es in der Industrialisierung ja abgelaufen oder?

  29. P Polokov3850

    Die Seeschlachten sind euch wirklich gut gelungen, aber die Inselübernahme… das musste ich erst einige Minuten verdauen…

    Warum sind die Gebäude nicht angreifbar und warum sollte ein Volk protestieren, wenn ein paar Hafengebäude zerstört werden? Deswegen gibt man gleich auf? Wenn die Leute im 19. Jahrhundert wirklich so bescheuert gewesen wären, dann wüsste ich nicht wie Europa heute aussehen würde.

    Das Inselübernahme System ist ein peinliches und vor allem trauriges Ergebnis. Wirklich erschreckend zu was sich Anno nach dem letzten Bauchklatscher, 2205 entwickelt hat.

    Ich habe mich sehr gefreut, werde mir das Spiel aber dann doch nur kaufen, wenn es Für ’n Appel und ’n Ei bei irgendeinem Sale erhältlich ist. Gerade bin ich eher froh, dass ich mir nichts vorbestellt habe! Man lernt aus den Fehlern, spätestens nach 2205, No Man’s Sky und Fallout76.

  30. R Rhodos_1985

    der seekampf hört sich wirklich gut an und schaut auch super aus. ich finde es gut, dass es jetzt sockelbare waffen wie mörser oder torpedos gibt. nice nice. 1A dafür.

    die inselübernahme gefällt mir aber ganz und gar nicht. das wirkt so künstlich und an den haren herbeigezogen für mich. den angreifbaren bereich auf den hafen zu beschränken und noch etwas wie einen „moralbalken“ mit einzubauen um das feature irgendwie zu versüßen lässt das ganze lächerlich aussehen.

    da gibt es keinerlei taktische tiefe mehr. bei schweren gegner verbarrikadieren alle jetzt ihren hafen mit hunderten geschützen, und wenn ich meinen wert nicht auf krieg lege und vielleicht zu wenig baue bin ich gerascht, weil schließlich alles von der insel weggefegt wird, wenn sie übernommen wird.

    mir fehlen da nach wie v0r die landeinheiten. wieso kann man nicht als erstes den hafen übernehmen und DANN die truppen auf das land lassen? ist doch alles viel logischer, erst das gefecht am meer gewinnen dann in der insel, UM die insel kämpfen. je länger die truppen auf der insel sind, und je mehr schaden sie anrichten / gebäude übernehmen, desto mehr „moral“ verliert der gegner.

    ihr habt uns ganz gewiss noch nicht alles gezeigt, werde das spiel aber sicherheitshalber erst einmal stornieren.

  31. S SirDavidLangton

    Eine Sache habe ich noch vergessen, ich weiß es wurde in den Kommentaren schon oft erwähnt aber ich fände schön wenn man die Möglichkeit hätte bei der Eroberung der gegnerischen Insel, alle existierenden Gebäude und Waren zu bekommen.

    Fänden glaube ich alle als ein cooles neues Feature.

    MFG

  32. D Drake-1503

    Hallo,
    ich habe schon weiter unten geschrieben, dass mir das ganze Konzept im Prinzip gut gefällt, mir aber die Übernahme der Insel nur wegen der Hafenanlagen zu schnell geht. Ich könnte mir vorstellen, dass eine Insel erst dann als „besiegt“ gilt, wenn entweder die Bevölkerung nicht mehr ausreichend (also minimal) versorgt werden kann oder die Blockade für eine gewisse Zeit (z,B. 30 Minuten) aufrecht erhalten wird, was sich dadurch zeigt, dass in dieser Zeit kein neues Kontor oder Pier gebaut wird. In früheren Annos konnte man ja auch kein neues Kontor bauen, wenn ein feindliches Kriegsschiff vor der Küste lag.

  33. d doenig

    Vieles wurde schon gesagt: keine Landeinheiten, zu schnelle Inselübernahme und nur durch Hafengefecht, Inselbewohner unrealistisch unzufrieden anstatt heroisch ihre Insel zu verteidigen, was sollen die vielen Banner auf fast jedem Hafengebäude… okay, alles berechtigte Kritikpunkte.
    Aber der Gesamteindruck – einfach klasse! sehr gutes Seegefecht, tolle Grafik und was man bis jetzt überhaupt mitbekommen und gesehen hat in den letzten Wochen – Hut ab und ein großes Lob für die Entwickler. Das Spiel hat das Zeug zum besten Anno-Spiel aller Zeiten!
    Man darf nicht vergessen, es ist ein Spiel, ein sehr komplexes Spiel, bei dem man einfach auch Kompromisse beim Vergleich mit der Realität in der damaligen Epoche hinnehmen muss. Es kann nicht alles identisch dargestellt werden – Torpedos gab es gerade erst ab den 60-iger Jahren des 19.Jahrhunderts, die „Dicke Bertha“ wurde während oder kurz vor dem 1. Weltkrieg entwickelt, wie sollte eine heroisch eingreifende Bevölkerung im Straßenkampf spielerisch umgesetzt werden – auch wenn es schade ist keine Landeinheiten befehligen zu können – hoffen wir auf ein Upgrade/Addon und freuen uns auf das fertige Spiel im kommenden Februar.

    Ich kann nur sagen Hut ab vor der geleisteten Arbeit der Entwickler und der sehr guten Einbeziehung der Community – auf zum Endspurt und trotz aller Arbeit vergesst nicht das Weihnachtsfest und zu Silvester eine Flasche Sekt zu köpfen 🙂

    Beste Grüße

  34. F FaNt0mIc

    So mit etwas Verspätung meld ich mich auch mal zum Blog.
    Zuerstmal großes Lob, dass was man sehen konnte, macht sowohl grafisch sowie inhaltlich sehr viel her.
    Ich schließe mich außerdem der Auffassung einiger an, dass das System auch ohne Landeinheiten Sinn ergibt. In Anno hat in Konflikten am Ende eh immer der mit der größten Seemacht am längeren Hebel gesessen und wer die Kontrolle über das Wasser hatte, der konnte ja sowieso die Landeinheiten die gerade am rüberschiffen waren abfangen.
    Einen Verbesserungsvorschlag hab ich jedoch noch:
    Ich weiß nicht inwieweit das Gameplay hier geschnitten wurde, aber das Einnehmen einer Insel sollte deutlich langsamer und schwieriger von statten gehen. Sonst seh ich später die kleinen Produktionsinseln, die innerhalb von 2 Minuten mit ner kleinen Flotte eingenommen sind.. Ich glaube das ist nicht im Sinne der Spieler. Ich denke auch, dass der Verteidigende einen massiven Vorteil haben sollte, auch im Hinblick darauf, dass sonst ein minimales Übergwicht auf einer Seite zu einem zu schnellen umkippen der gesamten Situation führen könnte.

  35. G Gxy12

    Kann man Hafen „abgrasen“? Also die Hafengebäude nacheinander in Schutt und Asche legen. Dies setzt natürlich eine Bauzeit voraus, da man sonst mit der Problematik zu kämpfen hat, dass der Gegner zerstörte Gebäude schnell wieder aufbaut.

    • R Raffael1988

      Bei Minute 6:30 sieht man, wie eine gebaue Verteidigungsanlage eine Sanduhr über sich hat.

      Es braucht also eine gewisse Zeit bis die aktiv werden.

      Wohl etwa wie bei 2070, wo die „Struktur“ erst per Drohe geliefert werden musste.

      • G Gxy12

        Ich meine allerdings auch Hafengebäude, welche keine Militärgebäude sind.

  36. G Gxy12

    Endlich ist der langersehnte Blogeintrag zum Militärsystem da. Und was ich da sehe gefällt mir. Doch habe ich diesbezüglich noch einige Fragen:
    – Wird es einen Nebel des Krieges geben (man hat ja nur die Alpha-Version gesehen)?
    – Hängt der Moralbalken von mehr ab als nur den Militärgebäuden ab?
    – Besitzt der Kontor selbst eine Verteidigungsanlage?
    – Wird man im Multiplayer auf der großen Karte Markierungen machen können?
    – Wird man Seeminen legen können und kann man eigene wenn ja wieder entfernen?
    – Wird wie in Anno 1404 ein Flaggschiff geben, welches man nicht bauen kann?
    – Werden die verschiedenen Schiffstypen unterschiedliche Feuerraten haben?
    – Wird man Forschung bezüglich des Militärs betreiben können?
    – Wird es wie in Anno 2070 Schiffe mit Spezialfähigkeiten geben?

  37. D DarthMark1993

    Das sieht alles sehr schön aus, aber es gibt da einen Punkt der mich stört. Ich weiß zwar es macht aus balancing Gründen sinn, aber ein Kreuzer mit Metallrumpf wird wohl kaum Schaden von gewöhnlichen Kanonenkugeln nehmen, auf der andreren Seite werden die Granaten der Panzerkreuzer kaum beim Aufschlag auf einen Holzrumpf explodieren, was sie nicht besser als Kanonenkugeln macht, durch die verringerte Anzahl von Geschützen macht also der Kreuzer dem Lienenschiff auch verhältnismäßig wenig Schaden.

  38. m max.k.1990

    Meine Meinung zum Kampfsystem:
    + Sieht erstmal ganz nice aus im Allgemeinen
    + Verschiedene Schiffstypen mit Vor- und Nachteilen
    + Verschiedene Hafenverteidigungsgebäude
    + Spezial-Items wie Tropedos und Mörser für bestimmte Aufgaben

    Nun zu meinen eher negativen Punkten:
    – Gebäude außer des Hafens nicht angreifbar > unrealistisch (siehe Frage unten)
    – Keine Landeinheiten! #Landeinheiten, gerne per Add-On oder DLC!
    – Physik spielt wohl nur bei den Geschossen eine Rolle. Die Schwachstelle aller bisherigen Engines, die in Anno bisher verwendet wurden. Die Explosionen und die Zerstörungseffekte sind eher sehr schwach und weißen quasi keine realistische Physik-Effekte auf.
    – Keine Besatzung – Auch wenn ihr das schon begründet habt finde ich es trotzdem falsch. Sind ja im Jahr 2018 und nicht 2002… das sollte machbar sein!

    Fragen:
    1) Warum kann man keine Gebäude auf dem Insel-Inneren angreifen? Sonst besteht eigentlich nur die Option den Gegner komplett fertig zu machen oder in Ruhe zu lassen und nichts dazwischen. nicht möglich einzelne Infrastrukturen zu zerstören wie z.B. eine Waffenproduktion zu unterbinden…
    2) Weiß nicht ob es so ist aber gibt es für Handelsroute wieder die Option die Wegpunkte zu setzen? Da die Reichweite ja ungeheuer groß ist muss man genau abwägen wo die Schiffe lang fahren.

    • D DanielAlex_

      Zu Frage 2:
      Ja, das wurde hier beantwortet: http://anno-union.com/devblog-euer-eigenes-handelsimperium/
      Zitat:
      „Genau deswegen bringen wir Wegpunkte zurück in die Handelsrouten. Wenn zwei Stationen in einer Route miteinander verbunden werden, wird der Navigationspfad automatisch mit einer Linie auf der Karte angezeigt, dessen Wegpunkten Ihr verändern könnt um einen eigenen Pfad für Eure Schiffe zu erstellen.“

  39. j jdredd62

    Min und grüße aus Hamburg,

    das Video ist schon beindruckend … alleien die Vielzahl der verschiedenen Schiffstypen und auch deren Auf- bzw. Ausrüstung mit diversen Items.

    Allerdings fehlte mir hier die genauere Erklärung … Übernahme / Anteil an der Insel.
    Auch das Balancing zwischen den verschiedenen Schiffstypen und Hafenverteidigung ist mir nicht schlüssig daraus geworden.
    Hier sollte wirklich noch einmal die Community testen, damit ein genaueres und besseres Feedback kommt.

    Geht Ihr mal als Entwicklerteam in die Feiertage und lasst uns die Arbeit „grins“
    des Testens übernehmen.

    In diesem Sinne … Schaut sehr gut aus 😉

    • R Rhodos_1985

      sieht man doch. simpel und bescheuert, weil man nach dem wegfall der landeinheiten schnell irgendwas aus der nase ziehen musste.

      1. du greifst die hafengbeäude an bis der „moralbalken“ einen kritischen zustand erreicht hat.

      2. du kannst dich entscheiden zwischen dem erhalt der insel (ja, ohne gebäude) oder ein einkommen von 1 – xxxxxx Gold pro minute.. Fertig. 😀

      • j jdredd62

        Das ist mir dann allerdings zu wenig.
        Das sogenannte „Ausbluten“ bzw. Blockieren der Insel für Nachschub … das wäre wenigstens einen Lösung …. aber so … da muss dringend nachgearbeitet werden.
        Aber die Schiffe mit ihren verschiedenen Ausstattungsmöglichkeiten sind wirklich gut gelungen.

  40. S Seperloth

    Liebe Anno Union,

    ich verstehe dieses Schönreden nicht. Klar muss man die positiven Dinge hervorheben. Davon gibt es sicherlich genug. Und wie es die gibt!
    Die Seeschlacht sieht fantastisch aus, und wird im Rahmen sicherlich gut ausbalanciert sein. Ich denke dazu wurde jetzt auch schon so viel Kritik geäußert und vor allem konstruktiv drüber geschrieben.
    Es wurde ebenso eine Menge konstruktiver Kritik zu den Landeinheiten laut, nur ist das leider ein Tropfen auf dem heissen Stein gewesen, da die Entscheidung scheinbar unumkehrbar gewesen ist.
    Die Diskussion um Landeinheiten wurde einmal intensiv besprochen und danach völlig außer Acht gelassen – bis heute.

    Wie kann man sich dieses System der feindlichen Übernahme, als eine gute Alternative zu wirklichen Landeinheiten und der Eroberung von Inseln vorstellen?
    Es gibt, so wie es scheint, keine wirklich logisch und nachvollziehbare Interaktion mit dem Inneren der Inseln des Gegners.
    Rein auf der Kampfebene versteht sich. Es benötigt weder gezielte Befestigung, noch dementsprechende Vorsichtsmaßnahmen, da die Insel ja nur am Hafen verwundbar ist – wie unlogisch.
    MIC-23 hat dies gut zusammengefasst.
    Mein Vorredner Rhyuus hat auch meinen persönlichen Wunsch für das Spiel, sehr gut zusammen gefasst.
    Man kann nur hoffen, das für Anno 1800 in dem Bereich ordentlich nachgeliefert wird. Leider ist dies sonst eine gefühlte Unvollständigkeit. Das tut mir leid.

    Ich finde es schade, wie sich teilweise gestritten wird, ob Landeinheiten dazu gehören oder nicht. Ebenso die Frage, ob der kriegerische Aspekt dazugehört. Dabei sollten alle dafür sein, da es eine Option sein kann und selbst die Seeschlacht doch auf höchstem Niveau den Krieg glorifiziert. Das kann man mögen oder nicht, aber es zeigt, dass Krieg dazu gehört.
    Die ganzen Leute in und hinter der Union, haben doch ein gemeinsames Ziel, nämlich ein neues Anno! Mit neuen Möglichkeiten und neuen Mechaniken, nur eben als Zusatz zu den Grundmechaniken der Serie. Und dazu gehören Landeinheiten definitiv.

    Ich wünsche einen schönen Start in die Woche und freue mich auf neue Infos und das Spiel.

    Cheers

      • H Hexagon19

        Nein, so wie es da steht ist es richtig. Schönreden ist hier als Nomen verwendet worden.

