• Union Update

Union Update: Zufriedenheit und Community Fragen

  • 16.07.2018

Bevor wir uns noch diese Woche im kommenden DevBlog: Happiness mit dem Wohlergehen unserer Bürger beschäftigen, wollen wir im neuesten Union Update auf Fragen aus der Community eingehen.

Thaliruth
Ich habe da auch mal eine Frage die mich sehr Interessiert aufgrund von anderen Aufbauspielen. Es war bisher nach meiner Erinnerung nie so bei ANNO gewesen das man z.B. die Gebäude Warten muss, so das diese z.b. Kaputt gehen und ihren Betrieb Einstellen bis diese Repariert werden. So etwas gab es bisher glaube ich bei ANNO nicht.
Wie schaut es bei 1800 aus? Müssen da die Gebäude Gewartet werden damit die Produktion nicht still steht?
Antwort: Gebäude verschleißen nicht durch normale Nutzung und müssen daher auch nicht regelmäßig gewartet werden. Jedoch werden Ereignisse, wie unter anderem Feuer, Gebäude beschädigen, die sich dann wiederum erst mit der Zeit regenerieren. Gebäuderuinen hingegen müssen vom Spieler wieder renoviert werden. Im Bereich der Hafenverteidigung dienen Reparaturkräne dazu, beschädigte Hafenanlagen wieder instand zu setzen. Während Instandsetzung von Gebäuden vielleicht im frühen Spiel eine interessante Mechanik waren, würde dies gerade im späteren Spielverlauf den micro-managment Aspekt komplett ausufern lassen, da Ihr in Anno 1800 hunderte bis tausende Gebäude auf mehreren Inseln und in verschiedenen Sessions errichtet und gleichzeitig Handelsrouten, Flotten und komplexe Logistik managen müsst.

Jinkha5
Was ist wenn alles in eine riesige Schiffsflotte investiert wurde und ich dann wechseln will, viele Items habe oder auch sehr viele Inseln?
Antwort: Das hängt von der Größe Eures Imperiums ab, da Einflusspunkte an die Anzahl der Einwohner gebunden sind. Wenn Ihr die nötigen Punkte in eine Kategorie steckt, um den großen globalen Buff zu erhalten, bleiben später immer noch Punkte übrig um diese in andere Bereiche zu investieren. Ihr könnt auch die Flotte verkleinern, um somit wieder Punkte für andere Investition zurück zu erhalten. Die Militärkategorie wird es Euch vor allem im Late-Game ermöglichen, Flotten von nie dagewesener Größe zu errichten; eine totale Spezialisierung ist jedoch nicht nötig, um starke Flotten aufzubauen.

Das_ist_Phil
„Dagegen erlauben Punkte in der „Expansion“-Kategorie es Dir mehr Inseln zu besiedeln,…“
Heißt das, dass wir von Anfang an eingeschränkt sind? Wir können also nicht unlimited viele Inseln besiedeln, und MÜSSEN in den Expansionsperk investieren?
Antwort: Für die Spieler, die darauf setzen der KI oder Mitspielern frühzeitig alle Inseln im Spiel wegzuschnappen bedeutet dies, dass anfängliche Einflusspunkte in die Expansion investiert werden müssen. Falls Spieler aber keine solche „Rush“ Taktik verfolgen, werden sie anfangs vermutlich noch gar keine Einflusspunkte aufwenden müssen. Gerade im frühen Spiel ist Einfluss für diejenigen relevant, die schnellstmöglich in alle Richtungen expandieren oder die Wirtschaft so ankurbeln wollen, dass sie früh eine große Flotte aufbauen. Was die Kategorie „Expansion“ angeht, generieren Inseln automatisch Einflusspunkte durch die dadurch wachsende Bevölkerung (außer natürlich die Inseln werden alle nur „geblockt“ ohne dort Siedlungen zu errichten). Wer also mit ein paar Produktionsinseln expandiert, wird nicht oder kaum investieren müssen. Wer Inseln so schnell wie möglich den anderen Parteien blockieren möchte, wird Punkte aufwenden müssen. Für diejenigen, die gerne riesige Imperien erschaffen, wird die zusätzliche Bevölkerung aus den Siedlungen den Einflussgewinn steigern, der wiederum nicht nach oben begrenzt ist.

Hexagon19
Ist das eigentlich richtig im Bild mit der Produktionskette, dass die Grammophone von Ingenieuren hergestellt werden? Es macht ja schon Sinn, aber bieten die Investoren, dann überhaupt Arbeitskraft? Außerdem hätte ich erwartet, dass die Holzverzierungen von den Kunsthandwerkern (passt besser als „Künstler“) hergestellt wird anstatt von den Ingenieuren.
Antwort: Noch sind nicht alle Produktionsketten final, da wir noch am Balancing arbeiten und diese unter anderem auch durch das Feedback aus den Focus-Spieltests verbessern. Es geht hierbei also auch um die richtige Verteilung der Produktionsschritte auf die Arbeitskräfte, damit alle Bevölkerungsstufen gleichermaßen und sinnvoll eingebaut werden. Merken wir also das in einem Bereich beispielsweise zu viele Ingenieure gebraucht werden, dafür die Kunsthandwerker zu kurz kommen, werden wir überlegen wie wir dieses Ungleichgewicht anpassen können. Im Verlauf der Entwicklung wurden bereits ganze Produktionsketten umgebaut und sogar anders auf die verschiedenen Bevölkerungsstufen verteilt. Unser Ziel steht jedoch fest: Die Arbeitskraft aus allen Bevölkerungsstufen soll auch in späteren Produktionsketten relevant bleiben.
Investoren selbst stellen keine herkömmliche Arbeitskraft dar, werden also als Arbeitskraft in den Produktionsketten nicht auftauchen. Jedoch wird die Anzahl der verfügbaren Investoren eine Rolle spielen, wie zum Beispiel beim Ausrichten von Messen in der Weltausstellung.

Ger_Lunak
Gibts eigentlich ne Betaphase für den letzten Feinschliff?
Antwort: Für die Verbesserung des Spiels werden wir nicht nur die Fokus-Spieltests mit der Union weiterführen, sondern später auch größere Tests mit deutlichem mehr Spielern veranstalten.

Frederic440
Ich begrüßte es sehr, wenn mit jeder neuen Bevölkerungsstufe auch ein weiterentwickeltes Kontor folgen würde. In der Tradition von Anno 1602 fände ich es groß, wenn die weiterentwickelten Kontor im Baumenu zum „selbstbauen“ zur Verfügung stünden, also nicht automatisch die nächste Stufe erreichten. Eventuell sogar als kleines Bauprojekt…?
Antwort: Das Kontor wird sich zwar nicht automatisch mit dem Aufstieg in eine neue Bevölkerungsstufe verbessern, Ihr werdet jedoch jedes Kontor sowie die Warenhäuser um mehrere Stufen ausbauen können.

Kommentare

Sei der Erste

Das könnte dich auch interessieren