• Unkategorisiert

Multisession bei Anno 1800

  • 14.09.2017

Butter bei die Fische! Wie angekündigt, versorgen wir die ANNO UNION nach und nach mit Einblicken in die Spielkonzepte von Anno 1800. Den Anfang macht Creative Director Dirk Riegert, der die Serie seit Anno 1701 betreut. Dirk erläutert für euch ausführlich einen sehr wichtigen Baustein des kommenden Annospiels, das sogenannte „Multisession Gameplay“.

Mit großem Interesse verfolgt unser gesamtes Team eure Anregungen in den Kommentarspalten der ANNO UNION. Da bin auch ich keine Ausnahme. Beim abendlichen Stöbern ist mir immer wieder ein Thema aufgefallen, mit dem einige von euch besonders viele Chancen und Risiken verbinden: das sogenannte „Multisession Gameplay“. Da wir gerne mit einem großen Thema die erste weiterführende Diskussion in der UNION starten wollten, lag es nahe hiermit zu beginnen.

Rückblick auf Anno 2205
Damit ihr euch ein möglichst vollständiges Bild von diesem Feature machen könnt, möchte ich etwas weiter ausholen. Das Multisession Gameplay ist für die Annoserie ein relativ neues Spielelement. Es kam erstmalig bei Anno 2205 zum Einsatz. Spieler hatten hier die Möglichkeit, mehrere Inselwelten (sog. Sessions) miteinander zu verknüpfen und Waren zwischen den einzelnen Welten zu transferieren. Unser Ziel war es, die Schaffung größerer persistenter Spielwelten und die Verknüpfung unterschiedlicher Karten (bei Anno 2205 z.B. Erde und Mond) zu ermöglichen. Grundsätzlich hat uns dieses Spielelement sehr gut gefallen, da es zahlreiche Optionen eröffnete, von denen wir einige bislang noch nicht genutzt haben. Auch die Spieler waren überwiegend sehr angetan vom Multisession Gameplay und wählten es neben den Produktionsmodulen und dem Gebäudeverschieben zu den beliebtesten 2205 Features.

Wie können wir noch weiter gehen?

Dennoch zeigte uns die Analyse von Anno 2205, dass es noch reichlich Möglichkeiten für uns gab beim Multisession Gameplay noch weiter zu gehen. Die Erweiterung des Spiels auf mehrere parallele Karten hatte gravierende Implikationen zur Folge. Wir identifizierten vier Hauptbereiche, in denen das Multisession Gameplay noch nicht voll den Erwartungen entsprach:

1. Spielerische Freiheit
2. Größe der Spielwelt
3. Fokus auf die Heimatwelt
4. Integrität der Spielwelt

Um die gute Nachricht vorweg zu nehmen: alle vier Bereiche haben wir für Anno 1800 entscheidend verbessert. Im Folgenden möchte ich euch diese Punkte detailiert erläutern.

Eine Frage der Freiheit

Die spielerische Flexibilität, innerhalb der gegebenen Systeme zu tun und zu lassen, was man will, ist seit Anno 1602 fundamentaler Bestandteil der Annophilosophie. Das Multisession Gameplay in Anno 2205 zeigte hier noch gewisse Schwächen. Der Spieler wurde verhältnismäßig schnell dazu angehalten, weitere Sessions zu bespielen, um voranzukommen. Zwar konnte man sich auch beliebig lange in seiner ersten Spielsession aufhalten, ohne zu wechseln, der Spielfortschritt blieb dann aber limitiert. Einige Spieler fühlten sich dadurch in ihrer Art Anno zu spielen eingeschränkt, da sie oft deutlich später, manchmal auch gar nicht die Session wechseln wollten.

Eine Session? Mehrere Sessions? Deine Entscheidung!
Das Multisession Gameplay fällt in Anno 1800 im Vergleich dazu deutlich flexibler aus. Es steht den Spielern ab einem gewissen Punkt frei, wann sie eine weitere Session in Angriff nehmen möchten. Wir wissen, dass es Spieler gibt, denen die Erkundung neuer Landstriche ein wichtiges Anliegen ist. Diese Spieler können sich relativ früh auf Entdeckungstour  begeben und nicht nur neue Inseln, sondern auch eine neue Session aufstöbern. Es gibt aber auch viele Spieler, die sich eher als „Nestbauer“ betätigen und nur vorsichtig die Fühler nach dem Unbekannten ausstrecken. Diese Spieler erkunden auch die Inselwelt nur sehr zögerlich. Eine zweite Session zu erschließen wäre für sie eine Aufgabe, die sie erst im späteren Spielverlauf angehen würden, wenn sie sich sicher genug fühlen. Diese Flexibilität bieten wir mit Anno 1800. Sogar noch mehr, denn es gibt auch Spieler, die sich grundsätzlich nur in einer Inselwelt aufhalten möchten. Selbst das ist in Anno 1800 möglich. Der Aufbruch in eine zweite Session ist rein optional. Wir rechnen zwar damit, dass sich die Meisten aufgrund des spielerischen Mehrwerts früher oder später auf diese Reise begeben werden, aber auch das permanente Verharren in der Startsession ist möglich, wenn man sich etwas stärker auf Handel fokussiert. Für den klassischen Multiplayer Modus von Anno 1800 beschränken wir uns aus praktischen Gründen im übrigen auch auf eine (große) Hauptsession für 2-4 Spieler.

Auf die Größe kommt es an
Um die Vision des Multisession Gameplays in Anno 1800 besser zu verstehen, müssen wir uns auch ein wenig mit nackten Zahlen beschäftigen. Denn was nutzt schon die Möglichkeit, ewig in einer Inselwelt verharren zu können, wenn sie nicht das gewünschte Spielerlebnis bietet?

In Anno 2205 waren die einzelnen Inseln zwar deutlich größer, als die der vorangehenden Anno Teile, aber die Spielwelten selbst waren im Gegenzug spürbar kleiner. Was das Ganze konkret bedeutete, könnt ihr der folgenden Grafik entnehmen. Sie gibt die Größe der Spielwelten in den Anno Teilen 2070 (auch vergleichbar mit Anno 1404), Anno 2205 und Anno 1800 maßstabsgetreu wieder.

Wie ihr erkennen könnt, sind die Spielwelten in Anno 2205 mit 800×800 Grids (damit sind als Maßeinheit die Baufelder im Spiel gemeint) am kleinsten ausgefallen. Die Spielwelten von Anno 2070 (und damit Anno 1404) waren im Vergleich mit 1200 Grids im Quadrat deutlich größer. Die Spielwelten von Anno 1800 fallen mit maximal 1600×1600 noch gewaltiger aus. Wer jetzt hofft (oder auch fürchtet), dass damit auch die Spielwelt im Vergleich zu den alten Annoteilen proportional angewachsen ist, der sollte sich die folgende Grafik genauer ansehen. Sie zeigt in etwa die Verteilung der bebaubaren Spielerinseln in der Spielwelt. Wo bei Anno 2070 ca. 25 Spielerinseln Platz fanden, gab es bei Anno 2205 im Durchschnitt fünf Inseln (ein Umstand, den wir später mit den Free Patches und DLCs noch ausbesserten).

Bei Anno 1800 ist die Inselanzahl vergleichbar mit 2070 und 1404, so dass sie bis zu vier Spielern (Menschen oder AI) Platz bietet, um auf die höchste Zivilisationsstufe aufzusteigen. Da insbesondere die Hauptinseln aber größer sind als bei den alten Annoteilen, um imposanteren Bergen, mehr Gebäuden und größeren Monumenten Platz zu bieten, fällt die maximale Weltgröße im Vergleich höher aus. Es ist also genug Platz innerhalb einer Inselwelt, um das für ein vollständiges Anno Spielerlebnis nötige Inventar anzuordnen. Weshalb, könnte man sich fragen,  dann noch die Möglichkeit mehrere Sessions zu parallel zu bespielen?

Der sichere Hafen
Wie schon der Mond bei Anno 2205 das Multisession Gameplay befeuert hat, profitiert auch das neue Setting im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution und des Imperialismus von der Möglichkeit zusätzliche Welten zu erschließen. Die erste Session stellen wir uns dabei quasi als Heimatwelt des Spielers vor. Hier hat er mit großer Wahrscheinlichkeit seine Hauptstadt angelegt und lernt seine wichtigsten Freunde und Gegenspieler kennen. Nachdem dort Fuß gefasst hat, steht es ihm aber frei, seinen Einflußbereich zu erweitern und neue Gebiete zu erschließen. Mit dem Multisession Gameplay sind wir bei Inszenierung und Erweiterung der Spielwelt aber nicht ausschließlich auf die Startkarte festgelegt. Welches Imperium passt schon in eine einzelne Inselwelt? Wir wollen auf der anderen Seite aber auch nicht, dass der Spieler zu viele Sessions parallel verwaltet und dadurch wie bei Anno 2205 verhältnismäßig häufig die Session wechselt. Wir werden daher bei der Einführung optionaler Sessions sehr behutsam vorgehen. Aktuell ist geplant zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von Anno 1800 mindestens eine zweite große Inselwelt der eigenen Heimatwelt hinzufügen zu können.  Hier zählt der Grundsatz „Weniger ist mehr!“. Dies gilt insbesondere, da die einzelnen Welten, wie bereits erläutert, deutlich umfangreicher und spieltechnisch gehaltvoller ausfallen als beim Vorgänger.


Unsere Zurückhaltung bei der initialen Anzahl parallel simulierter Sessions ist zwar vorrangig spielerisch motiviert, hat aber den positiven Nebeneffekt, dass die Ladezeiten bei wiederholten Sessionwechseln im Vergleich zu Anno 2205 spürbar minimiert werden, da die Sessions, nachdem sie initial geladen wurden, parallel simuliert werden.

Die Integrität der Spielwelt
Der letzte Hauptpunkt, bei dem wir Verbesserungspotential sehen, betrifft die Integrität des Multisession Gameplay. Sie war in Anno 2205 teilweise eingeschränkt. Das Wechselspiel der typischen Annoelemente wurde im Multisession Gameplay teilweise nicht konsequent genug umgesetzt; ein Umstand, den wir mit Anno 1800 beheben. So war etwa die Immersion des Warentransfers eher schwach, da Waren nicht wirklich von A nach B transferiert wurden, sondern abstrakt als Bilanzen gehandhabt wurden. In Anno 1800 sind die Waren passend zum Setting wieder physikalisch in der Spielwelt vorhanden und müssen transportiert werden. Auf den Inseln mit Karren und Wagen auf den Straßen, zwischen Inseln mit Schiffen. Der Schifffahrt im Wandel der Industrialisierung kommt dabei eine besonders große Rolle zu. Zeit ist beim Transport wieder eine wichtiger Faktor. Und das nicht nur beim Verschieben von Waren von Insel zu Insel innerhalb einer Inselwelt, sondern auch beim Transfer von Handelsgütern zwischen verschiedenen Inselwelten. Auch die Auslagerung des Militärs in spezielle „Event Sessions“ gehört der Vergangenheit an. In Anno 1800 ist das Militär wieder Teil des normalen Spiels in den normalen Inselwelten. Wie genau das Militär in Anno 1800 funktioniert und wie es sich zum Multisession Gameplay verhält, werden wir euch zu einem späteren Zeitpunkt erläutern, an dem wir im Detail über das Militär berichten können.

Was denkt ihr?
So, ich habe mir die Finger in den letzten zweieinhalb Stunden ganz schön wundgetippt in der Hoffnung, eure Fragen an das Multisession Gameplay von Anno 1800 so erschöpfend und verbindlich wie möglich zu beantworten. Jetzt seid erstmal ihr an der Reihe. Gebt uns Feedback! Seht ihr bereits ein wenig klarer, wohin die Reise mit Anno 1800 gehen wird? Was findet ihr am Multisession Konzept besonders spannend und was seht ihr vielleicht kritisch? Würdet ihr euch als Spieler lieber freiwillig auf eine Inselkarte begrenzen oder versuchen, die gesamte Spielwelt zu erkunden? Was würdet ihr gerne im weiteren Verlauf des Spiels auf anderen Karten erleben können? Teilt in den Kommentaren eure Eindrücke und Gedanken mit uns!