    • A Annothek

      Dabei sollten alle dafür sein, da es eine Option sein kann und selbst die Seeschlacht doch auf höchstem Niveau den Krieg glorifiziert

      nö warum sollte jemand für etwas sein das er nicht mag? Versteh i net?

        • F FaNt0mIc

          Naja da fließt ja schon Entwicklungszeit rein. Es ist ja nicht so als ob sie es nicht probiert hätten. Ich finde es persönlich besser so (auch wenn ich selbst ein Befürworter für Landeinheiten bin). Besser ein gut balanciertes System das klappt also irgendwas halbgares was nicht wirklich hineinpasst.

          • S Sebi5445

            Ich bin mittlerweile eher froh, dass es keine Landeinheiten gibt.
            Wenn ich schon auf 2 karten sämtlich Flottenbewegungen im Auge haben muss, möchte ich mir nicht auch noch darum sorgen machen müssen überall auf den Inseln feindlichen Landeinheiten entgegen zu treten. Für dem klassischen RTS Einheiten Ansatz finde ich die Spielwelt zu groß. Zeppeline fände ich aber aus Prinzip cool 😀

    • M MrLexx2k

      Persönlich haben mir die Landschlachten noch nie wirklich Spaß gemacht. Wenn ich die Wahl hätte, würde ich allerdings trotzdem die Mechanik aus Anno 1404 bevorzugen.

  41. R Rhyuus

    Die Seeschlachten sehen schon toll aus. Gute arbeit!

    Schade ist es aber, dass auf Landeineiten verzichtet wird. Ich habe es in den vorigen Annos immer genossen mich taktisch Schritt für Schritt ins Landesinnere voranzukämpfen. Vielleich kommen die Einheiten ja mit einem DLC nach? Ich würde mich sehr freuen wieder Versorgungsketten lahmzulegen, Marktplätze, Kontore und sternförmige, kanonenbestückte Festungen einnehmen zu müssen, bevor der Gegner kapituliert.

    Ich hoffe auch, dass Spionasche, Sapotage und Diebstahl wieder zur Kriegstaktik beitragen werden.

    • A Annothek

      ich könnt heute noch kotzen über die Mission mit den Feuerwehren und Einheiten in Anno 1701 wo man diese beschützen und Feuer löschen mussten….

      Landeinheiten in Städten wo ca. 5000 Häuser + Produktion stehen? Ne Danke dann bin ich raus so einen „Krampf“ braucht kein Mensch das war schon mit einer der Gründe warum ab Anno 1404 einzelne Einheiten verschwanden und durch Lager ersetzt wurden. In Anno passt in das System keine einzelne Steuerbaren Landeinheiten.

      • M MrLexx2k

        Wieso nicht wieder das Lager-System von 1404? Ich empfand dieses als einen guten Kompromiss.

        • A Annothek

          das schrieb ich sogar mal als Vorschlag 🙂

          deswegen steht ja oben einzeln steuerbare 🙂 das mit den Lagern wäre ja wie ein Hausbau ergo nicht ganz so wild.

          • S Sebi5445

            Ich stimme euch ganz klar zu, dass der klassiche RTS Ansatz hier eher nerven würde. Wer will sich denn auf mehreren Großen Inseln über 2 Sessions verteilt um viele Einheiten kümmern müssen? Es wird wohl schon anstrengend genug sein die Flottenbewegungen der Gegner auf beiden Maps im Auge zu behalten. Besonders, wenn kleinere Inseln wohl eichte Ziele für eine schnelle Übernahme darstellen.

      • t teutonic_tanks

        Wer baut denn bei 5000+ Häusern/Rekordbau überhaupt noch Militär, wenn man eh schon die ganze Inselwelt dominiert und es die KI entweder nicht mehr gibt oder sie keinen wirklichen Widerstand mehr leisten kann. Komisches Argument

        Generell war das in 1701 überhaupt kein Krampf, es war eingentlich sehr übersichtlich und benutzerfreundlich.

  42. H Hazopeax

    Ich finde den Seekampf (Schiff vs Schiff) sehr gelungen! Vor Allem die taktische Vielfalt durch Windrichtung und unterschiedliche Schiffstypen gefällt mir sehr.
    Die Inseleroberung sieht aber noch sehr unausgereift und irgendwie wie nur 30% von dem was da eigentlich sein sollte aus. Mal abgesehen davon dass es zu einfach aussieht eine Insel zu erobern, sollte finde ich, wenn es denn schon keine Landeinheiten gibt, wenigstens der Rest der Insel mehr mit einbezogen werden. Der Aufstand in der Stadt ist schon Mal ein Anfang aber da muss noch viel mehr her. Ich Stelle es mir auch nicht sonderlich schwer vor dort mehr Tiefe einzubauen, aber es wirkt notwendig. Zumindest ist einfach nur ein „Moralbalken“ eine ziemlich schwache Ausrede für „man kann die Gebäude jetzt nicht mehr direkt angreifen“. Ich hoffe wirklich dass da noch was passieren kann, auch wenn es kein riesen neues Feature ist, es reicht ja schon wenn durch ein wenig mehr Komplexität und taktische Tiefe die restliche Insel mehr mit einbezogen wird.

    Gruß

    • m max.k.1990

      Man kann die Moral auch so darstellen. Wenn man in die Stadt schießen könnte würden dort Gebäude anfangen zu brennen und der Impact auf die Moral noch größer sein. Da die Menschen so direkt mit dem Konflikt zu tun haben und der nicht nur auf den Hafen begrenzt ist.

      So könnte man unterscheiden ob man die Insel erobern will oder die Moral senken. Hafenangriff = wenig Moralverlust, Angriff auf die Stadt = höherer Moralverlust.

      immerhin kämpfen SOldaten um die Stadt, sodass dort eigentlich nur wenig Moral verloren gehen dürfte.

  43. M MIC-23

    Also in Summe bin ich bisher sehr begeistert gewesen, muss mich aber den teilweise kritischen Äußerungen im Bezug auf das Kampfsystem anschließen. Und ich denke, dass ja diese Plattform hier die Basis für Feedback ist und ihr deshalb hoffentlich auch nochmal die Ursprungsphase aufgreift – Landeinheiten?

    Mich erinnert der Seeschlachtmodus an Port Royal 2 und das ist schon eine Ewigkeit her. Auch dort wurde Wind und Wetter berücksichtigt und es gab unterschiedliche Geschützmöglichkeiten – bei PR2 unterschiedliche Kanonengugeln (sehr durchdacht meiner Meinung nach). Was ich aber damit sagen möchte… Wir sind jetzt 10 Jahre weiter und es wird hier ein Spiel entwickelt, welches komplett neu aufgesetzt wird und dann an so einem essentiellen Teil des Spiels, an eine von der Realität so weit entfernte Lösung gearbeitet. Bei dem Öl dachte ich mir noch, ok ich akzeptiere die Begründung mit der Kohle, aber hier würde ich lieber nochmal 2 Monate länger warten, als wirklich auf so einen essentiellen Part zu verzichten. Taktisch sollte so ein Klassiker wie Anno einfach mehr bieten und dazu gehören nunmal Landeinheiten.

    Evtl. überlegt Ihr es Euch ja nochmal über Weihnachten.

    Gruß, Mic

    • m max.k.1990

      Jap ich würde gerne bis April warten wenn dafür Landeinheiten rein kommen und diese unrealitische Alles- oder-nichts Kiste wie sie hier präsentiert wird wegfällt…

      Hat mich in Anno sowieso schon immer gestört dass man eigentlich einmal mit Krieg angefangen mit der KI nie wieder davon weg kommt. Darum machen das so wenige!

      Hat ja erstmal nichts damit zu tun das man Krieg mag oder selbst gerne tötet… völliger Schwachsinn was hier manche in den Kommentaren und im Forum schreiben. Es ist immer noch ein Spiel.

  44. S SirKju

    Irgendwie bin ich enttäuscht. Der Moralbalken wirkt lächerlich, ich will doch nicht eine Schlacht Gewinne weil ich meine Küsten zugekleistert habe (z.B. mit Lagerhäuser) und die gegnerischen Schiffe abprallen. Ich will auch nicht, dass die Bevölkerung bei „niedriger Moral“ demonstriert. Ich will taktisch Versorgungsruten der Insel ausschalten. Ich hätte auch unglaublich gerne ein Artillerie Schiff, mit dem ich die halbe Insel beschießen kann. Außerdem fände ich es gut wenn es jedem Spieler/KI erlaubt wäre ein einziges sehr sehr teures Schiff zu bauen, welches die Nation als Flaggschiff repräsentiert. Ich glaube ich bin hier mit zu vielen Erwartungen reingegangen, Achja Zeppeline, ich will bombardierende Zeppeline.

  45. M Mr.Beko80

    Beim ansehen des Videos möchte man am liebsten gleich mit in die Schlacht ziehen. Der Seekampf gefällt mir sehr gut. Besonders die Tatsache, dass auch alte Segelschiffe die Schlacht entscheiden können. Neu, modern und wahrscheinlich teurer muss nicht zwingend besser sein. Auch schön zu sehen wie man anhand der Windzeichen im Map-Fenster den Gegner zuvorkommen kann.
    Nicht realisierbar aber es wäre nett gewesen wenn man was von der Mannschaft auf den Schiffen sehen würde.
    Treffen die Schiffe eigentlich immer ihre Ziele? Könnte ein gewisser Anteil der Geschosse nicht auch im Wasser landen? Vielleicht wäre es möglich die Treffergenauigkeit mit der Erfahrung/Fähigkeit/Motivation der Crew zu verbinden.
    Sind die Torpedos nur für Landziele vorbestimmt, oder kann man die auch gegen andere Schiffe richten?

    Der Angriff auf die Inseln war etwas ernüchternd für mich.
    Ist alles sehr schön was man beim Angriff auf die Insel sehen kann aber es stören mich dann doch so ein paar Dinge und die eine oder andere Frage hätte ich da auch noch.
    Vielleicht ist durch den Schnitt des Videos etwas der Zeitrahmen eines Angriffes zu kurz gekommen. Wie lange dauert so eine Übernahme wirklich? Man sieht wie der Ölhafen zerstört wird (die Tanks aber wohl heile bleiben), was ich als Maßnahme nachvollziehen kann. Aber es wirkt so als wenn dann sofort die Bevölkerung auf die Straße gehen würde. Die Insel des Einwohners wird angegriffen, und sofort, weil kein Strom vorhanden und die Produktionen, Licht usw. nicht funktionieren will das Volk einen Aufstand anfangen. Hoffe dass es im Spiel etwas länger dauert bis mein Volk mich hängen will.
    Bei den Geschützen frage ich mich, warum ich diese vorab bauen soll? Besonders wenn man deren „Auswirkung“ in Friedenszeit bedenkt. Man kann doch warten bis man angegriffen wird und erst dann bauen. Vielleicht sollte man da an eine Bausperre denken. Es herrscht Krieg alles wird zerschossen und meine Arbeiter errichten lustig in dem Kampfgebiet neue Verteidigungsanlagen. Finde das etwas unglücklich. Ebenso die Tatsache dass anscheinend wirklich nur die Hafengebäude angegriffen werden können. Da muss noch mehr möglich sein. Scheint als wenn der einzige Schaden den das Hinterland, damit meine ich die Gebäude auf der dahinterliegende Straßenseite, treffen kann ein Ausbreiten des Feuers vom Kontor oder Lagergebäuden wäre. Gibt es wirklich keinen Kollateralschaden bei der Zivilbevölkerung, da hatte ich mehr erwartet?
    Was machen eigentlich die Fischer, stellen die die Arbeit während des Gefechtes ein, oder fischen die zwischen den feuernden Schiffen einfach weiter?
    Das die zerstörten Geschütze den Banner des Gegners tragen, müsste ich jetzt nicht haben. Man sieht ja anscheinend dass diese nicht mehr funktionsfähig sind. Aber das ist Geschmackssache.
    Die Einnahme der Inseln ist zu „einfach“ dargestellt. Finde noch immer dass auch wenn es keine Bodentruppen geben wird die man selbst steuern kann, es doch möglich sein müsste eine Landung entsprechend der Touristen darzustellen. Landungsboote oder einfach die vorhandenen Kriegsschiffe machen im Hafen fest, die Truppen gehen von Bord und ziehen Gebäude für Gebäude durch die Straßen bis alles unter Kontrolle ist. Erst dann kommt die tatsächliche Übernahme der Insel zustande.
    Ist doch irgendwie seltsam das die Bevölkerung wegen schlechter Bedingungen Streiks und Kämpfe anfängt die von der Polizei niedergeschlagen werden muss, aber wenn das Land von Gegner erobert wird, alle artig im Haus bleiben!?

    Ist mit der Übernahme der Insel dann der Krieg beendet? Wenn nun doch Versorgungsschiffe zu der Hauptinsel fahren würde die alle versenkt!

    Kann man sich von einer Besatzung wieder befreien? Muss man dann die eigene Insel angreifen? Wer hat die Bau-Gewalt? Der Eroberer oder der ursprüngliche Besitzer der Insel?
    Ist es wirklich nur der Gewinn oder alle Einnahmen die geteilt werden müssen? Denn wenn eine Insel nicht profitabel ist, hätte der Eroberer jedenfalls finanziell nicht viel davon.

    • m max.k.1990

      Also soweit ich das hier aus dem Beitrag sehen kann hat der bisherige Besitzer bei „Eroberung“ nichts mehr zu melden und kann dort nichts mehr bauen. Nur wenn die Option Tribut verwendet wird bleibt der Besitzer der gleiche und zahlt an den Sieger.

  46. D DerYouTuba

    Mich hat bei anno 1404 immer gestört, dass wenn die Schiffe eine Verfolgungsmission hatten, dann haben sie es nie hinbekommen sich seitwärts zu drehen und auf das Ziel zu schießen wenn es von einem weggefahren ist. Man musste da als Spieler immer nachhelfen.

    Sprich:
    – Das Schiff fährt auf das Ziel zu so weit zu gut
    – Das Schiff dreht sich in maximaler Reichweite um 30 Grad
    – Das Schiff wird durch die Drehung jedoch langsamer und da das Ziel weiter fährt bricht es den Vorgang zu feuern ab.
    – Nach dem Abbruch fährt es wieder dem Ziel hinterher und wiederholt den Vorgang bis das Ziel entkommen ist

    Dieses Problem gab es bei anno 2070 nicht, da die Waffen vorne am Schiff gewesen sind sodass das Schiff weiterhin fahren konnte während es auf das Ziel schießt. So konnte man sich bei 2070 wenigstens währenddessen noch auf etwas anderes konzentrieren.

    Weiß nicht ob ich der einzige bin den das wieder stören würde, hab’s hier jetzt jedenfalls mal erwähnt.

    MFG

    • m max.k.1990

      Das ist mein Haupt-Kritikpunkt an den Seegefechten in 1404… Hier ist das nicht ganz so extrem aber immer noch vorhanden glaube ich.

      • S Sebi5445

        Hier scheint jedes Schiff so seine eigenen Vor und Nachteile zu haben.
        Wenn ich das in dem Video richtig sehe, variiert es vom Schiffstyp her ob nach vorne geschossen werden kann. Mich stört es nicht, dass sein großes Linienschiff nicht nach vorne schießen kann. Dafür kann es nach links und rechts gleichzeitig schießen. Die kleinen Segelbote (zu sehen bei 2:16) und die Panzerschiffe können wohl nach vorne feuern. Ich finde dieses System eigentlich ziemlich cool!

