DevBlog: Die Passage

Liebste Elaine,

viel Zeit verbleibt mir nicht mehr. Ich sterbe, und das ohne jemals die Passage gefunden zu haben – aber wenn man für Sir John arbeitet, sollte man eh besser nicht auf Ruhm hoffen.
Er war sich so sicher, dass sich das Packeis im Frühjahr nicht um uns verdichten würde. Das Schicksal der Expedition hängt nun einzig davon ab, ob wir die Terrier Inseln erfolgreich umfahren können – entweder über die kurze, aber weitaus gefährlichere Westroute oder den langen, offenen Kanal im Osten. Ich habe eine Vorahnung, welche Option Sir John wählen wird…

Lebwohl, meine Elaine.

Der frostige Norden, die letzte wilde Grenze von der viele Abenteurer glaubten, es wäre ihr Schicksal, sie zu erobern – sei es im Namen der Wissenschaft oder für Ruhm und Reichtum. Die „Nordwest-Passage“ war eine sagenumwobene Seeroute durch die Arktis, die versprach, die beiden Seiten der nordischen Hemisphäre zu verbinden – was der Person, die mutig genug war, eine Exkursion tief ins ewige Eis zu wagen, großen Reichtum verleihen würde.

Vom üppigen Dschungel in die gefrorene Einöde – ein frostiger Szenenwechsel

Unser dritter und größter Season Pass DLC, „Die Passage“ erzählt die Geschichte von Mut und Mühsal, inspiriert von den tapferen Seelen, die ihr Leben im Namen des Fortschritts riskierten, und beauftragt euch mit dem Aufbau eines Außenpostens im nördlichen Polarkreis. Der Anblick der gleichzeitig unheimlichen sowie wunderschönen Wildnis lädt jeden dazu ein, in die Fußstapfen der arktischen Entdecker des 19. Jahrhunderts zu treten, während erfahrene Anno-Spieler sich auf eine spannende Herausforderung mit einer lohnenswerten Belohnung freuen können.

 

Das arktische Biom ist eine willkommene Abwechslung zum milderen Klima der alten Welt und den heißen und schwülen Inseln der Neuen Welt. Mit gefrorenen Küsten unter einem dunklen Himmel erlaubt uns dieses karge Ödland, eine andere Art von Geschichte zu erzählen, als ihr es von Anno 1800 gewohnt seid, und die harschen Wetterbedingungen bieten interessante Möglichkeiten für neue Spielelemente. Unser Ziel war es, dass die arktische Session euch eine spannende Herausforderung bietet, da sie euch dazu zwingt, eure Strategien zu überdenken – weg von gewaltigen Städten und hin zum Aufbau und zur Pflege eines Außenpostens in einer scheinbar lebensfeindlichen Umgebung.

Das neue Kapitel der Kampagne der „Passage“ sendet euch aus um eine arktische Expedition zu retten. Inspiriert von den Ereignissen der Franklin Expedition macht ihr euch auf die Suche nach Sir John und seiner im Eis gestrandeten Crew, jedoch entfalten sich schon bald eine dramatische Reihe von Ereignissen mit ungewissem Ausgang.

Wir müssen unsere Leute warm halten – das Leiten eines arktischen Außenpostens

Mit dem großem Potential für eindrückliche Bilder und Raum für interessante Gameplay Neuerungen, wussten wir, dass das arktische Biom eine perfekte Gelegenheit sein würde, um mit neuen Gameplay-Mechaniken zu experimentieren. Die neue Region sollte sowohl ein spannendes Abenteuer für alle, als auch eine richtige Herausforderung für Veteranen, die die Ödlande erobern wollen um reichliche Belohnungen einzuheimsen.

 

Die harschen Wetterbedingungen sind euer ärgster Gegner im Norden, und die neue Heiz-Mechanik wird eure Stadt-Layouts auf die Probe stellen – alle Bewohner wollen warm und gesund gehalten werden. Die beiden neuen Einwohner-Stufen – Entdecker und Techniker – sind kühne Abenteurer, die, in Namen des Fortschritts, den Bequemlichkeiten und dem Komfort des modernen Stadtlebens den Rücken gekehrt haben.

Während ihre Anforderungen entsprechend pragmatisch ausfallen, wurden die verschwenderischen Luxusgüter durch ein dringendes Bedürfnis an Wärme ersetzt.  Wohnhäuser sowie Produktionsgebäude müssen mit einer Wärmequelle verbunden sein, um korrekt zu funktionieren; neue Güter bieten darüber hinaus weitere Wege, eure Bewohner warm und gesund zu halten.