Macht’s gut und bis zum nächsten Mal
Euer Karrenschieber Dirk

Kommentare

393 Comments
  1. T TheStarjon

    Da das zu häufige Wechseln zwischen Sektoren für mich einer der größten negativen Punkte in Anno 2205 war, ist mir folgende Frage besonders wichtig: Wie lange wird das Wechseln zwischen zwei Sessions in Anno 1800 circa dauern? Die Ladezeit soll ja durch die parallele Simulation minimiert werden, aber was bedeutet das auf einem durchschnittlichen PC in Sekunden?

  2. a anno072

    Hallo Anno Team,
    Ich freue mich sehr auf die Multisession . Interessant wäre es, würde der spieler bei einer neu Besiedelung, optional, auf ein KI Gegner stößen und müsste sich erst um die zu Inseln bemühen. Kriegerisch oder Diplomatisch in form von übernahme käufen.

  3. R RaggieGandalf

    Das klingt ja ganz nett, blos ist meine Frage wie soll das im Multiplayer funktionieren? Oder wird es wie im 2205 wieder keinen Multiplayer geben?

    • R RaggieGandalf

      habs nach mehrmaligen durchlesen, endlich gefunden xD. Finde ich sehr gut das ihr euch dort auf eine Hauptsession beschränkt, könnte schnell im Chaos enden, bzw würden Überraschungsangriffe mehr Spass machen 😀

    • I IFusseI

      Um mal aus dem Post zu zitieren: “[..] Für den klassischen Multiplayer Modus von Anno 1800 beschränken wir uns aus praktischen Gründen im übrigen auch auf eine (große) Hauptsession für 2-4 Spieler.”

  4. I IFusseI

    Hallo liebes Anno Team.

    Als jemand der schon seid vielen Jahren die Anno Reihe spielt, freue ich mich sehr, dass ihr den Entwicklungsprozess schon so früh mit der Community teilt und offen legt.

    Im Prinzip fand ich die Multi-Session von Anno 2205 sehr schön, wenn auch die Ladezeiten, selbst bei einem High-End Pc, schon recht hoch waren und man oft wechseln musste. Da daran jedoch scheinbar schon gearbeitet wird, möchte ich es auch gar nicht weiter erwähnt haben. 🙂
    Ich frage mich jedoch was man mit mehreren Sessions bezwecken will, wenn man auch nur in einer einzigen spielen kann und man in allen Sessions nur die selben Funktionen (mal abgesehen von Map-Events oder ähnlichem) hat. Ich fände es sehr gelungen (u.U. auch erst als DLC), wenn man die Möglichkeit hätte in anderen Sessions auch andere Ressourcen herzustellen oder andere Gebäude (Kulturen) zu bauen. Ich fand es sowohl in Anno 1404 (Europäisch, Arabisch) und als auch in 2070 (Ecos, Tycoons, Techs) und 2205 (je nach Sektor) sehr schön, dass man die Möglichkeit hatte verschiedene Kulturen/Philosophien zu spielen und zu bauen und ich hoffe sehr, dass man diese Möglichkeit wieder bekommt.

    Bevor jetzt ein Aufschrei von anderen kommt die sagen, dass sie nur in einem Sektor (Session) spielen wollen oder bei Multiplayer-Partien… könnte es z.B. die Möglichkeit geben Handelsflotten zu schaffen, um mit diesen diese anderen Waren zu beschaffen, wenn man nicht selbst die Produktion in einer anderen Session übernehmen möchte. Das würde die Sessions aber auf jeden Fall sehr viel abwechlungsreicher gestallten und zusätzliche simulative und strategische Tiefe bringen, ohne dass es einen Zwang gäbe sich schnell auf die anderen Sessions konzentrieren zu müssen – was bei 2205 wirklich zu schnell erzwungen war um weiter zu kommen.

    Desweiteren wäre es natürlich auch schön, wenn die Sessions sich landschaftlich von der Startsession unterscheiden, also z.B. in der Wüste, Tropen oder auch im kalten Norden lägen.

    So viel erstmal zu den Sektoren von mir jedenfalls, bin auf jeden Fall total gespannt auf Eure neuste Errungenschaft. 🙂

    Beste Grüße
    IFussel

  5. D DerFlo147

    An sich sehr gut erklärt und damit viele Fragen beantwortet.

    Aber dadurch sind auch neue Fragen entstanden. Für mich die größte ist dabei, wie der Warentransport zwischen den einzelnen Sessions funktioniert. Spawnen die Schiffe dann einfach random irgendwo in der Session, in die sie gesandt wurden ? Bzw. wie genau kann man die Schiffe steuern wenn sie zwischen den Sessions verkehren?

    Das sind für mich noch offene Fragen.

    Aber sonst an sich echt guter Bericht! 🙂

    • A Andre372

      spawnen die schiffe dann einfach random ??? ernsthaft?

  6. B BentaBoot

    Ich finde es Gut das es wieder normale Inseln gibt und das die Karte vergößert
    wurde !

    Ich habe eine Frage die für mich und oder für viele andere sehr wichtig ist
    und zwar wird es wieder eine Kampagne geben ?
    Mich und andere würde es sehr freuen

    Ich hoffe um eine Antwort
    Liebe Grüße Johannes

    • S Sephko

      Es gibt da auf Youtube von der Gamestar eine Aufzeichnung zu einem Live-Interview mit Dirk Riegert auf der Gamescom. Da wird der Punkt Kampagne auch angesprochen und einige Fragen dazu geklärt, bzw. aufgeworfen. Ich würde dir empfehlen, es dir anzuschauen und dir basierend darauf eine Meinung zu bilden. Dann kannst du das Team gerne mit weiteren Fragen löchern.
      Such einfach auf Youtube nach “Gamestar” und “ANNO 1800” und du wirst es finden. Es ist ungefähr 28 Minuten lang.

  7. P Pizzafighter

    Hallo Anno-Team,

    Klingt durchaus interessant. Aber habt ihr mal daran gedacht, von der klassischen Inselwelt abzuweichen? Zumindest als option, die man wählen kann, sodass man dann eher eine Hafenstadt auf dem Festland bauen kann und dann über die Session weiter ausbreiten in die Inselwelten. Es wäre denke ich mal interessant auszuprobieren, wie gut es denn bei der Community ankommt, und wem es nicht gefällt, der kann ja trotzdem seine Inselwelten einstellen und ganz klassisch spielen.
    Es würde auch dem Transportsystem Eisenbahn zugute kommen, da man dadurch auch Städte verbinden kann, indem man bspw. in die Hauptstadt eines Mitspielers eine Bahnstrecke baut.

  8. h hankmoody666

    Hallo Union …

    Also ich kann mich den vielen Vorrednern nur anschließen und ein großes Lob für die bisherige Transparenz der Entwicklung und den engagierten Versuch die Spielercommunity einzubinden, aussprechen. Weiter so! Ein kleines Bisschen Feedback möchte ich auch beisteuern.
    Ich habe die älteren Annoteile auch bis zum geht nicht mehr gezockt und sehe keine dieser Stunden als verschwendet an! Leider muss ich jedoch sagen, dass es ab 1701 immer mehr Punkte gab die meinen Geschmack nicht mehr getroffen haben! Bei 1404 war es abgesehen davon dass das Spiel vom Setting, der Spieldynamik und einfach vom Feeling her top war, das Militärsystem. 2070 und 2205 hatte ich jeweils nur ein paar Stunden angezockt und war besonders bei 2205 schnell angenervt zum teil auch vom Multisessionkonzept und der PseudoKI!
    Ich denke aber dass man aus dem Multisessionkonzept echt was machen kann und stelle mir das auch als eine Art Wettlauf um Kolonien vor, der aus wirtschaftlichen un Prestigegründen sein kann aber nicht muss! Sehr zu wünschen wäre dabei eine sehr tiefgründige clever agierende KI sowohl als Gegner als auch Verbündeter! Das wäre für mich sehr wichtig! Das soll es soweit erstmal gewesen sein und ich freue mich auf weitere spannende Themen die die Zeit bis zum Release verkürzen!

  9. G Gorg4sos

    Hallo liebes Anno Team,
    Ich bin mir gerade nicht sicher ob diese Frage schon gestellt wurde aber ich bin gerade ehrlich gesagt auch etwas zu faul nochmal alle vorherigen Kommentare durchzulesen.
    Ich wollte wissen inwieweit es dann noch Vorteile bringt eine weitere Session zu starten und zu besiedeln, es wurde im Artikel ein Bild gezeigt da sind die verschiedenen Sessions auf verschiedenen Kontinenten, also Grönland und auch Richtung Amerika und Afrika angesiedelt. Sieht die Inselwelt dann auch anders aus und gibt es dort andere Ressourcen die man in seine Heimatwelt importieren kann?

    Viele Grüße und weiterhin viel Spaß bei der Entwicklung
    euer Gorg4sos

    • S Sephko

      Dann können wir nur hoffen, dass das Community-Team nicht auch zu faul ist, dir zu antworten. 😉

      Ich persönlich hoffe darauf, dass die Sessions einen in andere Klimazonen führen, die nochmal eigene Mechaniken mitbringen (zB. der Orient in 1404 oder die Arktis in 2205) oder auch neue Waren bereitstellen, mit denen man die Bevölkerung umgarnen kann. Wenn die zweite Session einfach nur eine weitere Ausgabe dessen ist, was man schon auf der Hauptsession vorfindet, wäre das ganze System doch ziemlich enttäuschend.

  10. M Ma2709

    Ich habe Anno 2205 nie gespielt , deshalb kenne ich dies Multisession Prinzip nicht.
    Allerdings klingt es nicht schlecht wie es in diesem Artikel dargestellt wird.
    Dennoch hoffe ich das diese Multisessionfunktion rein optional ist.
    Freue mich auf Anno 1800!

    Schönen Tag noch !

  11. Y Yandayn2802

    Bin mal gespannt ob sich die simultane Simulation bei zwei Sessions wirklich langfristig als Vorteil herausstellt.

    Klar verkürzt es die Ladezeit einer Session, wenn nicht erst beim Betreten der Session eine Reihe von Dingen berechnet werden muss. Aber wie macht sich das im späteren Spielverlauf bemerkbar, wenn ich in jeder Session hunderte von Gebäuden habe und dutzende von Handelsrouten ?

    Bei 1404 ging ja bei vielen schon bei nur einer Inselwelt der Rechner in die Knie, wenn alle Inseln bebaut waren und hundert Schiffe unterwegs waren. Ich sehe da ein bisschen das Risiko, das man sich etwas schnellere Ladezeiten mit deutlich gebremstem Spieltempo im späteren Spielverlauf erkauft. Ich würde es vorziehen etwas längere Wartezeiten beim Laden einer Session zu haben, wenn die Session, in der ich mich gerade befinde, dann aber auch bei Vollausbau flüssig läuft.

    Vor allem fände ich es schade, wenn durch dieses System die Anzahl der möglichen Sessions begrenzt würde. Ich sehe in den Session, wie einige andere hier auch, viel Potenzial für Add-ons, DLC’s etc, die die Langlebigkeit und den Wiederspielwert von ANNO 1800 erheblich vergrößern könnten.

    • S Scorbyo

      Ich persönlich finde, dass die Entwickler es schon richtig machen. Man sollte aber (im Endlosspiel) einstellen können ob man eine Session hat oder mehreren und am besten sollte man auch einstellen können ob die Sessions nebenbei geladen werden oder eben nicht, je nach Leistung des jeweiligen Rechners.
      Was die DLC’s angeht würde ich es lieber in Richtung der alten Annos sehen, dass die Entwickler neue Zivilisationstufe, Katastrophen, Gebäude, Schiffe etc. hinzufügen. Die Sessions bitten zwar viel Potential für DLC’s, aber das wäre mir Persönlich auch zuviel der Sessions (Ladescreene, e.t.c.).