  47. S Sinthoras1701

    An sich gefällt mir dieses Belagerungssystem, auch die Seeschlachten finden ich gut, ich weiß ja nicht ob ihr schon alle Kriegsschiff Klassen gezeigt habt, aber ein paar mehr wären schon schön einfach um mehr Variabilität darein zu kriegen sowohl bei den Segel als auch bei den Kampfschiffen. So eine teuere Schiffsklasse wäre schön, wie zum Beispiel Schlachtschiffe oder Linienschiffe. Und bei den Seglern halt auch noch was anderes. Man braucht halt ein Aushängeschild für seine Flotte um seine imperialistische Macht und seine wirtschaftliche stärke zu demonstrieren.

  48. I IppoSenshu

    Ich finde das Video toll gemacht und habe richtig mit gefiebert! Im ersten Teil fand ich nur die Animationen der Schiffe teilweise noch etwas komisch, das wirkte so aufgesetzt und der Kampf war mir irgendwie etwas zu geführt. Hoffe, im Game wird man da mehr Freiheiten haben.

    Der Angriff auf der Insel war auch spannend, besonders die Big Bertha hat mir gefallen – man, war das ein Teil! 🙂

    Zur Frage ganz am Ende: ich bin mir nicht sicher, was ich machen würde. Wenn ich die Insel komplett übernehme, gehen dann alle Gebäude verloren oder bleibt alles erhalten?
    Es kommt auch ganz auf den Computergegner an, in den meisten Fällen würde ich aber eher dazu tendieren, die Insel beim Gegner zulassen und mir dann nur die Gewinne unter den Nagel reißen.
    Ist das dann aber dauerhaft oder kann der Gegner mir irgendwann versuchen, die eroberte Insel erneut streitig zumachen? Das wäre nämlich auch interessant.

  49. j jojopopo01392

    Den Seekampf finde ich soweit ganz cool. Scheint nicht besonders viele taktische Möglichkeiten zu geben, aber schon ok.

    Die Übernahme der Insel.. Die Schlacht begrenzt sich völlig auf Häfen, die Bevölkerung protestiert plötzlich, völlig fernab jeglicher Realität oder nachvollziehbarer Logik.. Das ist für mich ein Megafail mit Ansage. Ich verstehe ja dass einige sagen Landeinheiten brauchen sie nicht. Aber genau so schwachsinnige Systeme und Mechaniken wie wir sie hier sehen, kommen eben dabei heraus wenn man ein Schlüsselelement kriegerischer Auseinandersetzungen, nämlich die Landeinheiten aus einem RTS Spiel radiert. Ich finde das peinlich, ganz ehrlich. Ihr wolltet beim Thema Landeinheiten nicht auf die Community hören und ich dachte okay, sehen wir mal was man sich ausgedacht hat um das trzd gut umzusetzen. Was ich hier jetzt sehe trifft meine Befürchtungen auf den Kopf. Zusammen mit der Pseudodiplomatie die uns vor 2 Wochen vorgestellt wurde kann ich nur kopfschüttelnd sagen, vielleicht beim nächsten mal. Ich bin damit raus aus Anno1800.

    • M Maxitown_der_3.

      Raus bin ich nicht gleich,bin aber auch enteucht das es so eine entenfuß Lösung wurde.Das Hätte nicht sein müssen.Es würde ja schon reichen wenn man an land mit schiffen angreifen könnte und die Leute dann Angst bekommen.Aber so wirkt es an den Haaren herbei gezogen.

  50. j jm1988gmx

    Was ist den das Glasgebäude das man im Hintergrund einige Male sieht? Erinnert mich sehr an den Crystal Palace bei der Weltausstellung in London. Ist das einfach nur das Museumshauptgebäude? Dafür sieht es etwas groß aus. Oder noch etwas neues noch gar nicht Angekündigtes?

  51. L LordGFMArnie

    Mir gefallen die Seeschlachten sehr sehr gut.
    Jedoch das man nur den Hafen angreifen kann, finde ich etwas Schade.
    Wenn man ein Artillerieschiff hätte mit den man dann die ganze Stadt zusammenschießen könnte, würde es Sinn machen, das die Moral fällt.
    Aber wegen paar verlorenen popeligen Küstenverteidigungen läuft doch keine Bevölkerung zum Feind über…….

  52. S Sancyra

    So, nun gebe ich auch meinem Senf dazu^^
    Optisch, muss ich sagen, gibt es schon recht viel her. Besonders gut gefallen mir die Animationen (der Geschütze z.B.). Was andere Dinge angeht so schließe ich mich Meinung vieler anderen an. Da in dem neuen Kampfsystem der Hafen der dreh und Angelpunkt ist sollten die Hürden für den Angreifer doch deutlich höher liegen. Küstengeschütze sollten einen signifikanten Reichweiten Vorteil besitzen (zumindest diese mit einem großen Kaliber). Zudem machen zusätzliche Verteidigungsanlagen durchaus Sinn (wie schon an andere Stelle genannt wurde Torpedo-Netze und / oder Seeminen ect.). Da ihr (die Entwickler) euch bei Anno 1800 gegen Landeinheiten entschieden habt, was ich persönlich schade finde, sollte es schon ein wenig komplexer sein eine gegnerische Insel einzunehmen als nur in ihrem Hafen zu parken. Auch das die Bevölkerung beginnt zu Randalieren halte ich für sinnfrei. Schließlich kommt da ein Böser Feind und will uns unsere Heimat wegnehmen, warum sollte die Bevölkerung sich das sofort dem Gegner anschließen? Wenn es bei der Bevölkerung zu mangelnder Versorgung kommt macht es natürlich Sinn, aber nicht bloß aufgrund einer Blockade. Wie schon gesagt, optisch gefällt es mir gut, nur leider wirft dieses Prinzip auch ein paar Fragen auf.

  53. S SirDavidLangton

    Moin Leute mir hat der erste Einblick in die Seeschlachten echt gut gefallen, saß während der ersten drei Minuten mit offenen Mund da. 🙂

    Was ich mir persönlich noch zusätzlich wünschen würde ist das man mit seiner Flotte die Stadt im Beschuss nehmen könnte, ich erwarte jetzt nicht vom Hafen des Gegners bis auf die andere Seite der Insel Kanonensalven abschießen zu können aber Beispielweise mit den Mörsern oder der Breitseite der Großkampfschiffe die Metropole oder einige in Hafen-nähe befindlichen Produktions-Ketten anzugreifen während vlt. die Arbeiter und Bürger schreiend umherlaufen.
    Ich fände dadurch würde man der bereits realistischen Gefechtsatmosphäre noch die Krone aufsetzen.

  54. S Shrugal

    Die Seeschlachten sehen meiner Meinung nach sehr gut aus, und auch die Hafenbelagerung gefällt mir im Grunde gut, aber ich habe (wie scheinbar viele andere hier) meine Bedenken mit der Moral, den Aufständen und der Übernahme.

    Die Moral der Insel sollte dadurch sinken, dass man die Versorgung kappt, wichtige Gebäude auf der Insel zerstört und evtl. durch Agenten Lügen verbreiten und Aufstände anzetteln lässt, nicht einfach dadurch dass man den Hafen belagert. Im Gegenteil: Eigentlich sollte sich eine Bevölkerung auf den Feind einschwören lassen, sodass sie sich für eine gewisse Zeit mit weniger Luxus zufrieden gibt.

    Ich finde es gut, dass es keine Landeinheiten gibt die man selber durch die Straßen einer Insel steuern muss, weil das immer sehr unübersichtlich und dadurch kaum taktisch war. Andererseits sollte sich eine Insel nach gewonnener Seeschlacht nicht einfach per Knopfdruck komplett ausradieren lassen. Es sollte den Einsatz von Truppen/Ressourcen/Zeit erfordern und einen für eventuelle Gegenangriffe verwundbar machen, sodass man seinem Gegner schon sehr überlegen sein muss um sich für diese Option zu entscheiden.

    Daher hier mein Vorschlag für die Übernahme/Zerstörung:
    – Nach der gewonnen Seeschlacht um den Hafen kann man die verbleibende Schiffe zur Übernahme oder Zerstörung der Insel abkommandieren. Sie entsenden dann voll automatisiert Landungsboote mit Truppen, die Stück für Stück Marktplätze und Dorfzentren abklappern und erobern bzw. zerstören. Die beteiligten Schiffe müssen währenddessen in Küstennähe bleiben und können nichts weiter machen.
    – Als Verteidiger kann man vorher oder während der Invasion Verteidigungen wie Türme, Bunker, Kasernen etc. bauen, sodass eine Invasion abgewehrt werden kann. Auch die Bevölkerung wird gegen den Feind mobilisiert, sodass bei einer Invasion Häuser zerstört und Einwohner getötet werden, d.h. selbst wenn sie erfolgreich ist sollte die Insel davon gehörig Schaden erlitten haben.
    – Natürlich kann man als Verteidiger auch weitere Schiffe als Verstärkung schicken, wenn man welche hat, Das wäre sogar eine gute Idee, denn ein Teil der gegnerischen Flotte ist mit der Invasion beschäftigt und wird sich nicht wehren können. Man könnte dadurch die Invasoren komplett vernichten oder zumindest zum Rückzug zwingen.

    Vielleicht könnte man das System für Aufstände dazu benutzen, oder es später in einem Addon oder DLC nachreichen. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn der Kampf um eine Insel nicht zu 100% am Hafen entschieden würde.

    • H Hutzi11

      Schöner, konstruktiver Kommentar.
      Ich finde Deine Ideen sehr gut und sie sind um einiges logischer als die derzeitige Umsetzung.
      Eine Insel einzunehmen muss vom Angreifer eine Menge Ressourcen erfordern – mehr als schlicht den Hafen einzunehmen. Deine Vorschläge sollte man bei BlueByte genauer anschauen.

    • S Sebi5445

      Ich finde die Idee von Landungstrupps, die nach und nach die Stadt einnehmen auch sehr gut! Diese müssen ja nicht vom Spieler steuerbar sein. Das würde wahrscheinlich die Bedenken der meisten, dass Inseln im vorbeigehen erobert werden können ausräumen. Es ergibt für mich auch deutlich mehr Sinn, als das die eigene Bevölkerung die eigenen Häuser abfackelt und dabei den Gegner indirekt unterstützt, der wahrscheinlich die ganze Insel platt macht(…).
      Wenn es technisch umsetzbar ist die Landungstrupps mit der Mechanik der Aufstände zu realisieren fände ich das super. Dem Spieler den bau von haufenweise Verteidigungsgebäuden zu geben finde ich wieder übertrieben.
      Wenn die Polizeitruppen die Verteidigung übernimmt, würde mir das reichen.
      Ich fände es denkbar, wenn die eigene Bevölkerung dann mit den gegnerischen Landungstrupps kooperiert und auch auch die Straße geht, wenn die Zufriedenheit sehr niedrig ist. wenn der Gegner dann noch Insel platt macht ist das wohl was anderes. Es gibt auch in der Geschichte einige Fälle in denen die „Befreier“ schlimmer als die vorherigen Herrscher waren. So bekommt Zufriedenheit eine tiefere Bedeutung.

      • S Shrugal

        Das mit der Zufriedenheit finde ich eine super Idee! Eine zufriedene Bevölkerung würde sich gegen eine Invasion wehren, eine unzufriedene/unterdrückte Bevölkerung könnte hingegen einen Eroberer als Befreier wahrnehmen. Das würde dann dazu führen, dass es einfacher wäre die Insel zu erobern und weniger Zerstörung angerichtet würde, einfach weil sich die Bevölkerung nicht wehrt oder einen sogar unterstützt. Das ganze könnte dann noch mit Demagogie und Abfangen von Versorgungsschiffen zusätzliche taktische Tiefe bekommen, indem man nämlich die Bevölkerung vor einer Invasion gegen ihren aktuellen Herrscher aufbringt.

  55. S SKG-Stahlfaust

    Ich finde das mit den 3 Master und Torpedos nicht so gut, bitte macht ein kleines Torpedo Boot. Alles sieht sehr geil aus, was mir aber auch aufviel sind die ganzen Banner im Hafen, hoffentlich wird das nicht im Spiel später so aussehen.

  56. f flokeX

    So, dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu…

    Die Seeschlachten selbst haben mich durchaus positiv überrascht. Dass etwa das Linienschiff in der Nahdistanz stärker ist und generell die Position zum Gegner Einfluss darauf hat, wie effektiv dieser bekämpft werden kann, gefällt mir gut. Auch die speziellen Bewaffnungen wie Mörser oder Torpedo machen die Schlachten sicher abwechslungsreicher. Ich spekuliere einfach mal, dass es davon noch einige weitere geben wird. Die kleinen Kanonenboote machen im Video allerdings keinen kriegsentscheidenden Eindruck. Die sind zwar auch irgendwie da, wirken im Gefecht zwischen den großen Schlachtschiffen aber kaum die Granate wert, die es kostet, sie zu versenken. 😀
    Grundsätzlich scheinen die Seeschlachten aber gut gelungen zu sein, soweit sich das anhand des Videos beurteilen lässt.

    Deutlich ausbaufähiger wirkt das System der Inselübernahme. Dass die Moral der Insel an der Anzahl der intakten Hafengebäude hängt, ist einerseits nicht wirklich logisch, andererseits wirft es die Frage auf, was mit einer Insel passiert, die nur über einen kleinen Hafen verfügt, weil es sich beispielsweise um eine Produktionsinsel handelt. Fällt diese unter Umständen binnen weniger Sekunden, ohne eine realistische Chance auf Gegenwehr, an den Angreifer? Allein, weil der Hafen zerstört wurde?

    Dass die Bevölkerung bei fortschreitender Belagerung rebelliert, darf eigentlich nur bei einem Zusammenbruch der Versorgung passieren. Sind die Menschen grundsätzlich zufrieden, wird sie sich doch kaum auf die Seite des Gegners schlagen, wenn dieser den eigenen Hafen angreift. Eine Ausnahme könnten hier Aufwiegelungen durch Agenten, wie es sie im 1404-Addon gab, oder ähnliche Aktionen (Stichwort Fake-News) darstellen, über die man bisher allerdings nicht weiß, ob sie überhaupt im Spiel enthalten sein werden.

    Kommen wir zur Inselübernahme nach einer erfolgreichen Belagerung: Die Option, die Insel in der Hand des besiegten Gegners zu lassen, aber gleichzeitig an dessen Einnahmen beteiligt zu werden, gefällt mir gut. Wenn ich aber das kleine Infokästchen über „Conquer Island“ richtig interpretiere, geht eine tatsächliche Inseleroberung immer mit der Zerstörung sämtlicher sich dort befindenden Gebäude einher. Das finde ich persönlich wiederum nicht gut, da ich keinen wirklichen Sinn darin sehe, dass mich das Spiel eine Insel samt Stadt und Produktionsketten erobern lässt, ohne auch nur ein einziges Gebäude abseits des Hafens überhaupt anzurühren, es diese Gebäude jedoch umgehend zerstört, wenn ich sie schließlich besitzen will.
    Weiterer Nachteil: Verliert ein Spieler etwa eine Rohstoffinsel, muss ihn das ja nicht zwangsläufig in seiner Existenz bedrohen. Vielleicht möchte er die Insel zurückerobern, was, sofern seine Gebäude noch stehen, natürlich deutlich sinnvoller sein kann, als eine neue Insel zu besiedeln und dort mühsam von vorn anfangen zu müssen. Sind die Gebäude hingegen zerstört, verlieren sowohl Eroberungen wie auch Rückeroberungen ihren Reiz. Hier sollte es (mindestens im Multiplayer) die Option geben, zu wählen, ob die Gebäude auf einer Insel bei deren Eroberung zerstört oder erhalten bleiben sollen.