Die neuen Heizöfen dienen hier als Grundlage und sind die Heizungen, die es euch erlaubt, die Gebäude in der Nähe mit einem grundlegenden Level an Wärme zu versorgen. Wie das Kraftwerk legen sie automatisch Wärmerohre entlang eures Straßennetzwerks, ihre Effektivität wird also in Straßendistanz und nicht als Radius gemessen. Da diese Effektivität begrenzt ist, wird das Leiten und der Ausbau eures Außenpostens bald ein richtiges Puzzle, bei dem Bauplatz und Wärme-Management genau abgemessen werden wollen.

Die nördliche Hemisphäre ist ein eisiges Ödland, und Bauplatz sowie grundlegende Ressourcen knapp. Heizöfen funktionieren mit Kohle, für die ihr entweder Köhlereien in den spärlichen Wäldern auf den südlicheren Inseln bauen müsst, oder aufwändig aus der Alten Welt importieren.

Neue Güter wie Schlafsäcke oder Anoraks stellen eine weitere Komfort-Quelle da, und lassen somit den Wärmemesser steigen. Wenn es euch nicht möglich ist, Gebäude mit einem Heizofen zu verbinden oder wenn euer Kohlevorrat schwindet, können diese Güter ein ausreichendes Level an Wärme bieten, abhängig davon, wie gut ihr eure Bewohner mit diesen versorgt – oder versorgen wollt.

Aber mit sinkenden Temperaturen steigt auch das Risiko für eine gefürchtete Krankheit: die arktische Grippe. Auf den ersten Blick ähnlich zur Krankheit in der alten Welt, ist die arktische Grippe aufgrund der harschen Lebensbedingungen im Norden eine viel schlimmerer Gegner für eure Bewohner. Sie verbreitet sich schneller, ist widerstandsfähiger und hat das Potential, nicht nur eure schwache nördliche Infrastruktur zu paralysieren, sondern wird auch ihren Tribut an eurer arktischen Bevölkerung fordern. Haltet also eure Zehen warm, damit ihr nicht am Morgen unangenehm überrascht werdet.

Angepasst an den Permafrost – neue Gebäude und Produktionsketten

Abgesehen von den Heizöfen verleiht euch euer Außenposten zudem Zugriff auf mehrere neue Gebäude und Produktionsketten, die an das Leben im Norden angepasst sind.

Die Ranger-Station hält nicht nur nach Feuern in eurem Außenposten Ausschau, sondern bietet auch medizinische Unterstützung für kranke Entdecker. Die Kantine dient als Gemeinschaftsort für eure Siedler, übernimmt aber auch die Funktion des Marktplatzes in Bezug auf die Verteilung von Nahrung und anderen Gütern. Das Postamt ist ein neues kulturelles Bedürfnis, das es euren Forschern erlaubt, mit Familie und Freunden zu Hause in Kontakt zu bleiben.

 

Die Bedürfnisse eurer Bevölkerung sind aufgrund des ständigen Kampfes gegen die beißende Kälte sehr pragmatisch. Um eure Forscher stets mit ausreichend Trockenfleisch zu versorgen senden die Jagdhütten regelmäßig Ranger aus, um Karibus zu jagen; Walöl wird für eure Kupferlampen benötigt und Bären- sowie Robbenpelze erlauben es euch, Anoraks und Schlafsäcke herzustellen.

Aber ganz ohne Hilfe aus der Alten Welt ist das Überleben nur schlecht möglich. Entsprechend werdet ihr Konserven importieren müssen – und, wie ihr euch vorstellen könnt, sind die arktischen Entdecker auch nicht glücklich, wenn ihnen der Schnaps ausgeht.

Um alles am Laufen zu halten, haben eure Techniker eine neue Transportmethode für sich entdeckt: Hundeschlitten. Eure treuen vierbeinigen Begleiter dienen nicht nur als Bedürfnis für eure Techniker, sondern bieten auch großartiges visuelles Feedback für euren Außenposten.

Im Laufe der Zeit wird euer Außenposten wachsen und was für uns ein trostloses Ödland zu sein scheint, wird von anderen „Heimat“ genannt. Die Inuit, eine neue Händler-KI, handeln gerne mit euch, wenn sich eure Vorräte dem Ende neigen, und bieten zudem eine Reihe von Items, die insbesondere hier in der nördlichen Hemisphäre extrem nützlich sind.

Sobald ihr die anfängliche Herausforderung gemeistert habt und sich ein wenig Alltag einstellt, werdet ihr feststellen, dass die Arktis eine Menge zu bieten hat. Der Norden kann ein extrem profitabler Ort für eure Pelzjäger werden – und auch einige besonders ergiebige Goldvorkommen lassen sich finden, was euch einen effizientere Möglichkeit bietet, an das seltene Metall zu kommen, als über die Minen in der Neuen Welt. Weiterhin werdet ihr neue Sets für euer Museum und euren Zoo sammeln können, was es euren Bewohnern zu Hause erlaubt, einen Eindruck von diesem ungewöhnlichen und wilden Ort zu bekommen.