      Gruß
      Scorbyo

      • Y Yandayn2802

        @scorbye

        Ich sehe den Vorteil von Sessions darin, das es so relativ einfach ist, neue Kulturen mit unterschiedlichen Baustielen, Waren und Mechaniken einzuführen.

        Das schließt ja die von dir angesprochenen Erweiterungen im Hauptspiel nicht aus.

        Individuelle Einstellmöglichkeiten, die auch die vorhandene Hardware mit einbezieht, wären klasse, das sehe ich genauso. Je mehr wir einstellen können, desto eher kann sich jeder sein persönliches ANNO Erlebnis verwirklichen.

        Ist aber schwer zu beurteilen was geht und was nicht, solange wir das Ganze nicht in Bewegung sehen. Da spielen so viele Faktoren eine Rolle, da müsste Dirk sich alleine beim Thema Sessions die Finger noch des öfteren wund schreiben 🙂

        Gruß
        Yandayn

  12. x xpanderrStream

    Ich bin ein großer Anno 1404 Venedig Fan. Auch 1701 war gut. 2070 war jetzt nicht schlecht, aber das Setting war nicht so meins.
    Bitte gebt euch weiterhin Mühe und vergesst nicht die Hardcore-Gamer die gerne in Wirtschaft und Militär dominieren.
    Leicht zu spielen, hart zu meistern. Das zeichnet die beliebtesten Games aus.

    Viel Erfolg an das AnnoTeam

  13. S Sebastiandd96

    Also ich bin ein sehr großer Fan von der einen Großen Welt wo man alles im Überblick hat. Ich konnte mich garnicht mit diesen mehrern Welten anfreunden lieber eine größere Karte wie bei 1404 wo z.b. unten auf der Karte die Kolonien sind. Ich hoffe man wird wirklich nicht gedrängt neue Welten zu erschließen was wieder heißt das man quasi x mal wieder neu anfangen muss. Z.b man hat eine riesige Hauptwelt und eröffnet dann eine neue Session und dann muss man erst wieder einen Kontor bauen und alles nochmal bauen was man sowieso schon hatte.

  14. A AnnoFreak119

    Moin
    Ich finde das klingt alle sehr aufschlussreich nur hätte ich noch ein paar Anregungen/Fragen:
    1. Gegner
    Ihr schreibt zwar das im Multiplayer kein Multisession Gameplay möglich ist, aber wie ist es dann mit der KI im Singleplayer?
    Am elegantesten wäre es meiner Meinung nach wenn es der KI aus der “Heimatwelt” auch möglich wäre zu kolonialisieren aber es auch z.B. im Norden eine Inuit KI gäbe.

    2.Schiffe
    2a: Wird es möglich sein seine Schiffe zwischen den Sessions zu verschieben?
    z.B. wenn ich im Norden angegriffen werde, dass ich meine Kreigsflotte verschiebe oder braucht man für die verschiedenen bereiche auch verschiedene Flotten?
    2b: Wie genau verhält sich der angesprochene technologische Fortschritt beim Schiffsbau bei der Kolonialisierung?

    3. Militär – Offtopic
    Ich wollte zu guter letzt mal fragen wie es bisher mit der Umsetzung des Heeres steht da ich bisher nichts dazu gefunden habe.

    LG AnnoFreak119

  15. B Bee.CGI

    Ich hoffe sehr, dass man auch wie in Anno 1404 wieder einen Endlos modus spielen kann, der “klassisch” nur auf der einen welt spielt…

  16. F FunSpieler

    Heute etwas kürzer gefasst…
    Also die Multi-Session wirklich nur als optionale Erweiterung falls einem eine Welt zu klein ist?
    Ich muss ehrlich sagen: damit kann ich mich anfreunden.
    Wobei ich da noch gerne mehr Informationen zum Thema Warentransport zwischen den Sessions, Start der Session etc hätte.

    Zur Kartengröße:
    Ich finde ich beschönigt die Größe etwas. Ja, im allgmeinen sind die Inseln etwas größer, aber der tatsächliche Größenunterschied kommt durch die Erweiterung des Meeres zustande. Versteht mich nicht falsch, ich finde es schön wenn man ganz rauszoomen und trotzdem nur Ozean sieht. Allerdings hoffe ich doch auf … ich weiß nicht … mehr, größer, weiter…

    Zum Abschluss noch eine Frage an die Entwickler:
    Wäre eine Option möglich, durch die leistungsstarke Rechner die Multi-Session als richtige Erweiterung haben, also die Multi-Session Welt wirklich an die ursprüngliche Welt rangesetzt wird und die Karte erweitert wird?

    • F FunSpieler

      Achso:
      Und wie schaut es mit der KI aus?
      Siedelt sie nur auf der Session, wenn man es selbst auch tut (oder schafft sie sich sonst so vorteile, sodass man irgendwann mit einer Welt alleine nicht mehr gegen ankommt), oder trifft man dort auf andere KI-Spieler, die zeitgleich wie in einem normalen neuen Spiel anfangen?

  17. J J0ker619

    Hallo zusammen,

    erstmal Vielen Dank fürs erläutern der angedachten Multi Session Funktion im neuen Anno 1800. Ich habe bisher alle Anno Titel gespielt und freue mich schon auf den Neusten.

    Multisession:
    Wenn ich an das 19. Jahrhundert denke, kommen mir gleich Kolonien in verschiedenen Klimatischen Regionen der Welt in den Sinn (Asien, Afrika, Amerika…) in Kombination mit den bereits bestätigten Funktionen fände ich es äussert reizvoll wenn die 2. Welt eine oder mehrer dieser Regionen beinhalten würde.

    Da ja bereits wieder physische Waren bestätigt wurden, wäre es meiner Meinung nach für den Spielverlauf toll, wenn die Waren dann per Schiff von einer “Welt”/Session in die andere transportiert werden würde (beide werden ja simuliert), dies je nach Spielfortschritt mit entsprechender Technik (bspw. zu Beginn mit Segelschiffen, im späteren Verlauf mit Dampfschiffen). Ich fände es für die tiefe des Spiels & den planerischen Aspekt ausserdem wünschenswert wenn der Transport einige Zeit braucht & ggf. an Naturereignisse gekoppelt ist (Sturm etc). [Wurde ja impliziert im Text oben erwähnt! *thumbsup*

    Für den Spielfluss fände ich es, wie hier in den Kommentaren mehrfach erwähnt wurde, sehr wünschenswert, wenn die notwendigen Wechsel sich reduzieren liessen, oder das Laden einer anderen Session kurz gestaltet und einfach erreichbar ist ODER man während des Ladens eine interaktive Zusammenfassung der Geschehnisse in der 2. Session erhält. Bspw. wenn man dort auch Städte bauen kann (Grafisch anders als die erste wäre toll), was sich in der Start erreignet hat, wie die aktuelle Warentendenz ist, was andere Spieler in der Region gemacht haben etc. Dies einfach als kurze Überbrückung der Wartezeit.

    Bauwesen:

    Normale Gebäude wurden bisher ja immer sofort errichtet, nur das Monument hatte jeweils eine Bauzeit (gekoppelt an die Ressourcen Verfügbarkeit). Ich fände es toll, wenn die Gebäude neu erst errichtet werden würden (entsprechende Handwerksbetriebe vorausgesetzt) – Ich weiss, das würde einiges Berechnung bedeuten, würde aber auch hier dem Spiel noch mehr Tiefe verleihen. Der Bau könnte bspw. durch die in den Trailern gezeigten Streiks / Unzufriedenheit in der Bevölkerung eingeschränkt werden (bis zu einem Minimum).

    Freue mich schon auf das Nächste Update. Weiter so!

  18. g gamer993

    Das Feature der Multisessions aus 2205 in irgendeiner Form zu übernehmen, war einer meiner größten Wünsche für 1800. Die Ideen dazu finde ich wirklich gut, aber nur durchs loben der eigenen Ideen bringen wir Euch ja nicht weiter. Also ein paar Gedanken von mir:

    Da jeder Spielstil gefördert werden soll, ist es leider unabdingbar eine einzelne Session auch als selbstständiges Spiel mit allen erreichbaren Inhalten spielen zu können. Diese Entscheidung nimmt allerdings auch einiges an Potential aus dem Spiel. Es hatte viele neue spielerische und taktische Elemente, dass die verschiedenen Sessions auf sessionspezifische Waren angewiesen waren. Ich finde es gut, dass es eine Hauptwelt geben wird, aber wenn man weiterdenkt, könnte man neben den vermutlich sehr zur Hauptwelt ähnlichen Sessions auch spezielle Engame-Welten als mögliche Sessions einbauen. Diese hätten besondere Umgebungen (schwere Inselwelt, besondere Spielmechaniken (s. Mond, Arktis aus 2205) und natürlich spezielle Waren) Wodurch die Zivilisation in der Hauptwelt noch weiter voran gebracht werden kann.
    Da der Grundgedanke ja noch steht, dass das gesamte Spiel mit einer Session erreicht werden kann, wobei ich ehrlich gesagt ein Fan der anderen Variante wie in 2205 bin, könnten Erträge aus diesen Sessions als teure Handelswaren implementiert werden oder, da die ganze Idee sowieso sehr komplex wäre, diese Engame-Sessions mit einem DLC veröffentlicht werden, damit die Berechtigung für ein eigenes DLC gegeben ist, könnte eine neue Zivilisationsstufe auf die speziellen Waren angewiesen sein.
    Das nur als Idee oder Wunsch, was noch möglich wäre.

    Das gleich daraus resultierende Thema wäre dann, dass mehr Sessions gleichzeitig spielbar sein müssten, als 2. Es wurde angemerkt, dass die Ladezeiten darunter leiden könnten. Das ist natürlich war, aber wenn die Session erst in eine Multisession geladen und verfügbar gemacht werden, wenn sich der Spieler dazu entscheidet eine neue Spielwelt zu erkunden, könnte jeder Spieler selbst entscheiden, wie sehr er die Speicherleistung seines PCs beanspruchen möchte, bevor er eine weitere Spielwelt in der Multisession verfügbar macht. Denn wie gesagt ist der Grundgedanke, dass alles in einer Spielwelt erreicht werden kann, aber im gleichen Zuge sollten die Möglichkeiten für die anderen Spieler auch nicht dadurch beschränkt werden.
    Also letztendlich ist der Gedanke im Grundspiel nicht zu viele Sessions verfügbar zu haben für mich angenehm, da so nicht andere möglicherweise unausgereifte Spielaspekte kaschiert werden könnten und man irgendwann zu einem Status kommt, in dem man überlegt, was man wo besser machen könnte. Aber ich finde gleichzeitig, dass ( auch wenn es bei einigen Spielern aus irgendeinem Grund Abneigungen zeigt) Multisessions sehr DLC-geeignet sind. Ich hoffe, dass so der Spielspaß auch über Jahre hinweg immer weiter aufrecht erhalten und vor allem erweitert werden kann. Ich habe immer noch die Vorstellung, dass eine Anno-Welt gar nicht zu groß werden kann.