    Daneben kommen noch weitere Fragen auf, die vielleicht für den AnnoCast nächste Woche interessant sind:
    – Ist es möglich, neben den Hafengebäuden, auch alle anderen Gebäude in Reichweite anzugreifen? Das würde ermöglichen, Produktionsketten zu stören oder auszuschalten und auch Wohnhäuser oder öffentliche Gebäude in der Stadt zu zerstören. Letzteres würde die sinkende Moral in der Bevölkerung und damit verbundene Aufstände zumindest etwas logischer erscheinen lassen. Evtl. lassen sich Angriffe auf Zivilgebäude ja mit der Zufriedenheit verknüpfen.
    – Die Hafenverteidigung im Video beschränkt sich im Grunde auf verschiedene Geschütztürme. Ist es möglich, darüber hinaus Hindernisse für den Angreifer aufzubauen? Ich denke da an Seeminen oder Torpedoschutznetze.
    – Ganz grundsätzlich: Eine Insel hat eigentlich nur einen wunden Punkt und das ist der Hafen. Er ist die einzige Möglichkeit, eine gegnerische Insel militärisch einzunehmen oder zu dominieren und genauso ist er natürlich auch die einzige Stelle, an der eine Insel verteidigt werden kann. Wird dann nicht jeder Verteidiger einen Großteil seiner Flotte einfach im eigenen Hafen parken und mit allem was er hat, diesen wunden Punkt verteidigen? Der Gegner kann ihn ja nirgendwo anders angreifen. Am ehesten sind noch die Handelsrouten gefährdet, aber die entscheidende Schlacht wird immer um den Hafen einer Insel geführt. Das wirft aber die Frage auf, ob ein Seegefecht auf dem offenen Meer, wie es im Video gezeigt wird, nicht eigentlich obsolet ist und gar nicht erst zustande kommt.

    Soweit meine Gedanken zu dem Thema. Wie es sich am Ende tatsächlich spielt, weiß ich natürlich nicht und evtl. ist ja auch die eine oder andere Sorge unbegründet. Ich wollte es jedenfalls nicht unausgesprochen lassen. In jedem Fall bin ich gespannt auf den AnnoCast nächste Woche. 😉

  57. A Annorevolution

    Liebe Community/Entwickler,

    endlich haben wir einen Einblick in die Seeschlachten und Hafenbelagerungen bekommen und ich freue mich darüber mehr Informationen dazu im nächsten AnnoCast zu erhalten, um mir ein besseres Gesamtbild machen zu können, da sich nach meiner „Binge Watching Session“ doch mehrere Fragen aufgetan haben:

    – Ab welchem Zeitpunkt beginnt der Moralbalken abzulaufen?
    – Wonach richtet sich dessen Geschwindigkeit?

    Im gezeigten Video wurde der Moralbalken nicht durch den Angriff des Ölhafens aktiviert. Die Möglichleit den Gegner mit mehreren differenzierten, nadelartigen Angriffen zu malträtieren und so dessen Wirtschaft zu beinflussen, gefällt mir sehr gut, sollte aber doch ebenso auf die Moral Auswirkungen haben, oder?

    Obwohl mich das Spiel bedauerlicherweise dazu zwingt den stark befestigten Haupthafen anzugreifen – rein theoretisch könnte ich ja auch in Nähe des Ölhafens an Land gehen – erscheint mir die Übernahme bis jetzt zu einfach. Vielleicht kommt das in dem Video nicht so gut rüber, aber ich denke, dass die Seegefechte im Allgemeinen ein wenig anspruchsvoller ablaufen könnten, was mich zu meiner nächsten Frage bringt.

    – Wird es Seeblockaden geben, um eine Handelsroute zu beeinträchtigen?
    – Welche diplomatischen Möglichkeiten haben Spieler/Mitspieler vor der Eskalation?

    Ich denke, dass es zu hoher See mehrere Möglichkeiten geben sollte, meine Gegenspieler einzuschränken. Eine effektive Seeblockade sollte demnach nicht nur Auswirkungen auf die Verschiffung von Waren und Arbeitskraft haben, auch die Möglichkeit Forderungen an die verschiedenen Fraktionen im Diplomatiemenü zu stellen, wäre wünschenswert. Zudem könnten besagte Blockaden oder Bereiche des Hafens mittels Seeminen verstärkt werden. Anspruchsvoller sollte es auf alle Fälle sein.

    – Ist das Verhalten der Bevölkerung bei einem feindlichen Angriff so gewollt?

    Es ist für mich nur schwer nachvollziehbar, dass die Bevölkerung bei einem feindlichen Angriff protestierend durch die Straßen zieht, anstatt ängstlich Schutz in ihren Behausungen zu suchen? Eventuelle Seeblockaden könnten in den Zeitungen stehen oder im Radio übertragen und somit für Proteste sorgen. Die Insel der besiegten Partei zu übernehmen (Conquer Island) sollte für den Angreifer äußerst negative Konsequenzen haben – da kann die Bevölkerung ruhig ausnahmslos protestieren – und nur mit großem Aufwand zu besänftigen sein, sollte der Sieger einen Anteil der Insel beanspruchen (Claim Share), so sollte der im Amt gebliebene Verlierer der Schlacht mit geringen Aufständen zusätzlich zu den geforderten Abgaben an den Sieger rechnen müssen. Dies würde die Option „Destroy everything on the island“ selbstvertändlich ausschließen.

    Eigentlich möchte ich noch wesentlich mehr loswerden, vielleicht gibt der AnnoCast am Donnerstag ja auch mehr Aufschluss. Hoffentlich werdet Ihr viele der angesprochenen Punkte im Stream behandeln.

    • M Montanus77

      1) zum moralbalken: wenn ich es richtig verstanden habe, dann beginnt es mit dem angriff auf ‚ein gebäude mit fähnchen‘. der ölbunker war ja mit einem schlag weg (hat also ein blaues fähnchen bekommen) und somit nicht über längere zeit unter beschuss. außerdem waren die schiffe weit genug weg von den verteidigungsanlagen und somit meines wissens außerhalb der ’seeblockadezone‘. würden schiffe die kanonen angreifen (und somit in deren reichweite sein), dann sollte meines wissens die moral auch langsam sinken – auch wenn es nicht der haupthafen ist.

      2) du gehst gar nicht an land, sondern zerstörst nur hafenanlagen.

      3) es wird deutlich weniger einfach, wenn der gegner dir seine flotte entgegenschickt, was in einem normalen spiel wesentlich wahrscheinlicher ist. im normalfall wirst du nicht ungehindert mit deiner ganzen flotte seine insel angreifen können – außer der gegner ist militärisch sowieso schon fast am boden. es wird also schwieriger, als es hier aussieht.

      4) zur seeblockade im bezug auf handelsschiffe darf ich glaube ich nichts sagen, wenn das aus diesem video nicht ohnehin schon ersichtlich wurde. aber du kannst ja mal raten, was naheliegend ist.

      5) ein tobender krieg an sich ist nur ein aspekt neben vielen, der das verhalten deiner bevölkerung beeinflusst. wenn alles andere in butter ist, dann wird der krieg alleine die leute auch nicht auf die straße treiben.

  58. M Montanus77

    für alle, die meinen, die eroberung des hafens (und ggf. der insel) sei zu einfach: bedenkt, dass der gegner hier überhaupt keine flotte hatte. das wird im normalen spiel ja höchstwahrscheinlich anders aussehen und ein viel kleinerer anteil der angreiferschiffe kommen überhaupt beim gegner an.

    zudem kann auch keine partei einfach endlos schiffe raushauen. eine flotte, wie wir sie hier gesehen haben, ist schon ’sehr spät im endgame‘.

    soooo einfach wird es also gar nicht.

    • S Sebi5445

      Die größte Sorgen mache ich mir auch nicht um die Einnahme der Hauptinsel, sondern um kleinere weit entferntere Inseln und die neue Welt!
      Ich stimme dir zu, dass es schon einiges bedarf um eine Situation wie in dem Video zu erzeugen. In anderen Annos hätte der angegriffene ohne Flotte wohl auch zügig verloren.
      Ich sehe aber ein Problem darin, dass man wohl kaum jede kleine Insel überall auf der Map immer ideal mit der Flotte schützen kann. In der alten Welt mag das für erfahrene Spieler noch gehen, in anderen Annos musste man die Flottenbewegungen des Gegners auch immer im blick haben und in 2070 sogar aktiv nach getarnten Einheiten suchen.
      Wie sieht es aber mit der neuen Welt aus? Die kann man nicht immer im Blick haben.

      Wenn ich den Einfluss bislang richtig verstehe, kann man wohl auch nicht endlos Verteidigung bauen (was ich ansonsten gut finde).

  59. N NapoleonI.

    Hallo Anno-Team,

    ich hätte zwei Dinge anzumerken.

    Ich finde es irgendwie nicht so optimal, dass die Hafenverteidigung direkt wieder nachgebaut werden kann. Ich kann verstehen, dass das für das Balancing wichtig ist, da man ja im Hafen nicht beliebig viele Gebäude bauen kann.
    Allerdings würde ich hier trotzdem eher vorschlagen, dass die Verteidigung mehr aushält bzw. auch mehr Schaden macht und allgemein stärker ist.
    Das insbesondere deshalb, da die Hafenverteidigung in diesem Anno ja die einzige Verteidigungslinie darzustellen scheint.
    Wenn man die Geschütze dann jed0ch nachbauen kann, dann bitte zumindest mit einer Aufbauzeit, so dass das gesetzte Geschütz nicht wieder direkt einsatzbereit ist sondern erst nach 30 Sekunden oder so ähnlich wieder schießen kann.

    Damit würde man, denke ich zumindest, dem Balancing auf beiden Seiten förderlich sein.

    Mein zweiter Punkt ist zwar für das Gameplay nicht so relevant aber für das optische der Schiffe um so mehr.
    Bitte, bitte ändert den Bug bei den Schiffen! Ich finde es sieht einfach nicht gut aus, wenn der Bug bei den Schiffen so kerzengerade ins Wasser ragt.
    Oder wie bei manche Schiffen hier eher einem Schneeschieber bei Zügen gleicht.
    Bitte ändert das noch ab. Bei den Stahlschiffen kann ich es ja noch verstehen aber nicht bei den Holzschiffen. Der Bug sollte hier eher stromlinienförmig nach unten hinten weg gehen ( wie es bei Segelschiffen halt auch so war).

    Ansonsten finde ich den DevBlog sehr gelungen und bin schon gespannt wie sich die Seekämpfe dann endgültig gestalten.

    Viele Grüße,
    NapoleonI.

    • H Hexagon19

      Die Aufbauzeit ist hier schon eingeführt, zu erkennen an dem kleinen Sanduhr-Symbol und daran, dass das Geschütz nicht direkt feuert.

      Beim Bug der Segelschiffe kann ich dir zustimmen, diese „Nase“ passt irgendwie nicht zu diesen Schiffen.

    • S Sebi5445

      Ich finde das Design bei den Holzschiffen nicht unrealistisch, ganz im Gegenteil! Ich muss hier mal loben.
      Mit dem Übergang zu Panzerschiffen gab es bei den großen Dampfbetriebenen Holzschiffen welche bei denen der Bug gerade abfiel.
      https://de.wikipedia.org/wiki/La_Gloire (beplanktes Schiff mit Eisenpanzerung)
      Bei den großen nicht Dampf betriebenen Holzschiffen sieht der Bug im Video normal aus, also schön stromlinienförmig 🙂

      • N NapoleonI.

        Allerdings ist das von dir gesendete Schiff auch nur mit einem Kanonendeck versehen.
        Bei drei Decks wird das dann doch ein wenig merkwürdig.

  60. B Basti469

    gefällt mir sehr gut
    nur fiel es mir etwas schwer die Richtung des Windes auszumachen. Vielleicht fällt euch noch eine Möglichkeit ein, den Indikatior besser zu gestalten.
    eine Idee von mir wäre, dass bei markierten Segelschiffen ein kleiner Pfeil (►) am Rande der Markierung erscheint, der die Windrichtung angibt.

  61. M MattMcCorman

    Also, die Segelschiffe sehen einfach nur genial aus. Auch die Seeschlachten machen optisch einiges her; der Teil ist wirklich gut geworden, grade auch strategisch mit Items, Wind und so weiter. Gefällt mir gut.

    Auch die Hafenbelagerung fügt sich vom Gameplay her sinnig ein. Dass sie in diesem kurzen Video relativ einfach erscheint, mag der Kürze der Zeit geschuldet sein; da wurden sicherlich (und hoffentlich) zwischendrin mal ein paar Minuten ausgelassen.

    Was mir wirklich Bauchweh bereitet, ist die Übernahme der Insel. Auch, wenn ich in den bisherigen ANNOs sehr wenig kriegerisch gespielt habe, fühlt es sich trotzdem falsch an, dass das so ganz ohne Landeinheiten funktioniert.

    Und dann die Optionen nach der Schlacht. Anteile übernehmen, okay. Aber der andere Button, „Conquer Island“? Der Tooltip sagt „Destroy everything on the island and become the new owner.“
    Bedeutet das, dass tatsächlich nur das Eiland in den Besitz des Siegers übergeht und die Bebauung komplett gelöscht wird…?

    Damit wäre eine Rückeroberung sinnlos.
    Wenn die Hauptinsel fällt, brechen die kompletten Einnahmen weg. Das Spiel dürfte innerhalb kürzester Zeit verloren sein; so schnell kann man diese Schieflage wahrscheinlich gar nicht kompensieren.

    Wenn ich an die anderen historischen ANNOs denke: Da war eine Insel zu übernehmen ein langwieriges Geschäft, schon allein, weil der Landkrieg so aufwändig war. Und so lange die Versorgungsschiffe die Insel noch erreichten, waren die Bewohner versorgt und der Cashflow blieb erhalten.

    So, wie mir das hier erscheint, ist der Weg „Fall der Hafenverteidigung => Bankrott“ ein sehr kurzer.
    Aber vielleicht gibt es in dem Stream nächste Woche noch ein paar umfassendere Erkenntnisse.

    So, und zum Schluss noch ein paar deutliche Worte Tacheles: Zwei Sachen sehen in den Städten absolut SCH****E aus.
    – die 90°-Kurven der Eisenbahn und
    – die automatisch generierten Stromleitungen.
    Ich kann den gameplaytechnischen Sinn nachvollziehen, aber dafür gibt’s definitv keinen Designpreis – sorry!

    • N NapoleonI.

      Ist halt problematisch, da wir hier quasi nur eine Verteidigungslinie haben.
      In den Annos davor, ich nehme jetzt Anno 1404 und Anno 1701 als Beispiel, hatten wir eigentlich drei.
      Erstens die Hafenverteidigung, dann die eigenen Landeinheiten die man vor die Stadtmauern geschickt hat um die gegnerischen Truppen abzufangen und zu guter Letzt noch die Stadtmauern. Auch war mit der Eroberung eines zentralen Punktes nicht gleich die ganze Insel erobert.
      Für manche mag das Erobern der Lagerhäuser, und somit kleinerer Sektoren, zwar etwas zu langsam gewesen sein, ich persönlich fand es eigentlich recht gut, dass eine Insel nicht in fünf Minuten erobert werden konnte. Sowohl als Angreifer, weil somit der Angriff bedeutend mehr Planung und Taktik benötigte und somit auch spannender wurde, als auch als Verteidiger, da ich meine Insel gut verteidigen konnte und genug Zeit hatte massive Gegenschläge vorzubereiten indem ich neue Truppen rekrutiere.

      Das fällt hier leider alles weg.

  62. B BlueDragon1177

    Ein sehr schöner Blog Beitrag.

    Gerade in diesem Video sieht man wieder wie schön Anno 1800 ist. Da freue ich mich umso mehr auf nächstes Jahr. 😛

    Das Kampfsystem auf hoher See sieht wirklich gut aus. Es hat den Anschein, als gäbe es viele Möglichkeiten um verschieden Strategien anzuwenden. Natürlich muss man das mal selber testen, aber das gezeigte sieht gut aus.

    Die Hafen Eroberung war ja geskripptet, darum können wir ja nicht wissen wie lange es im Spiel selbst dauern wird eine Insel einzunehmen. Spannend ist die Frage wie gut wir alle Inseln verteidigen müssen um nicht plötzlich ohne die Produktionsinslen dar zu stehen. Witzig wäre noch, wenn ein Angriff läuft, dass eine Sirene zu hören ist. Zumindest zu Beginn.

    Bin auf weitere Infos gespannt!

  63. S Symmchaos

    Ich finde die Hafenbelagerung so wie sie gezeigt wird auch etwas zu einfach. Aber evtl. kann man das auch aus dem Video heraus nicht so gut beurteilen.

    Wie lange dauert es beispielsweise bis eine kleine Produktionsinsel kapituliert?
    Gibt es einen Timer, oder geht die Insel sofort in den Besitz des Gegners über?

    Auch dass die Bevölkerung direkt revoltiert, finde ich seltsam. Was ich mir vorstellen könnte, wäre eine inselweite Eiserne Ration einzuführen (Anno 1701), sodass zumindest die Versorgung einer Insel erstmal aufrecht erhalten werden kann.
    Die Revolte sollte dann eher für den Spieler stattfinden, der die Insel erobert (er müsste zum Beispiel die Bevölkerung von Steuern befreien).
    Interessant wäre vielleicht auch ein „Warscore“ wie man ihn aus Spielen wie Europa Universalis kennt. Ab einem bestimmten Warscore, könnte man die Kapitulation der Insel fordern, wird abgelehnt wächst der Unmut der Bevölkerung.
    Umgekehrt könnte sich die Bevölkerung ihre Vorbesitzer merken (verschwindet mit der Zeit), sodass eine Rückeroberung einfacher wird.

  64. K King_Kaktus

    Liebes Anno Team.

    Freue mich, wie die meisten, dass wir endlich mehr Einblicke in das Kampfsystem bekommen 🙂

    Zu den Seegefechten muss ich sagen, dass sie mir eigentlich sehr gut gefallen. Obwohl es mir etwas komisch vorgekommen ist, dass die großen Segelschiffe das Dampfschiff so einfach einholen konnten…. ich verstehe sehr wohl das sich die Segelschiffe höchstwahrscheinlich mit den Wind bewegt haben, aber mir kam es doch etwas extrem vor mit welcher Geschwindigkeit sie das Dampfschiff überholt haben^^ Ich kenne zwar nicht die historischen Details wie schnell Segelschiffe waren, aber ein Segelschiff von dieser Größe dürfte sich meiner Meinung nach nicht so extrem schnell bewegen können.

    Zu der Hafenbelagerung muss ich mich vielen hier anschließen und sagen dass es noch sehr ausbaufähig ist…. In diesem Video hatte der Angreifer eine doch sehr beachtliche Flotte, aber der Verteidiger auch sehr viele Kanonen….. trotzdem war es meiner Meinung nach sehr leicht für den Angreifer diese Kanonen auszuschalten und ganz nebenbei die Lagerhallen usw. am Hafen zu zerstören. Mir kommt dieses Vorgehen viel zu linear vor. Einfach stur Schiffe hinstellen und alles weg bombardieren, das hat für mich nicht viel mit Taktik zu tun. Ich habe es in vergangenen Beiträge schon öfters erwähnt, gebt uns doch bitte die Möglichkeit unsere Hafenanlagen vielseitiger zu verteidigen, z.b. durch Seeminen die wir platzieren können oder Schleusen die zuerst zerstört werden müssen um in den inneren Bereich des Hafens vorrücken zu können, so ermöglicht es uns wenigstens mehrere Verteidigungsstellungen errichten zu können( Sprich erste Linie der Verteidigung, zweite Linie der Verteidigung usw.)

    Das zerstören der Ölhäfen usw. hat mir sehr gut gefallen, es ist eine interessante Art dem Gegner die Versorgung abzudrehen, nur muss ich mich auch hier der Kritik anschließen, dass es viel zu einfach erscheint das die Bewohner meiner Insel zu Aufstände übergehen. Es ist für mich irgendwie sehr Realitätsfern…. ich meine wenn eine Stadt bombardiert wird, ist es wohl nicht der erste Gedanke der Bevölkerung auf die Straßen zu rennen und gegen die eigene Regierung zu protestieren….. natürlich ändert sich das mit der Zeit wenn die Nahrungsversorgung usw. knapp wird…. es sollte jedenfalls eine gute Balance gefunden werden, wann es zu Protesten kommen wird. Dies kann abhängig davon sein, wie zufrieden die Bevölkerung vor dem Angriff war usw. bzw. sollte es hier doch Prioritäten geben. Einen einfachen Arbeiter wird es wohl wichtiger sein, in Kriegszeiten essen auf den Tisch zu haben als beispielsweise Seife zur Verfügung zu haben. Natürlich soll sich ein Krieg negativ auf die Bevölkerung auswirken aber nicht in dieser extremer Form, weil es mir auch schon ohne Krieg vorkommt als wäre es seeeeeehr schwer die eigene Bevölkerung zufrieden zu stellen. Ein Interessanter Einfall wäre es wenn man durch Propaganda die Bevölkerung sogar motivieren könnte, frei nach dem Sinne der Dämonisierung des Gegners: „Vereinigt euch gegen die Feinde unseres Reiches…… usw. usw.“

    Soviel zu meiner Meinung.

    mfg King_Kaktus

    • G Goobieman001

      Ich fände es auch gut, wenn die Bevölkerung in Kriegszeiten hinter einen steht. Vielleicht für eine bestimmte Zeit oder dass man mit Items die Moral erhöht. Weil wie gesagt benötigt ein Mensch in Krisenzeiten eher nur Grundwaren, wie Nahrung und Kleidung.

      • S Sebi5445

        Ich fände es interessant, wenn man das an die Zufriedenheit der Bevölkerung koppeln kann. Wenn die Bevölkerung eh unglücklich ist, tendiert sie eher dazu den „Befreier“ zu unterstützen und eine zufriedene Bevölkerung bei der Verteidigung hilft.

  65. S Simeon_van_Hanf

    Moin,

    ist ja eigentlich schon alles gesagt.^^

    Sieht richtig gut aus. Viele Schiffstypen und Items.
    Die Eroberung schaut aber doch etwas einfach aus. Speziell wenn man an den Aufstand.
    Bei Krieg sollte die eigene Bevölkerung etwas länger durchhalten.

  66. S Squ4wk

    Ich bin eher enttäuscht als überrascht.
    Es sieht so aus, als fehlt einfach Spieltiefe.
    Wenn schon keine Landeinheiten, dann hätte das Diplomatiesystem deutlich mehr hergeben müssen.

    Es scheint ohne Zweifel der Bereich von Anno zu sein, wo Einsparungen gemacht wurden und was in Bewertungen Punkte kosten wird.

    Und weil viele angesprochen haben, das die Balance zwischen Dampf und Segelschiffen so seltsam scheint, schlage ich vor, dass Dampfschiffe mit Kohle fahren müssen, wie die Flugzeuge bei 2070.
    Dann kann man einem Schiff die Versorgung abschneiden und es zerstören oder besser noch, kapern.

    • N NapoleonI.

      Das mit der Kohle ist find ich ein sehr guter Vorschlag. Dafür könnten die dann aber auch noch ein klein wenig schneller sein.

  67. J Jadushnew

    Cooler DevBlog. Ich finde, der Seekampf sieht sehr vielversprechend aus, da er sehr dynamisch ist.
    Mir gefällt, dass sowohl das starke Segelschiff und das starke Dampfschiff vor-und Nachteile hat.
    Besonders gut gefällt mir die Idee mit den Items! Ich hoffe, es gibt eine große Anzahl mit gutem balancing.

    Allerdings, muss ich sagen, wirkt der Angriff auf eine Hauptinsel zu einfach. Die Versorgung ist weg und der Gegner kann einpacken. Außerdem sind die Aufstände eh ziemlich stark, vorallem was die Bilanz betrifft, deshalb sollte da vielleicht keiner stattfinden.

    Mfg Jadushnew

  68. H HubertHusten

    Hi,

    also das Kampfsystem zwischen den Schiffen finde ich sehr gut gelungen.

    Aber der Angriff auf eine Insel sieht für mich noch ausbaufähig aus. Nehmen wir an, ich lebe mit meiner Insel schon kurz vor der Pleite, ein Angriff und ich kann direkt aufgeben. Zuerst wird meine Versorgung lahmgelegt und dann ruiniert der Aufstand den Rest. An dieser Stelle ist es dann mehr Strategie- als Aufbauspiel. Zumal ich keine Gesellschaft im 19. Jahrhundert kenne, die bei einem Angriff auf ihre Territorium mit einem Protest gegen eigene Institutionen antwortet. Eigentlich kommt eine Gesellschaft gerade bei Krieg mit einer Mangelversorgung viel besser zurecht.
    Die Hürde eine so gut ausgebaute Stadt einzunehmen sollte doch irgendwie höher sein, als im Video dargestellt.

    • J Jadekristall

      Das ist ein sehr guter Punkt den du da ansprichst und ich sehe das auch so. Historisch sehen wir im 1800 nämlich auch genau das Gegenteil. Angriffe auf das eigene Land wirken immer „positiv“ auf den Zusammenhalt der Bevölkerung. Das 1800 ist nicht umsonst das Jahrhundert der Nationalstaatenbildung gewesen.

    • P Palmdale81

      Dem möchte ich beipflichten. Es widerspricht jeder Erkenntnis von Gesellschaft, wenn man annimmt, dass bei einem Angriff des eigenen Territoriums die Bevölkerung zeitgleich gegen die eigene „Regierung“ auf die Straßen geht (Ausnahme: man knechtete bereits die Bevölkerung, so dass diese es als „Befreiung“ wahrnehmen).

      Falsch gedacht und schlecht gemacht, genau das Gegenteil mit geringerem Nahrungsverbrauch und „Bürgerwehr“ gegen den Feind vor meinem Hafen müsste der Fall sein! Da muss man wirklich nochmal ans Reißbrett

      • H HubertHusten

        Ja, so habe ich mir das auch gedacht.

        Sobald man angegriffen wird, erhöht sich die Kampfkraft von Geschützen, zeitgleich sinkt der Nahrungsverbrauch der Bevölkerung und Luxusbedürfnisse sind nicht mehr notwendig. So entgeht man auch dem Teufelskreis: niedrige Zufriedenheit -> weniger Arbeitskräfte -> niedrigere Produktivität -> gar keine Zufriedenheit, da Produktion quasi bei 0%.

  69. G Goobieman001

    Ich war positiv überrascht von diesem DevBlog. Die Schiffe und Kämpfe haben mir sehr gefallen.
    Nur eine besondere Bitte hätte ich noch, lasst die Schiffe nicht langsamer werden wenn sie Schaden nehmen. Bin mir nicht sicher ob dass schon so ist, aber es wäre echt besser wenn schwer beschädigte Schiffe die gleichen Fluchtmöglichkeiten haben wie gesunde Schiffe.
    Was denken die anderen.

    • D D_W_1995

      Zum Thema langsamer werden kann ich dir nur bedingt zustimmen. Fände es gut wenn Segelschiffe schon etwas langsamer werden wenn sie beschädigt sind und dem man dann aber mit items (wie bei 1404) entgegenwirken kann. Bei den Dampfschiffen stimme ich dir zu da wäre eine Verlangsamung nicht so schön und meiner Meinung nach eher unlogisch.

      • j jookeers1

        ich finde, beschädigte Schiffe sollten definitv langsamer sein. Auch Dampfschiffe… da kann ein Treffer die Runderanlage beschädigen oder die Maschiene, oder für ein Leck Sorgen. Hätte alles Auswirkungen auf die Geschwindigkeit. Und beschädigte Schiffe gehören an einen Reparaturkran bzw. in eine Werft.

    • D DiruKamachi

      Das kommt schon auf das Ausmaß der Zerstörung an. Im echten Leben betrachtet ist es nun mal so, wenn die Segel zerschossen wurden, dann wird das Schiff langsamer.
      Wenn so eine Titanic im Maschinenraum mit Wasser vollläuft, wird sie erst langsamer und bleibt dann sogar ganz stehen.
      Da wir noch weit weg von Spielen á la Anno mit integriertem realistischen Schadensmodel sind, kann ich gut verstehen, wenn ein Entwickler entscheidet, ab xy% Schaden ist das Schiff manövrierunfähig.
      Ich persönlich fände es nicht gut, wenn die Schiffe mit nur noch 10 HP mit voller Geschwindigkeit zum Hafen zurück machen.

  70. S Sebi5445

    Ich finde das Schiffskampfsystem sieht ziemlich cool aus. Endlich kein reines zu spammen mit Einheiten mehr. Die bisherige strategische Tiefe gefällt mir sehr.

    Was mir sorgen macht, ist wie einfach es scheint eine Hauptinsel zu übernehmen. Besonders wie schnell das wohl geht. Es wirkt schon etwas komisch, dass die Bevölkerung sich direkt gegen einen wendet, kann dies nicht maßgebend an die Versorgungslage gekoppelt sein? Ist es dann nicht sehr einfach im vorbei gehen kleine Inseln zu erobern? – kann man diese überhaupt halten? muss ich immer eine große Flotte in der neuen Welt haben, oder sonst befürchten, dass meine Inseln schnell weg sind?

    Die bisher vorgestellten Features zum Kampf gefallen mir sehr, ich vermisse keine Landeinheiten! das richtige Balancing scheint aber ein wirklich wichtiger Punkt zu sein:
    -Stärke von Items, hier die Torpedos
    -Stärke von Verteidigungsgebäuden
    -mögliche Anzahl an Verteidigungsgebäuden und Schiffen (benötigter Einfluss)
    -Unterhaltskosten, Baukosten von Verteidigungsanlagen. brauchen alle Waffen zum Bau?
    -was verringert die Moral? genau und wie stark jeweils, wie lang braucht es um eine Stadt zu übernehmen?

    Lohnt es sich hier einen Gegner zu nerven, indem ich immer kleine Boote zu ihm schicke, nur um seine Insel in den Belagerungszustand zu versetzen?
    kann ich eine Insel sofort übernehmen, wenn keine Abwehr vorhanden ist?
    wie früh im Spiel kann man Inseln übernehmen? werden langsamere Spieler hier immer sofort gerusht und haben nie eine Chance? In 2070 konnte man sehr früh Luftverteidigung bauen, so dass das Problem etwas entschärft wurde.

    • L LadyH.

      Danke Sebi, du sprichst mir aus der Seele.
      Ich habe ja noch die leise Hoffnung, dass dieser „first quick look“ nicht alles zeigt und unsere Sorgen sich in Luft auflösen werden. Bin da sehr gespannt auf den AnnoCast.