    Der wohl größte Kritikpunkt an 2205, der einfach keine Ruhe finden will, ist wohl der Warentransfer über Bilanzen. Es war zwar gewöhnungsbedürftig, aber, wie ich finde, unabdingbar für das durch die Multisessions komplexe Spiel. Ich finde es gut, dass es zumindest in einer einzelnen Spielwelt wieder greifbaren Warenverkehr auf Schiffen geben wird. Gleichzeitig klingt es so, als wenn dieser Handelsverkehr auch über Sessions hinaus ablaufen soll. Bei den bisher geplanten zwei Sessions ist das wohl auch durchaus machbar. Wenn man, wie ich es mir wünsche mit DLCs aber weiter geht, denke ich würden die altbekannten Handelsrouten bald an ihre Grenzen stoßen. Ich denke, um noch weiter zu gehen, würden Hybride beider Varianten im sessionübergreifenden Handel von Vorteil sein. Dabei wäre ein Beispiel, das ich hätte, dass jede Session einen Haupthafen hätte, der den sessionübergreifenden Handel abwickelt. Diese weiten Strecken können nicht von den normalen Handelsschiffen befahren werden (Hochseetauglich etc. als Erklärung). Man müsste also extra Schiffe hierfür kaufen/bauen, die dann für den Hafen verfügbar sind. Dann könnte es eine eigene Handelsroutenverwaltung für sessionübergreifenden Handel geben. Hier würde nicht jedes Schiff einzeln eine Route bereitstellen, sondern eine bestimmte Kapazität bereitstellen und je nach Bedarf als Dummy grafisch von einer Session in die andere fährt. Einzustellen wäre hierbei aber nur, wie viele Waren mit jeder Fuhre transportiert werden sollen. Je nach Entfernung der beiden Sessions zueinander (wenn es denn wie gesagt mehrere geben wird), wird der Zyklus der Handelsschiffe länger. Ich fände es nicht schlimm, wenn einfach Handelszyklen mit klar definierten Ankunftszeiten angezeigt werden würden. Dass dann alle Waren auf einen Streich ankommen, kann man trotz einem einzigen Zyklus dadurch lösen, dass entweder ein großes hochseetaugliches Schiff, das immer weiter vergößert wird, fährt oder, dass der Zyklus durch eine größere Schiffanzahl reduziert wird. Entweder realistisch mit doppelter Schiffanzahl halbiert bei gleichen Kapazitäten oder mit einem anderen Faktor. Letzte Möglichkeit wäre dann, dass der Zyklus tatsächlich gleich bleibt und mit höherer Schiffsanzahl die Kapazitäten für einen Zyklus erhöht werden. Erklärbar durch z.B. Flottenzusammenschlüsse.

    Das ist irgendwie länger geworden, als ich dachte. mal sehen, welche Ideen davon vielleicht auch in euren Köpfen schwirren. Als letztes stellt sich mir noch die Frage um die AI in der Multisession.
    Wird es so sein, dass nur in der Hauptwelt andere Parteien mit einem zusammen starten und dann ebenfalls die Möglichkeit haben in andere Sessions vorzustoßen, wobei hierbei die Frage bleibt, sind die anderen Sessions so lange gesperrt, bis sich der Spieler entschließt sich auszuweiten, oder von Anfang an verfügbar, falls der Spieler zu langsam ist, was aber natürlich gegen das Prinzip der Bespielbarkeit mit nur einer Session sprechen würde, aber deutlich realistischer wäre, oder wird man unter Umständen neue Parteien in anderen Spielwelten vorfinden, vielleicht jenseits der voreingestellten Parteien, oder möglicherweise auch die Startparteien auf unterschiedliche Sessions aufteilen, sodass auf einmal fortgeschrittene Zivilisationen in die eigene Session einfallen könnten?
    Nocheinmal Danke für die vielen Infos, die wir hier bekommen.

    • D Dharcniss

      Die Idee, dass Hochseetaugliche Schiffe benötigt werden um Waren zwischen Sessions zu Transportieren finde ich sehr gut, allerdings fände ich es besser wenn die Schiffe real in der Spielwelt existieren anstelle nur als Dummys zu agieren.

      Die Idee exotische und seltene Waren aus bestimmten Sessions mit harscheren Bedingungen, eigenen Klimazonen und evtl. eigenen Naturkatastophen zu gewinnen finde ich auch sehr gut, da dies die Endgame Relevanz von Sessions erhöht ohne Spieler in frühen Civilisationsstadien dazu zu zwingen schnell zu expandieren. Dazu wirken dann die einzelnen Sessions auch noch einzigartiger und wert erkundet und besiedelt zu werden. Dazu würde ich noch beifügen dass Sessions durchaus in der Mapgröße variieren könnten, sodass es einige Siedlungsgebiete gibt, die einen großflächigen Anbau ermöglichen, dafür aber kaum seltene Resourcen bieten. Auf der anderen Seite stehen dann ziemlich kleine Landstriche mit wenigen Inselgruppen, die dafür extreme wertvolle und selten Resourcen beherbergen und aufgrund des geringen Bauplatzes sehr begehrt und umkämpft sind.

      Aus diesen exotischen Resourcen werden dann nicht zwangsweise Waren gefertigt, die zum Civilisationsaufstieg benötigt werden, dir aber gewisse Vorteile bringen. In der Gamescom Preview haben wir schon den Zoo bestaunen können, der mit allerlei Viehzeug befüllt werden darf. Und anstelle sein Volk mit Schweinen und Kühen begeistern zu müssen, siedelt man stattdessen in der Arktis und importiert Eisbären, was die Effektivität des Zoo’s enorm steigern würde. Ähnlich würde es sich mit anderen Einrichtungen verhalten. Man kann zur Teeherstellung das Gewächs von nebenan verwenden, oder man erschließt sich schwarzen/grünen Tee aus exotischeren Gefilden und füllt damit die Bedürfnisse der Bevölkerung besser und Schneller auf als mit dem herkömmlichen Gesöff.

      Ebenfalls könnten bestimmte exotische waren benötigt werden um bestimmte Forschungsprojekte zu beschleunigen oder überhaupt erst zu starten Und Verbesserungen herzustellen (wenn es denn wieder Forschung geben wird). z.B. würde man dann mit dem Import von Seidenraupen ermöglichen eine neue Manufaktur zu erforschen oder man importiert grün Strahlende Steine von einer Pazifikinsel und startet das Manhatten Projekt :). Genau so gut könnte man sich reinere Metalle erschließen um Schiffe entweder schneller oder widerstandsfähiger zu bauen.

      Mein Punkt ist, das erschließen von seltenen und exotischen Resourcen durch weitere Sessions sollte nicht notwendig sein um das Endgame zu erreichen, aber sie bieten einen enormen Vorteil auf dem Weg dorthin. Für alle die nur eine Hauptsession spielen wollen, ist wie von den Devs schon angedeutet, das Endgame dann durch verstärkten Handel erreichbar. Für alle die komplett autark sein wollen wird es dann unabdingbar sein zumindest eine weitere Session zu besiedeln, die dann zwar nicht wirklich viele exotische Resourcen bietet, aber dafür genug Bauplatz und neue Resourcen um es mit nur einer zusätzliche Session ins Endgame zu schaffen.
      Und Alle welche die Session Mechanik bis zum erbrechen ausreizen wollen werden mit starken Boost belohnt, aber auch vor teils schwere und einzigartige Herausforderungen gestellt.

      So das ist jetzt auch länger geworden als ich dachte.

  19. L Larnak

    Ich finde es gut, dass ihr versucht, den starken “eine-Insel-Charakter” der einzelnen Sessions aufbrechen wollt und auch die echte Simulation der Waren über die verschiedenen Sessions hinweg darstellen wollt.

    Du schreibst, dass die Sessions parallel simuliert werden. Das hat sicherlich Vorteile bei der Glaubwürdigkeit und auch für die Ladezeiten, aber könnte das nicht gerade bei schwachen PCs eine relativ harte Limitierung der Session-Zahl bedeuten (du schreibst ja schon, es wird erst mal nur eine zweite sein)?

    Auf der einen Seite scheint mir das zwar ein ideales Szenario zu sein, wo ein Spiel wirklich mal von vielen CPU-Kernen profitieren kann, aber man muss dabei ja auch im Kopf haben, dass viele Leute eben keine 10, sondern nur 2 oder 4 CPU-Kerne haben. Da dürfte die Parallel-Berechnungen von vielen Sessions schnell an ihre Grenzen kommen, schon eine einzelne ist ja für viele PCs schon kein Zuckerschlecken.

    Eine andere Sorge betrifft die Erfahrung, die durch das Wechseln der Sessions entsteht. Bei den früheren Annos habe ich jederzeit die ganze Welt vor mir, kann einfach stufenlos von hier nach dort springen über die Minimap und scrollen wohin ich will. Das erzeugt ein gutes Gefühl der Präsenz und Kontrolle über die Welt, macht aber auch die Bedienung angenehm und flüssig, noch dazu, wenn man mit der genialen Aktionsleiste arbeitet, die ihr etabliert habt. Auch wenn die Ladezeiten nur wenige Sekunden lang sein werden, befürchte ich immer noch eine Unterbrechung im Spielfluss, gerade dann, wenn das Wechseln nicht nur aus der Wartezeit an sich, sondern auch aus der Auswahl der Ziel-Session im Menü besteht. Das ist doch deutlich umfangreicher, als einfach per Klick auf die Minimap zu einer anderen Insel zu springen. Eventuell wären eine umschaltbare Minimap und das Session-Wechseln per Tastendruck (vielleicht per Ziehen der Sessions in die Aktionsleiste) nützlich.

    Du schreibst auch, dass die Sessions jeweils einen längeren Aufenthalt fördern sollen, sodass weniger gewechselt werden muss. Auch das stelle ich mir noch etwas schwierig vor, da es bei Anno so eine typische Spielsituation ist, ständig durch verschiedenste Probleme durchzuschalten und mal hier, mal dort etwas zu tun: Ich brauche mehr Brot? Ok, aber es fehlt Baumaterial. Also ein Schiff zur Hauptinsel beordern, wo die Steine warten. In der Zwischenzeit auf Piratenjagd gehen, während die Bevölkerung plötzlich ein neues Bedürfnis freischaltet, wofür eine neue Insel her muss. Der Berater will außerdem noch, dass wir einem Freund helfen, gegen eine Dürre zu bestehen, wir dürfen aber nicht vergessen, das beschädigte Kriegsschiff zu reparieren, wofür erst mal noch eine Reparatur-Station errichtet werden muss.
    Innerhalb einer Session ist das gar kein Problem und sogar eine der größten Leistungen, die zumindest 1404 und 2070 sich auf die Fahnen schreiben können. Bei mehreren Sessions gibt es hier das Risiko, dass entweder immer noch zu häufiges Wechseln provoziert wird, oder aber dass die Welt an Dynamik verliert, wenn absichtlich auf dieses angenehme Chaos verzichtet werden soll, um die Ruhe auf Session A nicht durch Wechsel zur Session B zu stören.

    Ich bin gespannt, wie ihr das alles in den Griff bekommt 🙂 Grundsätzlich finde ich die Idee immer noch sehr spannend, weil, wie du auch angedeutet hast, sie viele Möglichkeiten bieten, die klassische Anno-Welt zu erweitern und immer größer zu machen, vor allem aber auch mit abwechslungsreichen und andersartigen Herausforderungen zu bereichern.

  20. A Andre372

    Hallo nochmal,

    ich habe nun schon öfter von anderen Klimazonen in anderen Sessions hier gelesen. Aber das ist ja garnicht Thema in dem Blog, bzw. bestätigt. In dem Text oben steht ja: “AKTUELL IST GEPLANT ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG VON ANNO 1800 MINDESTENS EINE ZWEITE GROßE INSELWELT DER EIGENEN HEIMATWELT HINZUFÜGEN ZU KÖNNEN.”
    Das klingt für mich als wenn es einfach eine zweite Karte (die selbe Klimazone) zu besiedeln gilt. Vielleicht mit einer anderen Verteilung der Rohstoffmengen oder so.
    Und wenn das so wäre, sehe ich da keinen Mehrwert die Karte zu verlassen.
    Und was heißt eigentlich optional? Kann ich während des Spiels entscheiden, das ich keine Lust habe die Karte zu verlassen (owohl es möglich wäre), oder ist das eine Einstellung vor dem Spiel und hab dann auch wirklich nur die eine Karte zur Verfügung?