      • S Sebi5445

        Ich hoffe auch, dass da noch etwas kommt, was bisher nicht gezeigt wurde. Vom Einfluss wurde bisher ja auch noch nichts genaues gezeigt.
        Ich glaube auch dass die Entwickler noch eingreifen werden, selbst wenn das bisher nicht geplant ist. Es werden ja bestimmt noch Balancing Tests gemacht.
        Ich möchte nicht unnötig Druck aufbauen, aber bisher bin ich von der Liebe zum Detail vom Anno Team echt begeistert und bin daher sehr positiv gestimmt.

    • D DiruKamachi

      Bezüglich deiner Frage, wie früh im Spiel man Inseln übernehmen kann…zumindest war es bisher in allen Anno Teilen üblich, dass man direkt nach Spielstart den Krieg mit jemandem auslösen und im Anschluss sein Flagschiff und/oder Kontor angreifen konnte.
      Die Chancen waren zu diesem Zeitpunkt ja für alle Spieler gleich. Jeder hat das Startkontor und/oder ein Flagschiff. Wer zuerst geschossen hat, hat da meist gewonnen. Ob diese Taktik in 1800 auch wieder möglich sein wird, ist, meiner Meinung nach, sehr wahrscheinlich.

      • D Drake-1503

        Also bisher konnte man zwar ein Flaggschiff versenken und ein Kontor zerstören, aber ein neues Flaggschiff stand sofort zum Kauf bereit und auch das Kontor war schnell wieder aufgebaut. Wenn hier gleich die ganze Insel weg ist, kann man das nicht vergleichen. Im Grunde heißt das, ich kann keine Quests machen, solange ich nur das Flaggschiff habe, weil sonst der Gegner mal kurz vorbeifährt und meine Insel übernimmt, das kan es ja auch nicht sein.

        • S Sebi5445

          Hallo Drake,
          in etwa die Befürchtung habe ich. Vorher war man dadurch geschützt, dass die Markthäuser weiter hinten auf der Insel noch existieren. Jetzt müsste man wohl die Bewegung aller der Schiffe der anderen Spieler immer im Auge behalten, damit nicht schnell mal eine Insel eingenommen wird. Die Flotte komplett aufteilen bringt wohl auch nicht so viel, da die einzelnen Schiffe/ Verbände dann wohl leichte Beute sind.
          Für die alte Welt kann ich mir das noch einigermaßen vorstellen, bei der neuen Welt habe ich da jedoch Bauchschmerzen. Schafft man es je da rechtzeitig zu sein, wenn man überrascht wird? Wie lang sind die Reisezeiten dort hin?

  71. D D_W_1995

    Sooo mein erster Kommentar auf der Anno Union.

    Erstmal ein sehr schönes Update und ein schöner einblick.
    Mir gefällt das ganze System schon ganz gut und finde es jetzt nicht unbedingt so schlimm, dass es keine Landeinheiten gibt. Zumal ich erstens auch bei früheren Anno Teilen, abgesehen von 1701, sowieso nicht der Größte Fan vom Militär war und man ja auch NICHT auf dem Europäischen Festland spielt, auf dem zu der zeit ja durchaus Kriege geführt würden.
    Allerdings gibt es auch ein paar Dinge die mir nicht ganz so gefallen:

    Torpedos auf Holzschiffen finde ich persönlich eher fragwürdig. Ich fände es schöner wenn es entweder spezielle Torpedoboote geben würde, die dann zwar großen schaden gegen Hafenverteidigungen anrichten aber keine Verteidigung gegen andere Schiffen haben und schnell zerstört werden können, oder die Torpedos auf „Moderne“ Kriegsschiffe aus Eisen beschränkt wären.
    Wie es im Video aussah sind die Torpedos aber ohnehin nur Items die ausgerüstet werden können. Da ist dann die Frage sind sie einmalig einsetzbar oder kann man nach 10 Sekunden gleich den nächsten Schießen. Sollte das Item mehrfach benutzbar sein führt das zum nächsten kritischen Punkt.
    Wie schon jmd. anderes vor mir geschrieben hat könnten die Blockaden recht Langweilig werden wenn man einfach 3-4 schiffe mit Torpedos vor dem Hafen platziert und die dann gemächlich die Verteidigung ausschalten. Zumindest solange der Gegner noch nicht die „Big Bertha“ hat, was wohl auf kleineren Inseln generell der Fall sein dürfte Stichwort kosten/nutzen.
    Interessant wäre es wenn man den Hafenbereich mit Torpedonetzen und evtl. Minen schützen könnte und entweder Zeit hat zu reagieren oder den Gegner zwinkt direkter anzugreifen.
    Wie sieht das ganze denn mit einer Rückeroberung aus? Kann man direkt nachdem die Insel übernommen wurde mit seinen eigenen Schiffen hinfahren und einfach die angeschlagenen Verteidigungen zerstören und man hat die Insel wieder oder gibt es eine art Cooldown für Angriffe? Und wie ist es wenn der Gegner die Insel nicht in Besitz genommen hat. Gibt es dann überhaupt eine Möglichkeit, dass man wieder sein gesamtes Einkommen erhält?
    Aber genug gemeckert. Ich aus freue mich auf den Livestream und evtl. werden da ja dann einige dinge nochmal etwas klarer.

    • D Der3ine

      Du führst da sehr schöne Punkte an!

      Bei den Torpedos konnte man sehen, dass sie scheinbar verbraucht werden (als der 2. abgeschossen wurde am besten erkennbar).

  72. c chris02918

    So etwas in der Art war zu erwarten, nach den bisherigen Ankündigungen und ich finde die grundsätzliche Umsetzung bisher vielversprechend. Ich bin allerdings der Meinung, dass im Speziellen das Balancing der Items und der Inseleroberung noch nachholbedarf hat. Ich finde die Idee interessant, seine Flotten strategisch positionieren zu müssen, da sie andernfalls nicht schnell genug bei der Insel ist. Der Preis, den man für die schnelle Eroberung bzw. das schlechte Positioning zahlen muss, ist meiner Meinung nach aber für solche Experimente einfach zu hoch. Hier würden Teileroberungen oder andere Mali, die aber nicht gleich die ganze Insel kosten, bis die Flotte eintrifft, besser.

  73. k kaibioinfo

    Hi,

    wenn Schiffe nur in einem bestimmten Winkel schießen können, sollte unbedingt dieser Winkel an jedem Schiff angezeigt werden, ebenso die Reichweite! Die derzeitige UI scheint mir da noch etwas verbesserungswürdig.

    Items (Mörser, Torpedos) mag ich immer nur bedingt, weil sie auch schnell in Mikromanagement ausarten. Die Vielfalt der Schiffe ist aber sehr schön.

    Beim Insel-Eroberungssystem bin ich noch etwas skeptisch: es wird, von der Bilanz her, kaum möglich sein jede Insel in eine Festung zu verwandeln. Es wäre aber nervig, wenn der Gegner jede wenig befestigte kleinere Produktionsinsel immer sofort erobern könnte. Ich hoffe, dass der Moralbalken sich langsam genug senkt, dass man als Spieler noch die Chance hat eine Flotte zur Hilfe zu schicken.

  74. M Marc_The_Miner

    Liedes Anoo Entwicklerteam,

    ich bin sehr überascht über die komplexität der verschiedenen Schiffstypen und der damit verbundenen vielseitigkeit bei der Kriegsführung. Außerdem finde ich das System der verschiedenen Waffentypen sehr gut da es weitere Tiefe in das Kriegsgeschehen einbringt.
    Andererseits kann die Komplexität von Anno 1800, sowohl in der Kriegsführung, als auch bei dem Bau der Stadt, dazu führen das viele Anno anfänger eventuell überfordert werden und deswegen hoffe ich, dass es ein sehr ausführliches Tutorial geben wird.
    Außerdem denke ich, dass die kosten für die Kriegsführung momentan noch zu hoch sind (aufgrund der stark negativen Bilianz in dem Video), denn wenn von einem Gegenspieler plötzlich der Krieg erklärt wird und man gleichzeitig kein großes Vermögen besitzt hat man kaum Chancen sich zu wehren.
    Trotzdem denke ich, dass ihr mit dieser Art der Kriegsführung die richtige Entscheidung für Anno 1800 getroffen habt und diese trotz mangelnder Bodentruppen genügend Tiefe in das Spiel bringt.

    LG Marc:The_Miner

  75. S Schminky

    Gefällt mir gut. Auch die Mörser finde ich interessant.
    Allerdings stellen sich mir noch einige Fragen:
    -Wo habt ihr denn diesen langen Küstenabschnitt gefunden? 😉
    – ANgreifer hat mehr als 10 Schiffe, verteidiger 8-9 Kanonen. (Stichwort: Einflusssystem)
    – Die Moral sollte sich nicht nur an den Zustand der Hfangebäude orientieren, sondern auch an der Verfügbarkeit von Lebensnotwendigkeit von Waren.
    – Ich finde, dass sowohl die Linienschiffe als auch die Dampfschiffe noch etwas klobig aussehen

    Was mir sehr gut gefällt:
    -Formationsselgeln, Items wie Mörser und T<orpedo, Wind ect.
    Noch etwas :

    Mit sind 90-grad-Schienenkurven aufgefallen ;-(
    Bitte, bitte schaut, ob es da nicht eine andere möglichkeit gibt das Kurvendilemma zu lösen…

    • H HannesPutz

      Da könnte man sich mal das Schienensystem von Factorio angucken. Factorio ist auch in Quadrate aufgeteilt, aber die Schienen fallen da etwas raus und sind realistischer.

  76. b banberg

    Die Schiffe sehen ganz gut aus, auch die verschiedenen Schiffstypen sind positiv zu bewerten.
    Torpedos, bitte nur mit Torpedo-Schiffen, alles andere ist einfach unglaubwürdig.
    Mir fehlen einfach auch die Schiffsbesatzungen, sieht wirklich blöd aus, wenn Menschenleere Schiffe rum-schippern.

    Überzeugt von dem Neuen Kampfsystem bin ich leider eher nicht…
    Die Seegefechte mögen Final wohl gut werden, doch Inseleinnahmen nur mit Marine… da fehlt mir das Salz in der Suppe,

    Ich wünsche mir für die Schiffe auch eine KI, die während den Gefechten Entscheidungen trifft und so gut es möglich ist, sich realer verhält.

    Zu einfach…

    Für mich ist die Insel-einnahme wie gezeigt zu einfach…

    Das die Moral der Bevölkerung so schnell und leicht sinkt finde ich nicht so toll, im Gegenteil, die Bevölkerung sollte hinter den Verteitigern stehen und bis zum Umfallen für die Insel kämpfen- Einsatz zeigen.
    Geht es doch um die Existenz jeden einzelnen Bewohners, die vor dem Krieg womöglich glücklich/zufrieden auf der Insel gelebt haben…

    Kaum fällt der Strom aus, ist das der Anfang vom Niedergang, kein Aufbäumen, keine Loyalität, das vermisse ich.
    Der Seekampf und die Eroberung einer Insel reißen mich jetzt nicht vom Hocker, hier fehlen eindeutig die Landeinheiten, die es wesentlich interessanter und spannender machen würden ein Insel einzunehmen…

    Ich weiß, alles noch nicht Final, doch ich befürchte, das mich nur die Marine als Militär letztendlich nicht Überzeugen wird…

  77. C Corazon902017

    Klasse, dass ihr das Seekampfsystem mit einem Video vorstellt. Die Umsetzung ist euch sehr gelungen.
    Das Kampfsystem selbst ist auch sehr überzeugend, macht was her und zeigt, dass ihr euch a) Gedanken gemacht habt und b) ein wirklich gutes System gebaut habt, das deutlich komplexer ist als das bisher in Anno der Fall war.

    Beim Balancing bin ich aber auch noch etwas unsicher, also:
    – werden Inseln ggf. zu leicht eingenommen werden können? (v.a. kleine Inseln mit weniger Verteidungsmöglichkeiten -> andererseits sind kleinere Inseln meist nicht so lohnenswert, so dass sich der Invest in Militär dann nicht so sehr lohnt wie bei einer großen Insel, die man einnehmen will)
    – können Verteidigungsanlagen durch die Torpedos, die von sehr weit weg geschossen werden können (was ich super finde) komplett zerstört werden, ohne dass die Verteidungsanlagen einen einzigen Schuss abgeben können? Wenn das so ist, ist das zwar in einem realistischen Kontext möglich, könnte aber zu einseitigen Schlachten führen, zumindest halt solang der Gegner keine von den Verteidigungsanlagen hat, die so weit schießen kann wie im Video gezeigt (Name fällt mir gerade nicht ein)

    Aber ich finde das sieht richtig gut aus und macht definitiv richtig Bock… ich will es am liebsten sofort selbst ausprobieren 🙂

  78. j jookeers1

    Danke für diesen DevBlog zu den Seegefächten / Hafenbelagerungen.
    Mir gefallen die vielen verschiedenen Schiffstypen, ihre Stärken und Schwächen, der Wind- und Schusswinkel-Einfluss…
    Allerdings scheint auch mir die Inseleinnahme zu schnell zu gehen. Das war jetzt eine Hauptinseleinnahme in knapp 3 Minuten. Das geht zu fix. Produktionsinseln sind dann ja noch schneller weg.
    Außerdem finde ich Torpedos auf Segelschiffen Fehl am Platz. Kann man diese Items nicht auf die Dampfschiffe begrenzen? Und bitte nicht gegen Gebäude wirken lassen sondern nur gegen Schiffe. Finde ich irgendwie glaubwürdiger.

    • j jookeers1

      außerdem würde ich erwarten, dass die Dreadnoughts Kleinholz aus Segelschiffen machen, selbst aus den Linienschiffen und auf relativ kurze Entfernung.

    • H Hexagon19

      „Kann man diese Items nicht auf die Dampfschiffe begrenzen?“

      Ich finde es wäre eine gute Idee wenn bestimmte Items exklusiv nur auf Dampfschiffen bzw. Segelschiffen eingesetzt werden kann. Das betrifft nicht nur Waffen sonder auch andere Items, zum Beispiel ein Item für eine Geschwindigkeitserhöhung, bei den Segelschiffen könnten dass dann größer oder mehr Segel sein und bei den Dampfern verbesserte Motoren.

  79. K Kenji_Kasen

    😛 Da habt Ihr aber für das Video ne Insel gesucht die die längste Strandfront im Spiel hat?!
    Auf den Inseln *** edit wegen NDA ***

    Ich hoffe es gibt mehrere Inseln mit solch großen Stränden.

  80. E Eurofighter1200

    Sieht soweit ganz gut aus finde nur diese Kanonenschiffe am anfang bei der Seeschlacht etwas OP die Geschütze des Gegners müssten dort viel mehr Schaden verursachen als kleine Kanonen auch wenn es viel mehr sind. Zumal ich mir kaum vorstellen kann dass Kanonekugeln an einem Schiff aus Stahl viel Schaden verursachen können. Die Geschütze dagegen viel Schaden an einem Holzschiff.

    Die Eroberung der Insel scheint gefühlt auch relativ einfach zu sein aber ich kann auch nicht beurteilen ob das jetzt im verhältnisss eine große Flotte war oder nicht. Muss am ende einfach alles in einem guten verhältniss stehen und Inseln sollten schon schwer zu erobern sein. Der Ölhafen sieht ja mal richtig gut aus und das hat auch wieder ein gutes Element wen man diesen zerstört dass die oberen Bevölkerungsstufen unzufrieden werden weil deren Güter nicht mehr Produziert werden.

    • D Der3ine

      Vlcht wäre eine Lösung für den Schaden von Seglern gegen Dampfer, dass man ihn durch Forschung erhöhen kann?
      Wir haben bisher schließlich noch überhaupt nichts über Forschung gehört, nicht einmal, ob sie überhaupt vorkommt. ( 🙁 )

      • H Hexagon19

        Ich habe das immer stärkere Gefühl daß es zu Release keine Forschung geben wird, und das ist furchtbar schade.

  81. D DanielAlex_

    Die gezeigten Seeschlachten gefallen mir sehr. Sie sehen sehr gut aus und scheinen durch Wind, Kanonenpositionen und Items genügend taktischen Tiefgang zu bieten, ohne dass es zu hektisch wird.
    Grundsätzlich habe ich mit den Belagerungen keine Probleme, ich befürchte aber, dass die Eroberung einer Insel zu schnell gehen könnte. Egal ob sich der Gegner nur die Anteile oder gleich die ganze Insel schnappt, so etwas kann erheblichen Schaden anrichten. Wenn man eine ausreichend starke Flotte besitzt und den Gegner nicht vollständig ignoriert sollte dieser sich nicht einfach mit einem schnellen Angriff die Hauptinsel schnappen können.
    So etwas sollte man beim Balancing auf jeden Fall beachten. Vielleicht wäre es auch eine gute Idee, wenn ein Angreifer eine Insel erst eine Zeit lang halten muss, bevor diese verloren ist.

    • D DanielAlex_

      Noch eine Frage an die Geschichts-Experten unter euch:
      In der URL des Blogs steht „viribus-unitits“. Nach Wikipedia ist das der Wappenspruch des österreichischen Kaisers Franz Joseph und bedeutet „Mit vereinten Kräften“.
      Worin genau liegt hier der Zusammenhang zum Thema des Blogs?

      • H Hexagon19

        Der Zusammenhang liegt nicht unbedingt bei Franz Joseph selbst sonder bei dem Kriegsschiff „SMS Viribus Unitis“.

    • B BlueDevil0815

      Sehe ich ähnlich, vor allem die Torpedos könnten ohne counterplay ziemlich stark sein.

  82. T TheNale

    Jetzt hab ich auch mal Zeit zum tippen ^^

    Vielleicht noch ein paar Verbesserungsvorschläge für spätere Iterationen

    1. Ich finde Torpedos sollten nur standardmässig bei bestimmten Schiffstypen eingebaut sein und nur per Richtungsvektor funktionieren. Gut ich denke da bin ich ein wenig von World of Warships beeinflusst, aber trotzdem, Torpedoteppiche sind entweder zu stark (wenn der Gegner stumpf geradeausfährt) oder nutzlos (wenn er mitdenkt) wenn sie automatisch auf ein Ziel gezielt werden. Eine Art Anvisieren und feuern wäre nett, also ein Torpedozielmodus.

    2. Ein Spottingsystem wäre doch mal etwas schönes. Wäre doch langweilig wenn ich direkt weiß wo alle Schiffe des Gegners sind. Es ist unlogisch, dass ich immer alle Schiffe des Gegners sehe, besonders wird so richtige Aufklärung entscheidend. Dies ließe sich auch wunderbar mit Items wie Nebelschleiern verknüpfen, in denen man seine Schiffe verstecken kann. Natürlich darf das jetzt nicht darauf hinauslaufen, dass man bis auf zwei Meter an den Gegner ranfahren kann ohne aufgedeckt zu werden, nein, man soll die Schiffe schon früh genug sehen, aber trotzdem, man weiß nie was man trifft also sei auf alles vorbereitet.

    3. Items für Schiffe sollten auf jeden Fall erforschbar sein. Ich möchte nicht jeden Torpedo oder Mörser einzelnd kaufen müssen.

    • D Der3ine

      1. Soweit ich das sehen konnte, hatten die Torpedos (genau wie die Mörser auch) einen speziellen Zielmodus, wo man angeben konnte, wie lange sie sich fortbewegen sollen und in welche Richtung (und es wurde gezeigt, dass die Torpedos sich geradlinig fortbewegen).

      2. Wenn man Nebelschleier usw. einsetzen kann, müssten diese aber natürlich auch so natürlich schon vorkommen in der Spielwelt, denn sonst ist es ja offensichtlich, wenn auf einmal eine Nebelwolke auf die eigene Insel / Flotte zuschwebt, es aber normalerweise gar keine Nebelwolken gibt. Das eröffnet auch noch zusätzliche Möglichkeiten, da man diese natürlichen Nebelbänke ausnutzen könnte, genauso wie man die künstlichen nutzen könnte.

      3. Ich stimme dir vollkommen zu. Ich würde aber noch eine Trennung zwischen Erforschung und der anschließenden Produktion vornehmen.

  83. T Timm1997

    N‘ Abend,

    Also ich persönlich finde, dass das neue Kampfsystem in Anno 1800 sehr gelungen ist. Zum einen scheinen die Seegefechte nun dynamischer, zum anderen ist es ein wahrer Augenschmauss, die Feuergefechte auf See oder zwischen Schiffen und Verteidigungstürmen zu beobachten. Des Weiteren finde ich es sehr interessant, dass Schiffe nun mit Items ausgestattet werden können, mit deren Hilfe sie zusätzliche Aktionen ausführen können. Hierbei ist mir besonders der „Mörser“ ins Auge gefallen, welcher bei mir die Frage aufwirft, ob man ihn auch zur Bombardierung von Städten oder besser Industrieanlagen einsetzen kann, um die Moral zu Schwächen?
    Beim Thema Moral ist mir beim Video aufgefallen, dass diese viel zu schnell sinkt, sodass man, wenn die eigene Flotte gerade nicht da ist, kaum noch eingreifen kann, um seine Insel zu retten.

    Was jedoch die Hafenverteidigung angeht ist diese meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt worden, da man verschiedene Geschütztypen eingeführt hat, welche ihre eigenen Vorzüge bzw. Nachteile haben. Allerdings sind die Matrosen, die die Geschütze bedienen, meiner Ansicht nach etwas fehl plaziert, da sie im Vergleich zu ausgerüsteten Soldaten etwas verwundbar wirken. (Ist aber nur eine kleine Detailsache:))

    Ansonsten fande ich das Video sehr informativ und freue mich bereits darauf, weitere Einblicke in das Kampfsystem zu erhalten. 😉 Bis dahin wünsche ich Euch ein schönes Wochenende und eine angenehme Weihnachtszeit.

  84. D Drake-1503

    Hallo,
    ich gebe zu, ich war ungeduldig heute und hätte schon fast gedacht, ihr habt den Blog nicht mehr geschafft – umso erfreuter bin ich, dass er noch gekommen ist.

    Ich finde das Gemecker überflüssig, danke für die sehr anschauliche Demo.
    Ihr hättest es besser in episch langsam gezeigt, dann hätte man es noch mehr geniessen können und keiner hätte über die Schiffsgeschwindigkeit gelästert.

    Jeder hat gesehen, dass dieser Angriff auf den Hafen nur zu Demozwecken gespielt war. Wenn ein Gegner keinerlei Flotte mehr hat, um einen solchen massiven Flottenangriff abzuwehren, hätte er in jedem anderen Annoteil, den ich kenne (1503, 1404, 1602) ganz sicher auch verloren, weil diese Flotte die Insel belagert und alle Küstengebäude unter Feuer nimmt.

    Wenn 2 einigermassen gleichstarke Gegner kämpfen, dann geht es natürlich zunächst mal darum, die gegnerische Flotte nach und nach auszuschalten und dabei wird wohl wie immer viel Materialeinsatz erforderlich sein. Das kosten Unmengen Geld und hoffentlich auch Zeit, neue Schiffe zu produzieren, und das ist auch gut so.

    Jetzt kommen aber meine Vorstellungsprobleme:
    1. Wo habt ihr diesen riesig breiten Strand gefunden ?
    2. Wieviel Verteidigungsanlagen soll man denn bauen, damit man sich auch wirklich wehren kann – und kann man überhaupt beliebig viel Verteidigung aufbauen ?
    3. Wie hoch ist das Schiffslimit ? Hier war ja eine richtige Armada im Einsatz ?
    4. Eine kleine Nebeninsel wird wohl kaum derart stark verteidigt sein, ist also wohl eher mal schnell eingenommen. Ist es beabsichtigt, dass diese kleinen Inseln dann dauernd den Besitzer wechseln ?
    5. Können die Schiffe mit dieser Reichweite auch andere Gebäude auf der Insel zerstören? Das wäre konsequent und würde helfen, die Lage des Gegners zu verschlechtern.

    Mir geht die Übernahme hier viel zu schnell. Man hat ja kaum Zeit, eine Hilfsflotte von einer anderen Ecke der Karte heranzuholen und die Belagerung von See her aufzuheben. Ich kann auch nicht verstehen, warum die Bevölkerung die eigene Stadt schädigt, das ist nicht konsequent, da sie ja gleichzeitig neue Abwehrtürme baut.
    Alle normalen Folgen der Belagerung, z.B. die Unterbrechung der Schiffsrouten und daraus resultierene Versorgungsprobleme akzeptiere ich, das kann dann zu sinkender Zufriedenheit und evtl. Bevölkerungsrückgang führen.
    Eine zusätzliche Krise sollte aber nicht erzeugt werden. So kann man dann evtl. durch große Vorräte eine Stadt lange halten und am Ende wieder befreien.

    Ob ein Gegner die Insel aufgibt oder wartet, bis die Bevölkerung sie niedergebrannt hat, sollte der Gegner selbst entscheiden können. Das Angebot, Anteile zu verkaufen, sollte dann auch an einen Waffenstillstand gekoppelt sein.

    Es gibt 2 Situationen: das Spiel ist mit dem Verlust der Hauptinsel endgültig verloren – oder es gibt eine Chance, mit den verbliebenen Inseln weiterzuspielen und den Spieß zu drehen.

    Das gezeigte finde ich interessant, in der Geschwindigkeit ist es mir eindeutig zu einfach – aber um das wirklich beurteilen zu können, fehlen mir noch ganz viele Infos. Also bin ich gespannt, wie es dann demnächst weitergeht. An Schrauben kann man drehen, das Konzept wirkt durchdacht.
    Ach übrigens: Mit Landeinheiten hat noch niemand in Anno ein Spiel entschieden, ich kann strategisch gut darauf verzichten, obwohl das vom Wuselfaktor natürlich immer ein Highlight war, jedenfalls solange es noch echte Einheiten waren.

  85. S SKG-Stahlfaust

    OHHHH BITTE NICHT!!! die 3 Master mit Torpedos das könnt ihr nicht machen. Macht bitte ein kleines Torpedo Boot das ist realistisch aus dem 1. Weltkrieg.

  86. J Joram.Hartmann

    Ich muss an dieser Stelle wirklich ein Lob ausprechen. Ich persönlich war noch nie ein fan der Land einheiten und habe feindliche inseln immer lieber mit raatssitzen übernommen. Ich finde es gut das die seegefächte jetzt spannender und weniger, wir lasssen unsere schiffe solange aufeinander schießen bis einer keine mehr hat, sind. Ich begrüße das neue Militär System weil man jetzt inseln auch schneller wieder zurück erobern kann und es ermöglicht in einer multiplayer map auch das die verlierer weiter eine reelle chance haben. Ich finde es gut das man eingenommene inseln gegen abgaben auch wieder zurückgeben kann, weil ich sonst immer bei hauptstädten alle gebäude abgerissen habe weil ich keine lust hatte die neu eroberten einwohner zu versorgen. so lohnt es sich auch seinen gegner anzugreifen wenn man selbst noch genug bauplatz hat. Meiner Meinung nach sollte eine Insel die eine sehr hohe bevölkerung hat jedoch deutlich schwieriger einzunehmen sein als eine worauf sich nur produktionsgebäude befinden, da ich es mir sonst ziemlich frusttrierend vorstelle ständig seine hauptinsel zu verliereren.

  87. A AdmiralBlau

    Nun was kann man über das neue Kampfsystem sagen? Einleitend, ich finde man kann sehen, dass sich das Entwicklungsteam eine Menge Gedanken gemacht hat.

    Es kommt nun sehr darauf an, ob das Balancing zwischen Hafenverteidigung und den Kriegsschiffen gestaltet ist – schließlich steht nur noch die Hafenverteidung zwischen „Ich bin stolz auf meine Hauptinsel, die ich über Stunden oder gar Tage aufgebaut habe“ und „Meine Insel samt praktisch aller Einnahmen ist weg, das Spiel ist absolut zu Ende, meine Erfolge verloren“.
    Ich denke, der Spieler ist durch dieses System verwundbar geworden, das ist neu in Anno.

    Ein Balancing, dass eher die Defensive begünstigt (und dem Spieler damit Sicherheit bietet) vorausgesetzt, denke ich, dass ich mich mit dem Eroberungssystem anfreunden könnte. Jedoch sollten schon alle Häfen/Hafenanlagen an allen Stränden einer Insel zerstört worden sein, ehe die Moral soweit sinkt, dass eine Eroberung möglich wird.
    Für die von vielen geforderten Landeinheiten hätte ich zwar auch m.E. umsetzbare Ideen. Nice-to-have, gerade wegen der Spieltiefe fände ich sie auch. Aber für mich kein Dealbreaker.

    Nun etwas konstruktive Kritik:
    * Warum bleiben die Schiffe beim Angreifen stehen? Als Spieler möchte ich, dass meine Schiffe auch über eine KI verfügen, sodass sie kleinere Angriffe, bspw. Verfolgungsjagden auch ohne Eingreifen meinerseits erfolgreich bewältigen können.
    * Offenbar können einige Schiffe in alle Richtungen schießen, andere nur Breitseiten abegeben. Ich möchte auf Anhieb sehen, welche Schiffe in welche Richtungen schießen können. Hier sollten, analog zu World of Warships die möglichen Winkel direkt am Schiff angezeigt werden.
    * Ich finde es spannend, dass es nun verschiedene Geschosse gibt, gezeigt wurden schonmal Torpedos, Kugeln und Granaten. Woher weiß ich, welches welchen Schaden anrichtet? Bitte im UI detailliert erläutern, auch welches Schiff was kann.
    * Die Animationen von Geschützen und Flugbahnen und Explosionen bitte verbessern. Das sieht noch etwas unfertig aus.
    * Das komplexe neue Kampfsystem mit Wind, möglichen Schusswinkeln, Anhalten und Weiterfahren verstehe ich noch nicht komplett. Hören Schiffe beim Weiterfahren auf zu feuern? Kann man Schüssen ausweichen, macht die KI das ggf. automatisch? Da muss man sich wirklich reinspielen. Hier sehe ich noch einigen Erklärungsbedarf.

    • A AdmiralBlau

      * _wie_ das Balancing gestaltet ist.

      Ich möchte noch Lob nachschieben: So viele Schiffstypen, die Unterschiede zwischen Segelschiffen und Dampfschiffen, das ist großartig! Gut gemacht. Ich fand es gab bei Anno 1404 und 2070 zu wenig Schiffstypen, bei Anno 1800 scheint es deutlich mehr zu geben, das ist ein echter spielerischer Mehrwert.

    • D DanielAlex_

      „Hören Schiffe beim Weiterfahren auf zu feuern?“
      Ab 2:40 sieht man, dass sowohl das Dampfschiff als auch das Linienschiff auf der rechten Seiten während der Fahrt fleißig weiterfeuern.