    Ich fänd es natürlich auch klasse andere Klimazonen zu besuchen und zu besiedeln, aber das wäre wohl eher was für Addons/DLCs. Eben auch weil es heißt “…ZUM ZEITPUNKT DER VERÖFFENTLICHUNG…”
    Ich fände es cool wenn z.B. dann der Norden eine weitere Karte bekäme (Tundra/Arktis). Dort wird Walfang betrieben und mit Pelzen gehandelt (Anno 1503 läßt grüßen), die Waren werden dann zwischen den Markthäusern mit Hundeschlitten transportiert, Wohnhäuser für die Arbeiter. Die Architektur wird von Skandinavien inspiriert sein. Die Schifffahrt könnte durch Eisberge/Eisschollen erschwert werden…

    Im Süden könnte man eine Karte bekommen wo nur Kokos, Bananen oder Tabak gewonnen wird. Auch hier die typische Architektur. Hier könnte dann (und nur hier) als Katastrophe der Wirbelsturm hinzukommen.

    So könnte man später auch noch andere Regionen hinzufügen (Asien, Orient). Alles stimmig in Szene gesetzt, auch mit entsprechender Musik. Und da kann es in allen Bereichen (Architektur, Musik, Hautfarbe ect.) ruhig klischeehaft sein.
    Ach, ich komme gerade ins träumen. Da es in dem Text oben aber heißt: “FÜR DEN KLASSISCHEN MULTIPLAYER MODUS BESCHRÄNKEN WIR UNS AUF EINE (GROßE) HAUPTSESSION.” werden wir wohl wirklich nicht in andere Karten wechseln müssen um andere Waren zu bekommen.

    Vorschlag: Im Singleplayer Modus kann man in anderen Regionen (andere Karten) reisen um dort neue Inseln zu besiedeln und neue/andere Waren abzubauen. Im Multiplayer werden diese Waren aber nur über den Handel zu beschaffen sein. So muss man im Multiplayer Modus nicht die Karte verlassen, aber die Einzelspieler werden trotzdem die Welt erkunden können.

    Aber das wird wohl alles nicht möglich sein, da die Warenketten ja schon im Hauptspiel integriert sein werden und nicht erst später mit DLCs hinzukommen.
    Ich hoffe einfach mal und beobachte…
    🙂

  21. d droggelcreeper

    Hi,
    so wie das jetzt oben beschrieben wurde klingt es nahezu perfekt! 😀
    Die Karte sieht super aus, freue ich mich jetzt schon drauf. ^^
    Die einzige Stelle, an der ich noch Verbesserungspotential sehe ist, dass Leute, die gerne neue Welten erkunden, vielleicht noch die Möglichkeit haben, eine weitere (dann 3.?) Welt zu erkunden, indem sie in einer Universität spezielle Entdecker erforschen oder sich auf einem Staatentreffen Expansionsrechte kaufen (nur als Beispiele).

    Viele Grüße

    droggelcreeper

  22. C ChillenderKing

    Die Idee von mehreren Sessions is gut.
    Ich fände es toll es sogar soweit zu treiben dass die verschiedenen Gebiete einzigartige rohstoffe enthalten die nur dort zu besorgen sind und man diese in seine “hauptwelt” verschiffen muss um sie dann zu gütern zu verarbeiten.
    Toll wäre es auch so den militärischen Part des spieles einzubringen.
    Um ein neues gebiet zu erkunden und zu besiedeln muss man sich dort erst gegen feindliche spieler behaupten und den handel über die verschiedenen karten erst ermöglichen wenn man die seehoheit des gebietes besitz
    was mir auch sehr wichtig wäre ist wenn der handel zwischen den verschiedenen sessions trotzdem mit schiffen und nicht wie bei 2205 einfach nur mit Zahlen dargestellt wird

    • A Andre372

      Militär war in allen Annos nur Beiwerk aber nie ein MUSS. Die neuen Gebiete erst mit Waffengewalt zu erobern wird nie was werden. Und das ist auch gut so.

  23. K KA3AXCTAH1985

    Wenn der Wechsel kommen muss um Inselwelt größer zu gestalten wünschte ich Misere wäre so fliesend wie bei Insel unter dem sehe im anno 2070. man hat dann immer Gefühl man befindet sich in einem Welt.

  24. K KA3AXCTAH1985

    Schiff auf Schiff hat mich immer gestört. Entweder Kollision oder man muss warten oder umlenken

  25. K KA3AXCTAH1985

    Mir Hauben viele Zierelemente wie Leuchtturm mit deren Funktionen gefallen. Wenn man diese Elemente nur besser integrieren würde. Wohlstand oder zusätzlich Technologie. Z.b Schiffe fahren weniger gegen Riffe von eine Seite des Insels mit Leuchtturm. Die andere Seite des insels kann zum Beispiel Problem los angefahren werden. Dies wurde auch die Zeit und Problematik deswarenverkehrs beeinflussen.

  26. O Oktavian89

    Hallo Community,

    Ich könnte mir das ganz so vorstellen:
    Punkt 1 Sessions: Die Haupt Session ist der Norden, hier lebt die Hauptbevölkerung und hier werden auch die Grundnahrungsmittel produziert. Da im 18. Jahrhundert die Weltbevölkerung stark zunahm müssen natürlich auch viele Nahrungsmittel und Luxusgüter hergestellt werde. Nimmt also viel Platz ein.
    In der Nebensession wird der Kolonial Raum dargestellt. (Wie das ganze verbunden wird und wie es laufen soll auch ohne eine nebensession zu nutzen werde ich in anderen Punkten schreiben.) In der Nebensession werden dann Güter produziert welche per Schiff in den Norden versendet werden.
    Punkt 2 Verbinden der Sessions: Es werden Handelsschiffe gebaut, diese fahren wie auch in anno 1602-2070 zum Kontor lagern die Ressourcen ein und fahren dann über den Kartenrand in die Hauptsession(könnte natürlich auch schöner simuliert werden um es angenehmer darzustellen) der Weg von einer Session in die andere dauert natürlich seine Zeit. So können auch Kriegsschiffe von einer Session in die andere transferiert werden womit sie nur der jeweiligen zur Verfügung stehen würden.
    Punkt 3 wie ohne weitere Sessions spielen: Es gibt Großhändler nach Beispiel der Hanse oder den Venezianer. Mit diesen können Handelsverträge eingegangen werden und diese liefern einem dann die gewünschten Güter, welche nur in den Südlichen Inselwelten vorhanden sind, regelmäßig an den Kontor. Preise und Menge regelt sich nach Gunst und könnte durch Gegenspieler welche auch um deren Gunst kämpfen verändert werden.

    • O Oktavian89

      Ich meine natürlich im 19. Jahrhundert

    • M Montanus77

      zu Punkt 3: Das müsste gar nicht unbedingt sein. Man könnte es auch so machen, dass es jede Ware prinzipiell ‘zuhause’ gibt – aber seltener, platzintensiver oder sonstwie beschränkter als in den Kolonien.
      Z.B. könnte in ‘Europa’ Fruchtzucker über Obstplantagen hergestellt werden, die sehr viel Platz brauchen. Damit wäre das Bedürfnis nach Zucker in der Heimat stillbar, aber nur suboptimal. In Südamerika hingegen gäbe es die Option, aus Rohrzucker wesentlich effektiver Zucker zu gewinnen.
      Oder man sagt, dass man in der Heimat Fisch an Flussbauplätzen gewinnen kann. Da Flussbauplätze aber begrenzt sind, wäre es evtl. erstrebenswert, in nördlichen Kolonien riesige Fischfangflotten zu bauen.

      • O Oktavian89

        Das ist auch eine super Idee.
        Was mich gerade etwas stört ist was viele hier vermuten, dass eine weitere Session nur eine “Erweiterung der Hauptwelt ist”.
        Dies wäre für mich allerdings kein Mehrwert. Das Bild der Weltkarte lässt mich aber vermuten, dass die weiteren Sessions andere Regionen sind.

  27. k kaibioinfo

    Hi,

    ich finde es wirklich toll und beruhigend, wie genau ihr die Probleme von Anno 2205 analysiert habt. Ein paar Anmerkungen meinerseits dazu:

    – Parallel an zwei “Fronten” zu bauen ist definitiv die wichtigste und beste Neuerung in der Anno Serie. Angefangen hat das mit Anno 1404 als man parallel eine Abendland und Morgenland Stadt aufgebaut hat. Es hat das Spiel viel dynamischer gemacht, weil man immer (entweder in der einen oder anderen Stadt) was zu tun hatte. In Anno 2205 wurde dies mit den Sessions erweitert. Die Idee ist grundsätzlich gut, aber dadurch das innerhalb einer Session die Inselwelt, Warentransfers und KIs rausgenommen wurden, hat man Anno seiner Kernelemente beraubt. Ich bin glücklich, dass ihr dies nun mit Anno 1800 ändern werdet

    – die Frage, die sich trotzdem immer stellt, ist der Mehrwert der Sessions. Einmal bringt er, wie oben gesagt, mehr Dynamik ins Spiel. Während ich darauf warte, dass auf Inselwelt I genügend Werkzeuge produziert werden, kann ich auf Inselwelt II mich eines anderen Problems zuwenden. Allerdings ging das auch bei Anno 1404 und Anno 2070 wo man einfach zwei Fraktionen innerhalb einer Inselwelt hatte.
    Der Mehrwert in Anno 2205 lag meiner Meinung nach eher bei der Grafik. Dadurch, dass die Inselwelten verschiedene Sessions waren, konnten sie grafisch sehr viel eindrucksvoller und realistisch dargestellt werden. Entsprechend hoffe ich für 1800, dass die zweite Session sich grafisch irgendwie von der ersten unterscheidet. z.B. erste Map ist europäisch angehaucht, zweite Map dann Afrikanisch, Südamerikanisch, Asiatisch o.ä. mit völlig anderer Flore und Fauna

    Noch eine Sache zum Bauplatz: Ich weiß, alle wollen immer mehr Bauplatz um noch größere Städte zu bauen. Und von Anno zu Anno werden die Inseln dadurch größer. Ich sehe das auch ein Stück weit kritisch. Wer nochmal das gute alte Anno 1602 anspielt wird feststellen, wie spannend es ist auf einer winzigen Insel möglichst ökonomisch mit dem Bauplatz umzugehen. Je größer die Inseln werden, desto weniger spielt diese Optimierung eine Rolle und nimmt Anno auch etwas den Reiz. Zudem werden die Städte gar nicht beeindruckender durch ihre Größe, weil es leider bislang in Anno wenig Abwechslung beim Bau der Städte gab. Immer dieselben Häuserreihen, ab und zu unterbrochen von wenigen Zivilgebäuden. Eine Stadt die doppelt so groß ist, sieht dann nur doppelt so eintönig aus.

    Ich fänds daher gut wenn:
    – ihr mehr Zivilgebäude und mehr Abwechslung in den Bau der Stadt steckt
    – cool wäre es dabei auch, wenn ihr Dekorationsgebäude schafft die nicht zwangsläufig mit dem Bauplatz der Häuser konkurieren (z.B. Dekorationsgebäude die man über eine Straße baut. Oder Dekorationsgebäue, die man “über” einem Wohnhaus platzieren kann so dass das Wohnhaus seine Funktion behält aber trotzdem optisch anders aussieht)
    – ihr auch Szenarien und Karten anbietet, in denen der Spieler mit dem Platz haushalten muss. Vielleicht auch mit Highscores etc. wie viele Bewohner ein Spieler bei begrenztem Platz unterbringen kann

  28. W Wivern6

    Liebes Anno Team
    Wie einige andere bin auch ich ein alter Anno Hase und habe mit anno 1602 angefangen.
    Ich finde die Änderung am Multisession System sehr gelungen. Die hier vorgestellten Veränderungen entsprechen genau dem, was ich mir nach dem spielen von Anno 2205 Vorgestellt habe. Ich denke ob es gut ankommt oder nicht hängt von Umsetzung ab.
    dazu habe ich einige Ideen:

    1.Ein Wechsel der Session sollte über einen Button bei der minimal möglich sein damit
    man nicht zu sehr aus der Spielwelt herausgerissen wird. Eine Art Weltkarte wo man
    die Transportwege einsehen kann und verschieden Daten zu Produzierten wahren
    pro 10 Min erfährt halte ich dennoch für sinnvoll. Das Spiel sollte meiner Ansicht
    nach sehr Komplex sein damit man Langzeitspaß hat (nicht so wie bei anno 2205)
    muss aber zeitgleich sehr gut übersichtlich sein um auch Anfängern den Einstieg zu
    erleichtern.
    2. Um den Transport zwischen Den Inselwelten zu gewährleisten Könnte man spezielle
    Kontinentalschiffe einführen. Diese besitzen große Laderäume und sind Für die
    Fahrt, weiter strecken, übers offene Meer Gebaut.
    3.Eine weitere Inselwelt sollte Besonderheiten haben die man nicht auf der ersten hat.
    Damit meine ich nicht unbedingt Rohstoffe, da dies ja wieder zum Zwangs Nutzung
    der Multisession führen würde. Es ist dennoch wichtig Anreize für das erkunden
    einer weiteren Inselwelt zu liefern.
    4.Jedes Gebiet sollte eine eigene Bilanz/Konto besitzen um es übersichtlich zu halten.
    Aber es sollte die Möglichkeit geben Gold/Geld zu Verschicken.
    5.Was das Verhalten von KI´s angeht finde ich die Ideen von u_berazan gut.

  29. S SSCBorealis

    Hallo Anna-Team!

    Ich freue mich als neuer nutzer der Union direkt eingebunden zu fühlen, das hier Ist große klasse!

    Also zunächst möchte ich an einen Aspekt aus einemvorherigen kommentar anknüpfen, die Spielgeschwindigkeit. Ich habe nicht viele Anno´s gezockt, hab erst mit 2070 angefangen, aber mir persönlich, und so wird es vielen gehen, ging es zu schnell.
    So. Die ersten 30 Spielstunden (hatte 3 firmen weil ich jeweils mit einer invasion pleite war und… meh) waren äußerst genial und haben mich gefesselt wie kaum ein spiel. Danach hab ich nur noch gespielt um die Sektorprojekte zu vervollständigen, die Luft war SCHNELL (nur zur betonung groß) raus und motivation kam durch die GESCHWINDIGKEIT abhanden. Man hat ein gebäude gebaut, module rangeklatscht sag ich mal so und dannn fertig. Zudem sind alle gebäude sofort geupgradet worden wenn man es gesagt hat.
    Besser, Wie ich denke, wäre, dass zumindest die module eine Bauzeit haben bis sie funktionieren. Das sorgt aufch für die überlegung ob modul über zeit bauen und Rohstoffmangel in kauf nehmen oder neues produktionsgebäude sofort nutzen zu höheren kosten. Dann über zeit upgradende wohngebäude. Dies hat mehrere Gründe.
    1. Diese Gebäude verbrauchen keine Rohstoffe (wenn das zu coden geht) und dadurch kann man kurz einer rohstoffknappheit entgehen und zeit schaffen besagte module zu bauen.
    2. Gebäude gibt keine positive Bilanz UND keine arbeitskraft und was es sonst bringt, was auch die überlegung bring wie viele gebäude gleichzeitig aufsteigen sollen
    3. ohne das spiel unnötig in die länge zu ziehen da man dabei viel planen muss kann man die allgemeine geschwindigkeit verringern, welche wie erwähnt in 2205 zu schnell war.

    Ich glaube auch die psychischen waren werden die geschwindigkeit wieder etwas herunterfahren und es einfach auch übersichtlicher machen. Die bilanzwaren in 2205 waren einfach nicht übersichtlich und vor allem es war nicht das gefühl da etwas zu haben.

    So dann zum nächsten punkt, der mit dem multi-session tatsächlich mehr zu tun hat.

    zuerst unterstütze ich das System. mit verringerter geschwindigkeit gluabe ich dass dies sehr viel angenehmer wird.
    Eine idee die ich dazu hatte, wäre den bewohnern ab der zweiten einwohnerschicht “optionale” bedürftnisse zu geben, die in anderen sessins grundbaustein sind. die können zwar ohne die versorgung aufleveln und geben gut geld, aber mit diesen bedürftnissen geben sie von allem, auch von arbeitskraft?, mehr.
    Es muss aber optional bleiben um die die es nicht mögen auch nicht zu zwingen in andere sektoren zu gehen.
    Für Perfektionisten halt eine gute lösung um ein absolutes maximum zu erreichen, Für gelegenheitsspieler gut für eine zusätzliche herausforderung, für die dies nicht mögen kein zwang.

    Baustoffe sollte es in anderen regionen jeweils eine spezielle geben, die aber auch bei lokalen händlern in anderen regionen zu kaufen, damit man gut damit arbeiten kann. monumente kann man ja nicht nur aus einem stoff bauen.

    Das war es von meiner seite, hoffe ihr mögt die ideen!

    Und einen großen Dank an BlueByte Studios für das ERhalten dieser großartigen serie, ich freu mich auf die zukunft der Reihe!

  30. F FeiXiangDEQiYu

    这里我有一些想法,我们来聊聊他!
    我有个折中的方法,不知道能不能行得通?还有就是开发团队的技术能不能解决!那么,现在我来说说我的看法!
    既然我们要会议,又不在撕裂玩家的体验的情况下,扩展内容。那么,只有一个办法。那就是,会议具有成长性!
    什么是成长性呢?
    打个比方,我们把我们的会议形容成一颗种子,当我们达到了一个阶段,比如,我们建设了所有地方。那么地图就会扩容,他就会长大,成长为一颗小幼苗。在达到下一个阶段,地图会再次扩容,我们只有一个会话,在这个会话的基础上在扩大!
    多会话听着很美好,其实,毛病很多。首先要解决是货物怎么去计算,怎么去运输,怎么和原来的会议形成互动?还是独立与第一个会议!单独运行?
    我认为的地图是,原始比例1600-1600 成长2400-2400 成长3200-3200.
    在原来会议的基础上扩容。这样可以不用撕裂游戏的完整性。
    游戏开始时,原始比例时1600-1600.在游戏进行到需要新的会议时,地图在自己扩大,自己成长,成长为2400-2400.最后达到最大3200-3200。
    想法仅供参考,有错误的地方。请见谅!

  31. u u_berazan

    Ich finde es gut, dass ihr die großen kritikpunkte (Kampf, Waren) der Sessions aufgenommen und verbessert habt, mit diesen Änderungen kann man sich auf die Welt von Anno 1800 auf jeden Fall freuen!

    Zur KI:
    Ich könnte mir eine Teilung der KI in drei Stufen vorstellen:
    1. globale Spieler (Kolonialisieren)
    2. lokale Spieler (im Sektor)
    3. Einzelne Gebäude oder fahrende Händler (neutrale Gebäude von 1404 oder Northburgh oder Trenchcoat)
    Demnach fände ich es in Ordnung wenn die Spielerzahl auf 4 begrenzt wird mit der Größe des Sektors, würde mir aber wünschen dass man 4 weitere slots für nicht-expandierende KI-spieler zur Verfügung hat (vgl. Trenchcoat/Keto/Hassen ben Sahid/ oä. )

    Zum Klima:
    Ich würde es wirklich schade finden, wenn die in 2205 eingeführten Klimazonen wieder verschwinden würden und alle Sektoren das gleiche setting haben. Dann könnte ich auf die weiteren Sektoren verzichten und würde eine einzige noch größere Karte bevorzugen. Gerade weil es so viele Möglichkeiten gibt mit den Sektoren (arktisch, asiatisch, afrikanisch, Dschungel, etc). Es ist natürlich in Ordnung wenn ein Spieler keine Kolonien gründen will aber jeder der es tut sollte doch irgendwie einen Mehrwert haben (mehr als mehr Bauplatz/Inseln)

    Bewohner/Bürger:
    Passend zu den Klimazonen würde ich verschiedene Bevölkerungen gut finden wie auch in 2205. Im Gegensatz zu 2205 finde ich aber, dass es standard-bürger (oder mehrere Klassen à la 2070, zB. Arbeiter/Konservative/Kapitalisten) geben sollte, die man überall ansiedeln kann. Die in der jeweiligen Region Einheimischen sind also zusätzlich möglich.

    Gebäude:
    Falls es verschiedene Bevölkerungsgruppen und Klimazonen geben soll, sollten auf jeden Fall alle Gebäude theoretisch überall baubar sein (außer evtl bestimmte Farmen die bestimmte Fruchtbarkeiten benötigen) und alle Gebäude sollten in mehrfacher Ausführung (gleiche Funktion + sektorabhängiger Skin) vorhanden sein. In 1404 hat es mich beispielsweise wahnsinnig gestört dass man neben ein orientalisches Kontor ein “europäisches” Lagerhaus bauen musste.

    • u u_berazan

      Und was mir gerade noch so eingefallen ist und ich die Edit nicht gefunden habe:
      Falls es wirklich nur wenige Sektoren geben soll, könnte man eventuell auf die Übersichtskarte verzichten und den Wechsel zwischen den Sektoren direkt von einem Sektor aus (zB neben der minimap oä) auslösen. Dann wird man nicht ganz so weit aus der Welt herausgerissen und der Übergang zwischen den Sektoren verläuft flüssiger.
      Außerdem gab es in Anno 1404 Schatzkarten die man in einem Schiff auslösen konnte, dann verschwand es für kurze Zeit von der Map und kam mit waren? oder items? zurück. Vielleicht könnte man so ein Feature für die Entdeckung neuer Sektoren einbauen. Natürlich mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit dass das Schiff unterwegs sinkt und nie wieder zurückkehrt 😉

  32. M MrMottex

    Wenn das Multisession Konzept so wie in Anno 2205 wird, sprich man hat mehrere von einander relativ unabhängige Karten, mit welchen man nur mit Hilfe einen Top-Down Übersicht handeln kann, finde ich es einer sehr schlechte Idee. Warum? 1. Da es in Anno 1800 ja endlich wieder Schiffe (wie in Anno 1404 und 2070) auf der Karte geben wird, müsste man ja mit den Schiffen wie auch Truppen von einer Session zur anderen. Das würde höchst wahrscheinlich kompliziert werden. 2. Das wechseln zwischen der Sessionen würde dem Spieler das Anno-Feeling weg nehmen, da man durch die Wartezeiten komplett aus dem Geschehen gerissen wird. 3. Es war immer schon ein Hauptbestandteil der älteren Annoteile( welcher auch sehr zum Erfolg dieser beigetragen hatte), dass der Spieler EINE Karte hatte um die er sich kümmerte. Die Städte dekoriert, Häfen ausbaut UND dass, der Spieler alles was in seinem Spiel passiert, überblicken kann.

    Ich hoffe, dass ihr euch meine kritische Meinung zu Herzen nehmt oder mich korrigiert, falls ich wo falsch liege.