  88. D DanyDano

    Endlich die lang ersehnte Information zum Kampfsystem

    Ich bin äußerst positiv Erfreut zu den verschiedenen Schiffstypen, sowie ob man mit gewöhnlichen Segeln mithilfe des Windes durch die Meere schreitet oder doch mit den neuen Dampfmaschinen kämpft.
    Ich verstehe wenn viele Leute enttäuscht sind, da es zum einen keine Landeinheiten gibt, sowie zum anderen das alte Kampf und Inseleinnahme System weg fällt. Aber wer unbedingt auf solche Spielmechaniken aus ist, soll entweder bei den alten Generationen bleiben oder auf andere Spiele setzen. Für mich ist das neue System eine gute Herausforderung um sämtliche Häfen vor Angriffen zu schützen.

    Eine Frage bleibt mir dennoch: Mir ist klar wenn ich die Insel einnehme, dass mein Gegner eine leichte Abneigung zu mir entwickelt, aber wie sieht es aus wenn ich ihm die Insel überlassen und Abgaben von ihm verlange. Hat das einen größeren, negativen Einfluss auf unsere Beziehung oder baue ich mir sogar Respekt auf? Wie betrifft das die Beziehungen zu den anderen Parteien?

    LG Dany

  89. T Trideca

    Mir gefällt das gesehene sehr gut. Ich war nie ein Freund der Landeinheiten und irgendwie passen die Seekämpfe wie die berühmte Faust aufs Auge für Anno. Es ist völlig okay, dass der Hafen angegriffen wird, dafür errichtet man ja eben die Hafenbefestigungen, Abwehrkanonen, man ich freue mich schon darauf!

    Macht weiter so, klasse!

  90. D Der3ine

    Das Seekampfsystem sieht super aus, ich würde mir natürlich wünschen, dass man noch in einem Tutorial oder in einem Tooltip genau erfährt, für welche Situation welches Schiff am besten geeignet ist (so wie die Erklärung zum Linienschiff war, dass es ein langsames Schiff ist, dass in 2 Richtungen gleichzeitig feuern kann und am besten gegen große, stillstehende Ziele ist).

    Ein weiteres Problem stellen für mich die Items dar: In 2070 konnte man noch zumindest manche Items selbst produzieren, wie wird das in 1800 aussehen? Denn gerade so etwas wie die Torpedos, die ich dann sogar nur einmal verwenden kann scheinbar, möchte ich dann eigentlich gerne selbst herstellen können (für mich wären die Torpedos eher nicht so etwas wie eine Nuklearrakete gewesen, wie sie in diesem Video dargestellt wurden schon fast, sondern ein Mittel, um mit hohen Kosten die Kampfkraft eines Schiffes drastisch zu erhöhen. Also dass man sie in größeren Mengen nutzt, sie aber deutlich weniger Schaden machen).

    Beim Inselkampf fände ich es gut, wenn man nicht nur das momentan gezeigte tun muss, sondern in mehreren Phasen angreift:
    1. Phase ist der Hafen / die Küste (was im Video gezeigt wurde) und wenn diese Phase gewonnen wurde kann man einige Anteile erhalten, wenn man sich anschließend zurückzieht (Anteilsübertragung als Bestechung, um die Insel nicht vollkommen zu verlieren).
    In der 2. Phase würde man dann eine ähnliche Belagerung starten, in der die Einwohnerzahl und die Anzahl der Polizeistationen eine Rolle spielt und durch die man die Insel selbst übernehmen kann oder vollkommen zerstören kann. In dieser Phase sollte es für den Inselherren unmöglich sein, neue Gebäude zu errichten.
    Hier könnte man die im Video schon losgetretenen Aufstände doch nutzen, um eine Invasion darzustellen, wo der Ausgangspunkt der Aufstände nicht ein unzufriedenes Haus ist, sondern der zerstörte Hafen?
    Und die Größe der Meute richtet sich nach der Anzahl und Art der Schiffe, die man im Hafen hat und erhöht sich nicht, sondern verringert sich stattdessen, wenn man gegen Polizei (oder örtliche Aufständige, die eine schlechte Meinung gegen einen haben) kämpft sowie wenn man wichtige Gebäude (Marktplatz, Lagerhäuser) übernehmen will. Hat man nicht genug Truppen, um alles zu besetzen, werden einige der besetzten Gebäude zerstört und die Besetzer machen sich auf den Weg zum nächsten.

    Was ich überhaupt nicht sehen konnte, ist die Option, dass man die Insel in den unbesiedelten Status zurückversetzt (evt. mit den meisten Gebäuden in Ruinen verwandelt).
    Dies sollte noch unbedingt eingefügt werden.

    • A Anno_2070_

      > Was ich überhaupt nicht sehen konnte, ist die Option, dass man die Insel in den unbesiedelten Status zurückversetzt (evt. mit den meisten Gebäuden in Ruinen verwandelt).

      Könnte ja evtl. bei der Übernahmen der Insel passieren. Das wurde im Video ja nicht gezeigt.

      • H Hexagon19

        Genau, wenn man genau darauf achtet, kann man in dem kleine Infofeld über der Option „Conquer island“ lesen: „Destroy everything on the island and become the new owner.“

        • D Der3ine

          Aber das bedeutet ja eben, dass die Insel in den eigenen Besitz übergeht, nicht dass sie nach der Zerstörung aller Gebäude in den unbesiedelten Status zurückversetzt wird.

          • H Hexagon19

            Ach, so war das gemeint, ja da kann ich zustimmen, so eine Option war nicht vorhanden. Aber mal ehrlich, wer würde diese Option verwenden, wenn er die Insel auch direkt haben kann?

          • M Meickel86

            Kommt wohl auf die Insel an, wenn das übernehmen der Insel deine Wirtschaft immens belasten würde weil du sie nicht versorgen kannst wäre niederbrennen wohl einfacher als sie zu übernehmen oder du willst die Insel anders nutzen als bisher.

          • H Hexagon19

            Nun, aber wenn man diese Insel wirtschaftlich nicht halten kann, würde es am meisten Sinn machen sie im Besitz des Gegners zu belassen und durch die Anteile eine Dividende einzustreichen.

            Bei einer anderweitigen Nutzung kann ich es nachvollziehen, aber auch hier könnte man die Gebäude selber einreißen und unter Umständen auch noch Baumaterial aus ihnen gewinnen.

    • D Der3ine

      Was mir gerade noch eingefallen ist: die Torpedos sind ja scheinbar in einer geraden Linie unterwegs.
      Was passiert, wenn man eine Hafenmauer überall davor setzt (wenn man den Forderungen der Hafenschönbauer nachgeht, sollte dies ja durchaus möglich sein).
      Sind die Bereiche vor Ölhafen und den anderen Hafengebäuden gesperrt für die Hafenmauer, so dass die Schönbauer blöd aus der Wäsche schauen, oder kann man dort Hafenmauern setzen, so dass die Gebäude höchstwahrscheinlich (die Hafenmauern sehen ja schon massiv genug aus, um Projektile, Torpedos usw. abzublocken) geschützt sind?
      Wenn letzteres zutrifft, sind Hafenmauern dann auch individuell zerstörbar, um solche Absicherungen zu beheben?

    • H Hexagon19

      Zum Tooltip: Sowas wäre wirklich sinnvoll, wenn man schon vor dem Bau eines Schiffes bzw. einer Hafenverteidigung weiß was es/ sie kann, eine Anzeige für den ausgeteilten Schaden und, wie du erwähntest, die Positionierung der Geschütze (eine oder zwei Richtungen).

      Ich bin auch gespannt wie die Items gebalanced werden. Ich könnte mir auch vorstellen, dass zum Beispiel die Torpedos auch in einer späten Waffenfabrik hergestellt werden können, dabei aber in ihrer Produktion sehr teuer (Material und Zeit) sind, gegebenfalls auch über ein Umstellen der normalen Produktion.

      Dass die Gebäude der Insel bei der Übernahme alle zerstört werden finde ich auch sehr krass, doch du zeigst da eine wirklich schöne Möglichkeit auf, wie es möglich sein könnte die Insel mitsamt ihrer Gebäude zu übernehmen, und selbst wenn eine solche Übernahme von Erfolg gekrönt ist, ist es noch nicht geschafft, denn die Bevölkerung muss dann ja direkt wieder versorgt werden. Hier könnte es bei einer zu hohen Unzufriedenheit nach einer gewissen Zeit auch passieren, dass die Bevölkerung die Insel wieder für ihren ehemaligen Herren zurück erobert.

      Ich denke zwar nicht dass sowas noch bis zum Release eingebaut werden kann, aber vielleicht lässt sich sowas noch in einem Add-On einführen.

  91. G Ghostrunner.-

    Hi,
    Erstmal muss ich sagen wow. Das neue Kampfsystem sieht echt super aus. Endlich ein bisschen frischer Wind im Kriegsgeschehen, auch wenn es keine Landeinheiten gibt. Allerdings stell ich mir gerade die Frage ob, wenn man seinen Gegner die Insel lässt, diesem dann Auflagen machen kann. Könnte man ihm beispielsweise vorschreiben wie stark seine Flotte zu sein hat oder wie viel er an Abgaben leisten muss oder gibt es da dann einen festen Wert? Ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn es diese Möglichkeiten geben würde.

    Euch allen eine schöne Adventszeit.

  92. t t_picklock

    Das was man hier sehen konnte was ja so oder so ähnlich schon angekündigt. Ich finde es sehr schade dass es keine Landeinheiten geben wird und dass man nur durch Angriff des Hafenbereichs eine komplette insel zur Aufgabe bringen kann.
    Was mir auch nich negativ aufgefallen ist, ist die Unzufriedenheit der belagerten Bevölkerung. Zumindest solange die Vorräte auf der Insel noch nicht verbraucht sind sollte die Inselbevölkerung hinter den Verteidigern stehen.
    Die Segelschiffe haben mir optisch gut gefallen. Die Dampfschiffe fand ich jetzt noch etwas klobig.
    Alles in Allem hat mich das Kampfsystem bisher nicht überzeugt. Mal schaun was in der längeren Sitzung nächsten Donnerstag zu sehen sein wird.

  93. P Phyllus1

    Für mich sieht das nach einem wirklich guten Kampfsystem aus. Ich konnte mich nie der Landeinheitendebatte anschließen, weil für mich der Krieg in Anno immer eine untergeordnete Rolle gespielt hat.
    Aber vielleicht muss ich mir doch überlegen in 1800 mal ein bisschen Krieg anzuzetteln.
    Denn das was ich hier sehe sieht nach Spaß und Taktik aus – das was einem Anno würdig ist.

  94. T TheNale

    So, nach langer Zeit meld ich mich auch wieder auf der Union.

    Ich finde, das Kampfsystem in 1800 mit Abstand das beste, was in einem Anno jemals vorhanden war.
    Das ist das erste Mal, dass Kämpfe nicht stumpf nach Schere-Stein-Papier ablaufen.
    Es gibt Game-Changer und Taktik, das was so viele gefordert hatten. Es dauert nicht stundenlang, bis man eine Insel eingenommen hat.

    LG Nale

    • A Annothek

      tja hier wird dann wohl Hirn gefordert…..nicht nur baue 100 Chopper und mach alles platt in 2 Minuten….

      wer sich die Städte dazu anschaut wird schnell zum Schluss kommen das da Landeinheiten zur Qual werden, was man ja schon bei Anno 1404 mit den Lagern reduziert hatte. Ich wette gäbe es Landeinheiten und die müssten in den Häuserschluchten kämpfen würde genauso gemeckert.

      Ich warte noch auf die Forderung „Battle Royal“ dann ist Anno für mich komplett Geschichte. Bissel Kampf ist ja schön und gut, aber etliche wollen hier wenn es nach ihnen ging Blut spritzen sehn……

      Achja zum Thema man kann neue Türme bauen im Kampf, in fast jedem Spiel mit Kampf kann man ununterbrochen neue Einheiten produzieren, ergo warum sollte das hier nicht möglich sein? Selbst in allen alten Anno Titeln ist das möglich……..

      Naja just my 2 cent

  95. T Tomegatherion1

    Hmm, übergzeugt mich leider nicht. ^^; Ich will auch nicht wieder mit der „Landeinheiten“ Keule herumschwingen, aber nach dem streichen von diesen habe ich mir für den Seekampf mehr erhofft.

    Mir gefällt es ebenfalls, dass wir entscheiden können, ob wir nach einem Kampf eine Insel ganz für uns beanspruchen, oder den NPC drauf lässt und passives Einkommen bekommt.

    ABER,

    es geht echt gar nicht, dass wir nur den Hafenbereich zerstören müssen und noch schlechter finde ich, dass man während eines Kampfes noch gemütlich weitere Kanonentürme bauen kann. Sorry, aber das ist irgendwie… dämlich.

    Ich hoffe, dass in ferner Zukunft noch dran gearbeitet wird. Das ist nichts halbes nichts ganzes. Schade, schade, nach dem langen warten habe ich mir auch mehr erhofft.

    • T TheSinumatic

      Tut mir leid, aber ich kann deiner Argumentation, dass das mit dem Nachbauen dämlich so absolut gar nicht zustimmen! Und um ehrlich zu sein, kann ich es auch nicht nachvollziehen, wieso das jetzt kritisiert wird. Immerhin war das auch in den alten Anno Teilen komplett normal, dass man nachbauen konnte und in jedem anderen Spiel, dass solche Elmente hat, geht das auch, also wieso sollte es jetzt in Anno 1800 schlecht sein?
      Außerdem man sieht ja in dem Video ziemlich deutlich, dass die nachgebauten Anlagen ein „Wartungssymbol“ überm Kopf haben, also noch nicht einsatzfähig sind, aber gleichzeitig schon Schaden nehmen können. Dementsprechend gehe ich davon aus, dass mit so einer Taktik nicht mal sonderlich viel Zeit gewinnen wird, weil die Anlagen wieder zerstört sein werden, bevor sie überhaupt anfangen können zu feuern…

      • S Sebi5445

        ich stimme dir hier voll zu TheSinumatic. Ich finde auch dass es gut ist, wenn man die Verteidigung erweitern kann. Ich fände es auch interessant, wenn man bereits zerstörte Türme zu geringeren Kosten wieder aufbauen kann. Würde wohl zumindest das schnelle Einnehmen einer kleinen Insel im vorbei gehen eindämmen und Zeit schaffen die eigene Flotte zu holen.

  96. R R3nd3l

    Endlich ein Einblick.

    Ich lag mit meiner Vermutung richtig. Nur der Hafenbereich ist angreifbar und die Häuser sind quasi „Fix“ und können keinen Schaden durch andere Spieler nehmen.
    Schade.

    Ich bin enttäuscht vom System. Wir wurden hier nur noch mehr eingeschränkt, deswegen ist der Begriff für ein „erweitertes“ Schiffskampfsystem nur schönreden.

    Pro:

    – Es ist cool, dass wir endlich Teile der Einnahmen übernehmen können.

    – Segel / Dampfschiffsystem mit dem Wind gefällt mir.

    – Viele Waffen und größere Reichweite für Hafenwehrtürme / Schiffe

    Contra:

    – Immer noch keine Besatzung auf den Schiffen

    – Schiffe kreisen immer noch wie Jojos unrealistisch schnell im Wasser herum

    – Nur der Hafenbereich ist angreifbar, was dem Kampf jegliche taktische Tiefe entnimmt. SEHR schade.

    – Tja, wie erwartet: Keine Landeinheiten. (M)ein K.O Kriterium…

    – Inseln sind FIX, kein anderer darf drauf siedeln.

    Danke für eure Bemühungen, aber für mich fühlt sich das unvollständig und weniger an als bei den vorherigen Teilen „1404 – 2070“. Wenn man doch wenigstens die Gebäude auf der Insel angreifen könnte. Ein enttäuschender Blog.

You may also be interested in