    • N Noroele

      Genau das meinte ich in meinem Beitrag genau unter dir

    • K KA3AXCTAH1985

      Guten Tag, das war der Grund warum ich mich von letzten anno Serien distanziert habe un lieber die alte versionen gespielt habe. Ich meine auch der Erfolg der anno war das es eine Karte gab. Des weiteren hat mir gefallen, das es verschrieene Kulturen gab und deren ausrichtung inklusive unterschiedlichen Klimazonen und deren herausforderung (Trockenheit, Kälte, Berge, Wasserfälle, flächere Landschaften) den die haben es immer auch Besiegelung eine neue Insel aniemirt und herausgefordert. Oder jeweilige Stärken der Kultur der Klimazonen. Eine haben die andere nicht. Das gleiche betrifft die verschieden Kontor (wie es im 1404 war) ich würde es besser finden wen das Aussehen des Gebäude einfach nur der jeweilige Klimazonen entprechen würde. Automatisches warenverkehr und fehlende Militär im realen Geschenk das nächste was mich abgestoßen hat. Anno war immer eine spiel bei denen es ständig Probleme des Nachschub zu lösen und Sicherung eigene Ressourcen war. Daher fehlte mir manchmal der Militär auf dem Land. Um manche Probleme auf einem Insel mit meinen Nachbar zu lösen. Mir würde gefallen wen der Handel nicht nur auf Seewegen gelöst wird. Es wäre interessant mit einem Nachbar per Zug zu handeln oder Truppen zu verlegen auf einem Insel. Und Grenze zu halten. Flugzeuge für Erkundung manche Bergregionen (ressoursen) und deren Abstürze wäre auch auffrischend für das anno. Hafenbau um die Schiffe und Stadt vor manche Ereignisse zu schützen (starke wellengang, Leuchtturm, Eisberge. Das weiteren es wäre interessant in Unterwasser abzutauchen wenn bestimmte Farmen (fischen Öl) oder sinkende Schiffe zu sehen würde den Spieler mehr bringen als zwei Karten. Die Standarte Ausbau der Stufen und benötigten proportionale resursen (plus zwei neu Stufe) und deren Verbrauch ist auch unteresant. Individuelle Entwicklung der jeweilige Zivilisation vo der Spieler selber entscheidet die Ausrichtung der Volkes ist auch interessant. Anno war schon immer mehr als Bau ein Stadt durch die waren Verkehr, individuelle ressursen, Militär und Mitspieler. Das war der Unterschied warum ich annoholiker wurde, seit der ersten anno. Sonst könnte ich mich auf simcity conzentrieren. Ps: ressursen Komplikation hat mir im anno 1503 gefallen.
      Daher als ich gesehen habe zurück in die Geschichte warte ich sehe süchtig auf neue anno. Vielleicht wir sie dies mal vielmehr als die letzten zwei. (Bau Insel und schau das du genug Arbeiter hast und dann wars es auch, fastbwie sim Sity)

  33. N Noroele

    Hier wird von Mehrwert gesprochen wenn man eine parallele Session aufmacht. Was heißt das genau?

    Ich finde dass man sich lieber auf eine Karte konzentrieren sollte.wie es früher immer war. Wenn man eine 2. Karten haben will soll man halt nen 2. Savestand benutzen.

    Da die Sessions aber ja auf jeden Fall eingeführt werden würde ich mir wünschen dass wenigstens die Sessions komplett autonom laufen sollen. Das bedeutet für mich auch das finanzielle. Quasi ein eigenes Konto.

    Waren zwischen den Sessions hin und her zu schieben ist für mich unlogisch. Parallel Welten gehören meiner Meinung nicht zu einem wirtschaftlich und grafisch geniales Aufbauspiel.

    Für mich ist es äußerst spannend und motivierend mich komplett auf den Warenkreislauf, Schiffsrouten zwischen den inseln auf einer Karte zu konzentrieren und zu optimieren.

    So wie früher
    Da dauert ein Spiel halt auch gerne mal
    Paar Monate bis Jahre.

    Das macht den Reiz ja aus

    Desweiteren wünsche ich mir auf jeder Karte eine riesige Insel mit wenig Flüssen und Bergen um eine grosse Metropole zu bauen mit möglichst wenig Platzverlust.

    Viel Spaß beim Zocken. Ich werde mir im Oktober 2018 einen komplett neuen Rechner zusammen bauen um das neue Anno spielen zu können.

    Das Sparen kann beginnen

    • K KA3AXCTAH1985

      Berglandschaft zu Erbauen wäre interessant also Integrierung wäre denke interessant, da man hätte Berge und Flüsse, aber diese zu benutzen also Integrierung in das Spiel war nicht so möglich. Eine Abhilfe würde Schafen wen man spielerisch den Fluss, Berg oder gewisser Hafen Bereich bzw Strand spielerisch verändern oder bei Flüssen umlenken wäre interessant

  34. Y Yandayn2802

    Die hier des öfteren kritisierten, häufig benötigten Session wechsel, um auf Engpässe, Ereignisse, etc. zu reagieren, haben meiner Meinung nach auch eine Ursache, die mit der Session Mechanik an sich nichts zu tun hat:

    Die Spielgeschwindigkeit in ANNO 2205 war enorm hoch, verglichen mit den klassischen ANNO Teilen. Der Warentransport und das Bauen von Gebäuden erfolgte augenblicklich, ohne jede Wartezeit/Bauzeit.

    Hier wünsche ich mir das alles was ich im Spiel mache auch wieder Zeit kostet. Zeit, um waren von A nach B zu transportieren (was ja kommt), aber auch Zeit, um neue Gebäude zu bauen. Und je größer das Gebäude ist, desto länger sollte der Bau dauern.

    Somit dürfte die Spielgeschwindigkeit in ANNO 1800 doch um einiges langsamer sein als in ANNO 2205., was ich, trotz evtl. gelegentlichem Leerlaufs, als sehr positiv ansehen würde.

    Da alles länger dauert als in 2205, müsste man auch nicht mehr so schnell hintereinander mehrmals die Sessions wechseln. Wenn es wieder mehr Zeit kostet, Dinge im Spiel zu erreichen, hat man als Spieler meiner Meinung nach auch eher das Gefühl etwas erreicht zu haben. Ich denke, auch deshalb waren die Monumental-
    bauten in 1404 so beliebt.

    Bin mal gespannt wie sich das ganze “anfühlt” wenn wir zum ersten mal selber ran dürfen 🙂

    • S SSCBorealis

      Dem kann ich nur zustimmen!

      Hab die alten annos nie gespielt, sehr zu meinem Bedauern (hab mit 2070 angefangen), ABER die Spielgeschwindigkeit in 2205 ist unglaublich hoch. Und der punkt ist extrem wichtig!

      Ich finde was du da ansprichst echt genial, wenn man das DANN NOCH mit Monumenten der damaligen Zeit also die industrielle revolution kombiniert, PLUS die dann noch in mehrere Abschneitte gliedert zur fertigstellung, und anders als in 2205 FREI BAUEN KANN, das hätte potential was geniales zu werden.

      Ich fänds unglaublich!

      • A Andre372

        Dann solltest Du noch unbedingt Anno1404 spielen. Das war (fast) perfekt.

    • H HarroLP

      Gebäude waren in allen Annoteilen vor 2205 auch sofort fertig (ausgenommrnen Monumente und Farmen, bei welchen die Pflanzen vorher noch wachsen mussten, ansonsten würden mir keine anderen einfallen).

      LG HarroLP

    • S Sire_Claudius

      Ja, die Produktion und der Transfer von Waren erfolgten in Anno 2205 tatsächlich extrem schnell, was das Spiel für mich auf eine unangenehme Weise beschleunigt hat. Dass der Bau von Gebäuden nun auch einige Zeit benötigt, fände ich auch ein nettes Feature.

      Unbedingt aber sollte die Produktion der Betriebe und der Ketten wieder erst langsam anlaufen, und sich erst nach einiger Zeit stabilisieren. Das würde in der Folge erfordern, dass man die Betriebe länger beobachten muss, sich mit einer effizienten Bewirtschaftung intensiver auseinandersetzen muss und einen Betrieb mehr wertschätzt.

      Das “langsame Anlaufen der Produktion” aus den älteren Teilen wieder aufzugreifen und zu perfektionieren wäre aus meiner Sicht ein Mittel, das positiv zur Spielqualität beitrüge.

    • K KA3AXCTAH1985

      Annoliker liebte das es du denkst du bist fertig und es läuft alles wunderbar, aber dann griffen die Piraten die seh Route und zerstörten. Anschließend wurde die Route oder der Schutz davon optimiert. Oder betrieb wurde durch Senatoren Lärm gelegt und es beeinflusste deine Entwicklung und musste gelöst werden. Autisten fände ich auch interessant (fehlende Rohstoffe die dringend benötigt wurden oder Zeitvertreib, auch manchmal Voraussetzung um weiter zu kommen). die spielgeschwindikkeit und Chef über Steuer und Laune der Bürger brachten dich manchmal zu Wut da es ging nicht immer schnell und einfach in Kombination mit Problemen (Piraten, routeprobleme, Schwund der Waren, wechselndes Verbrauches der Bevölkerung, Ereignisse) aber dich vorderste dich weiter raus dein Ziel zu erreichen egal in welche Stufe du warst. Man müsste warten halten sich immer was einfallen. Eine Besichtigung des insels als Mensch wäre interessant. Auch im Multiplayer Spionagebesichtigung des Gegners oder Mitspielers wäre verlockend

  35. R Raentin

    Hallo!
    Kann man ganz normal mit Schiffen handeln zwischen beiden Sessions? Hat man direkt einen Überblick über beide Sessions (z.B. Kontorwarenmengen), ohne erst zur anderen springen zu müssen? Bin mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll. Aber da es ja eh optional ist, finde ich es ok. Mir gefällt auf jeden Fall, dass die Standardinselwelt wieder schön groß wird.

  36. H HarroLP

    Guten Morgen allerseits und herzlich willkommen bei der Anno-Union!

    Heute bin ich wieder früher dabei 😉 .
    Mitdiskutieren kann ich heute vermutlich wenig 🙁 .
    Aber mal schauen.

    LG HarroLP

    • T Thoth2

      Auch die einen schönen guten Morgen. Schön das du wieder da bist 😀

      • H HarroLP

        Für dich bin ich immer da Thot 😉 .

        LG HarroLP

  37. M Matthis_Zockt

    Ich muss sagen ich habe generell nichts gegen das Konzept Multisession. Es war eine neue Erfahrung aus der man lernen konnte. Und da man sich hier zu Anfang der Entwicklung des Spiels eher auf 2 Sessions konzentriert dabei aber die Kartengroße 4 mal so groß gestaltet finde ich, dass wir Spieler das auf jeden Fall besser erleben können. Auch das zurück gehen auf physikalische Waren finde ich sehr schön.
    Wie das Militär eingebunden wird könnte ich mir so vorstellen, dass man wie bei Anno 2070/1404 Werften baut und dort dann die Schiffe produziert, die dann auch zwischen den Sessions transferiert werden können.
    Ich persönlich würde es echt feiern wenn es wieder Südinseln gibt so wie in 1404 bzw exotische regionen für exotische waren die auch für die Bevölkerung nötig sind, so wie man zb früher Gewürze nur auf Südinseln hatte und die dann in den Norden bringen musste (nur mal so als kleines Beispiel). Auch Region Spezifische Gebäude wären dann auch jederzeit willkommen 😀 Ich freue mich schon darauf.

  38. D Dieb09

    Das liest sich ja alles schon einmal sehr vielversprechend. Mich interessieren jedoch noch ein paar mehr dieser “langweiligen” Zahlen:
    Wie groß war/ist die Grundfläche eines Hauses in den drei Anno-Teilen?
    Wie groß die der Betriebe?
    Wie groß war/ist der Anteil der bebaubaren Fläche einer Insel durchschnittlich in jedem Teil?
    Grobe Orientierung: Wie viele Gebäude konnten pro Insel gebaut werden?

    Meine Gedanken dahinter:
    Anno 1800 hat eine größere Inselwelt, was aber hauptsächlich für nicht bebaubare Abschnitte benutzt wird?
    Wenn die bebaubare Fläche wieder den alten Anno-Teilen entspricht, was ist mit den Grundflächen der Gebäude? Läuft es nun darauf hinaus, dass ich nun effektiv weniger Platz habe als damals?

    Wie genau läuft das Erkunden der zweiten Session? Kauft man den Sektor wie in 2205? Startet man eine Expedition per Schiff? Siedeln bereits KI Gegner in der Region oder fangen sie mit mir gemeinsam dort an?

  39. G Genosse45

    Wird jede Session sein eigenen Kotostand mit gewinn und verlust haben?

  40. s smmlc

    Liebes Anno Team,

    die Erläuterungen zum neuen Multisession System gefallen mir sehr gut. Deutlich ausgereifter und besser als bei 2205. Ich fand die Multi Sessions bei 2205 sehr gelungen. Allerdings war eben die schiere Masse einfach zu groß. Zwei oder Drei Sessions sind allerdings absolut im Rahmen und gut zu managen. Ich sehe die Erläuterungen oben als sehr gute Weiterentwicklung an. Ich bin sehr gespannt auf das Spiel. Die größeren Karten und auch größeren Inseln bei gleichbleibender Anzahl finde ich auch sehr gut, wobei man hier vielleicht unterschiedliche Wahlmöglichkeiten für Spieler etablieren sollte. Manche wollen eher kleinere Inseln und manche größere Inseln und manche wollen eine eher große Karte und manche eine eher kleine. Bei 2070 konnte man sich auch immer bei der Kartengröße entscheiden. Eine zusätzliche Option zur Inselgröße könnte das individuelle Spielerlebnis verbessern/erweitern.

    Eine Frage, die mir bleibt ist, wie die Handelsrouten von einer Session zur andern aufgebaut sind? Verlässt das Schiff einfach die eine Session und kommt nach einer kurzen Weile auf der anderen Session einfach am Rand der Spielkarte wieder hinein? Das stelle ich mir zumindest so vor.

  41. K KollegeAnno007

    Liebes Anno-Team,

    obwohl mich Science-Fiction für gewöhnlich sehr leicht begeistern kann, muss ich sagen, dass mit die Zukunfts-Annos nie wirklich gereizt haben und ich stattdessen bei Anno 1404 geblieben bin oder wegen der guten alten Zeiten hin und wieder 1602 herausgekramt habe.
    Ich hatte zuletzt gedacht ein Back-to-the-Roots als Anno 1620 würde mir gefallen, aber das Konzept für 1800 gefällt mir bisher auch sehr gut.

    Deshalb kenne ich das Sessionsystem selbst noch nicht, aber es klingt so als könnte man mit Hilfe der Nebensession die Suche nach Kolonien auf verschiedenen Kontinenten (und Klimazonen) des 19.Jh. sehr gut darstellen. Allerdings halte ich es auch für wichtig, dass wirklich Schiffe gebaut und zum Handel zwischen den Welten abgestellt werden müssen.

    Was für mich auch zu Anno immer dazugehörte ist der Soundtrack. Als erstes kommt mir dabei noch immer der 1602 Soundtrack in den Sinn, die Stücke daraus definieren für mich die Anno-Musik.
    Wie wäre es wenn man einige der alten Stücke neu vertont oder einige der Themen abgewandelt wieder auftauchen lässt?

    Viele Grüße!

    • J JST02

      Hallo KollegeAnno007

      Mit den Soundtracks kann ich dich nur Unterstützen, bei den früheren Teilen hatte es immer so fröhliche Soundtracks gehabt vorallem bei Anoo 1503 . Die Zukunftstannos haben mit ihren Soundtrack mein Spielerlebniss beinträchtigt ,was sehr schade war.

      • k kaibioinfo

        Ich fand die Soundtracks von Anno 2070 und Anno 2205 genial. Aber ich freue mich trotzdem auf den Soundtrack von 1800. Diese Epoche war ja auch die Zeit der Wiener Klassik und der Romantik. Ich könnt mir gut vorstellen, während der Besiedelung meiner Inseln den slawischen Tänzen von Dvorak zu lauschen. Und natürlich darf das gute alte Highland Cathedral aus Anno 1503 nicht fehlen ^^

        • S Sephko

          Ich hatte auch irgendwo mal Ideen zum Soundtrack eingebracht, aber fragt mich nicht, wo das gewesen ist. 😀
          Ich fand die Soundtracks aus 1503 ebenfalls ziemlich klasse, genau wie ihr. Aber auch die Tracks aus 1602 waren sehr schön und gehören für mich zu denen mit dem größten Kultsymbolcharakter. Wenn es einige dieser Themen in abgewandelter Form ins neue ANNO schaffen würden, wäre das in meinen Augen großartig! 🙂

  42. d darwin43

    Hallo liebe Anno Team
    das mit dem „Multisession Gameplay finde sehr gut bin ein anno sein seit 1701 und freue mich schon neue Game und finde es sehr gut die Community einzubinden freue mich schon mitzumachen
    LG Kalli von Berg

  43. s sacerdos_1

    wird das erschließen von kolonien einen deutlichen einfluss auf die diplomatie zu anderen ki gegnern haben?
    Wie tragt ihr den verschiedenen klimazonen rechnung. werden die erst in der anderen session vorhanden sein, oder auch schon in der start welt?

  44. M Mars_magnus

    Wie stößt man in neue Sessions vor?
    Es wäre evtl. schlau dazu Karten zu benutzen und damit auf Expeditionen zu gehen, wie bei den Vorgängerteilen Anno 1404 und 2070. Allerdings hätten dann hier diese Expeditionen den Vorteil, dass sie eine wirklich große Veränderung im Spiel haben.

    MfG
    Mars magnus

  45. k knerbelchen

    Liebes Devteam,
    Ich bin wie so viele andere ein Annofan erster Stunde. Ich kann mich noch gut da dran erinnern, wie ich früher immer zu meinen Nachbar gegangen bin und mit ihm Anno 1503 den ganzen lieben langen Tag gespielt habe. Damals wusste ich noch kein bisschen über die komplexen Mechaniken bescheid, die in diesen Spiel zuhauf vorhanden sind. Seit dieser Zeit bin ich ein sehr großer Anno Fan und habe mich immer sehr intensiv mit den Spielen der Serie beschäftigt, auch wenn meine Partien nicht immer von Erfolg gekrönt waren. Das ihr jetzt so eng mit den Fans wie noch nie zuvor arbeitet, finde ich einfach nur zu Deutsch geil von euch und bis jetzt überzeugt mich das was ich sehe absolut. Sei es das Setting, die größe der Spielwelt, die Mechaniken oder einfach nur der Grafikstil, alles scheint perfekt zu stimmen und ich freue mich bereits schon auf dieses ,,best of´´ der Serienteile. Ich habe trotz allem ein paar Vorschläge die euch evt. ein paar Denkanstöße geben könnte, vielleicht sogar für kommende DLC´s. Auch wenn bei weitem nicht alles so umgesetzt werden kann, hoff ich jedoch das es als Denkanstoß ausreicht:D
    Meine Vorschläge:

    Punkt 1:Kurvige Straßen um den Metropolen ein abwechslungsreicheres Bild zu geben. Mein Vorschlag wäre das man dies in Anno am besten mit verschiedenen Kurvenbauelemente die sich wie Gebäude bauen lassen lösen könnte um einen zu großen Aufwand mit tools zu verhindern. Toll wäre es auch wenn sich die Gebäude diesen Kurven anpassen würden auch hier könnten diese vorgefertigten Bauelemente gut greifen meiner Meinung nach.

    Punkt2: Es wäre schön wenn man große Persönlichkeiten des 19 Jhd. wie Queen Victoria oder andere KI´s in seine Stadt einladen könnte und diese deinen Inseln Boni gewähren. Ich könnte mir vorstellen das eine Queen Victoria zB. verhindert das es zu Aufständen in der Stadt kommt.

    Punkt3:Ich würde es toll finden wenn man die Menge der Bewohner in der Stadt skalieren könnte im Hauptmenü, was besonders für ältere PC´s ein Segen wäre aber auch Hardwarestarke PC´s nicht benachteiligen würde

    Ich hoffe ich konnte euch ein paar inspirierende Denkanstöße geben und wäre auch erfreut wenn ich eine vorzeitige Version des Spiels für euch testen könnte denn auch ich als mit 15 noch recht junger Spieler habe ein großes Interesse an der Anno Reihe.

    Liebe Grüße euer Johnny

    • J JST02

      Hey Johnny
      Das Sondergäste eingeladen werden wie bei Anno 1701 ist eine Super Idee, so würde das Feeling des 19.Jahrhunderts nochmal steigen. Kurven wären sicher sehr Intrressat und würde die Realität nochmals extrem steigern.

  46. V Vigo1337

    Hallo.

    Zunächst ein Lob. Ich finde es super, dass ihr so früh die Community einbindet und u.a. Details zum Gamedesign mit den Fans teilt und damit auch Feedback einholt.
    Den Spieler nicht zu früh in eine weitere Session “zu zwingen”, um voran zu kommen, halte ich für richtig. Der Aspekt mit der Heimatwelt trifft genau meinen Nerv.
    Was ich so bisher zu Anno 1800 gelesen und gesehen habe klingt alles sehr vielversprechend und geht für mich persönlich in die richtige Richtung.
    Auch wenn jetzt nicht direkt auf die Multisessions bezogen würde ich gerne etwas ergänzen – Ganz gespannt bin ich auf den Multiplayer. Hier wäre es vom Gameplay meiner Meinung nach sehr interessant die Spieler auch unabhängig in einer Multiplayer-Session weiterspielen zu lassen, für den Fall dass der Freund/in mal eine Runde aussetzen will. Die größte Hürde in meinem Freundeskreis war immer gemeinsam ein ausreichend großes Zeitfenster zu finden wo alle Zeit haben. Ich weiß das wird vermutlich schwierig, da der eine dann ja einen anderen Fortschritt hat als der andere haben würde aber vielleicht findet ihr einen Weg. z. B eine Steuer, die man dem nicht-spielenden menschlichen Mitspieler, der offline ist, dann abtreten muss oder so 😉

  47. q qwer123445

    Hallo Liebes Annoteam!
    Bin grundsätzlich vom Multisession-Gameplay überzeugt, da es natürlich jede Menge an interessanten Möglichkeiten bietet. Es gab aber in 2205 eine massive Gameflussbremse, und das waren die teils Elends langen Ladezeiten. (Die im späteren Spielverlauf wenn fast alles zugebaut war immer schlimmer wurden). Und es gab dann zum Schluss mit allen DLC’s definitiv zu viele Sessions. Hoffentlich könnt ihr die „Spaßbremsen“ etwas reduzieren.

    Eine Frage die sich natürlich stellen wird: Wie habt ihr den Warentransport zwischen den Sessions geplant? Einfach ein Schiff dass über den Kartenrand raussegelt und eine gewisse Zeit ausbleibt?

    Eine weitere Frage ist: Wie erhält man in der aktuellen Session eine Info, wenn in einer anderen Session z.B. Waren fehlen?

    Lg

  48. C Cyrill21799

    Liebes Anno Team

    Kleiner Input meinerseits:

    Wenn es möglich ist seine Truppen und Schiffe in verschiedene Sessions ohne Zeitdifferenz schicken zu können, gäbe das einen guten Anfang für zum Beispiel Kolonniensessions. Heist zum beispiel eine kleinere oder gleichgroße Inselwelt einfach mit anderer Vegetation. und das in verschiedenen varianten.

    wird auch sicher ohne meinen Input genial.

    Bin sehr intressiert eure blogs am lesen. freue mich sehr auf anno 1800

    gruss

  49. K Knamaggedon

    So wie ihr schreibt, wie ihr es vorhabt zu machen, habe ich mir genau vorgestellt =)

    Passend zum “scramble for africa” setting, welches ihr mit ja 100% Sicherheit anschneiden werdet, finde ich die Idee gut, das ihr kleinere Nebensessions einbauen wollt, da trotz Kolonisierung die Bevölkerung nur an den Resourcen des Kontinentes angesiedelt war.

    Ich finde dass, was ihr momentan mit dem Spiel macht absolut Klasse, dafür ein Lob von mir. ^^ Wenn ihr weiterhin mit diesen Elan (+20% Moral) weiterprogrammiert wird uns das beste Strategiespiel dieses Jahrzehnts hineinschneien wird =D

  50. D Dominic-Held

    Hallo Annoteam

    wird mann auch verschiedene Einheiten und schiffe zwischen den sessions bewegen können?

Das könnte dich auch interessieren