Aber ihr seid nicht alleine, da sich die Neuigkeiten von den Reichtümern der Arktis schnell verbreiten. Entsprechend werden sich eure Gegenspieler auch schon bald auf den Weg in die Passage machen und ihre eigenen Siedlungen errichten.

Den Himmel erobern – der Luftschiff-Hangar

Für diejenigen, die die Herausforderungen des lebensfeindlichen Umgebung gemeistert haben, wartet großer Lohn: das Luftschiff!

Inspiriert von den historischen Versuchen, Zeppeline in der Arktis zu bauen, um das Packeis zu vermeiden, ist der Luftschiff-Hangar der neue Monumentalbau, der mit Der Passage ins Spiel kommt.

Dieses technologische Wunder zu bauen bedeutet natürlich einen gewaltigen Aufwand, da ihr eine Menge an Baumaterial aus euren südlichen Städten importieren müsst, um die vier Konstruktionsphasen abzuschließen. Sobald ihr den Luftschiff-Hangar, von dem ihr einen in jedem eurer arktischen Siedlungen bauen könnt, fertig gestellt habt, könnt ihr mit der Konstruktion eures ersten Luftschiffs beginnen.

 

Luftschiffe sind das ultimative Endgame-Fahrzeug für eure Handelsrouten, benötigen aber eine Menge Ressourcen für den Bau. Zudem dauert es nicht nur eine ganze Weile, bis die Konstruktion abgeschlossen ist, ihr benötigt weiterhin eine neue Ressource um ihren Ballon zu füllen: Gas. Und auch wenn euer alter Freund Nate euch zu Beginn gerne mit genug Gas für den ersten Prototyp versorgt, existiert die Ressource nur in den nördlichsten Gebieten der Arktis. Um genau zu sein: den öden Eisklippen.

Ohne richtige Küste, um anzulanden, und ohne irgendwelche Ressourcen, um eine Siedlung zu errichten und zu unterhalten, sind diese Inseln für reguläre Schiffe außer Reichweite. Wenn ihr euren Traum von einer eigenen Luftschiff-Flotte wahrmachen wollt, müsst ihr die eisigen Klippen erobern und euren Minenaußenposten mit Hilfe einer Luftbrücke errichten.

Luftschiffe sind sicher vor Piraten und können die direkte Route über Inseln nehmen, anstatt langsam um sie herum zu manövrieren. Während sie über 4 Waren und 2 Item-Slots verfügen, werden sie stärker vom Wind beeinflusst und auch die Lade- und Entladezeiten sind länger als bei einem gewöhnlichen Schiff.

Dabei sind Luftschiffe aber nicht die einzige Neuerung, um eure Endgame-Logistik zu optimieren. Sobald ihr das Gas auch in die alte Welt transportiert habt, könnt ihr es dort für die modernen Gas-Kraftwerke verwenden. Deutlich effektiver als ihre Öl verwendenden Verwandten, können Gas-Kraftwerke auch ohne ständige Versorgung durch Züge arbeiten. Wenn ihr eine Handelsroute einrichtet und mit dieser eine konstante Versorgung von Gas sicherstellt, kann das neue Kraftwerk wichtigen Raum in eurer Metropole freimachen. Aber Achtung: Da Gas eine sehr seltene Ressource ist, müsst ihr sehr wahrscheinlich schwere Entscheidungen treffen, wo und in welchem Ausmaß es Sinn macht, die alten Öl-Kraftwerke zu ersetzen.

Und wenn wir schon von technischem Fortschritt sprechen: Eure wissenschaftlichen Unternehmungen haben auch Nate zu neuen Erfindungen inspiriert, die die Crafting-Liste für Items erweitern und nicht nur in der Arktis verwendet werden können.

Ein epischen Abenteuer wartet

Die Passage ist nicht nur unser größter DLC bisher, sie ist auch ein wahres „Passion Project“ des Teams. Von der Atmosphäre über die Details hin zu der Menge an Inhalten, die mit dem letzten Season Pass Inhalt dazukommen, sind wir gespannt darauf, wie euch euer Abenteuer in die eisige Wildnis gefällt. Mit einigen hundert Playtestern aus der Anno Union, ist der DLC auch ein wahres Community-Projekt, und zeigt, wie viel Einfluss ihr auch weiterhin auf Anno 1800 und die erweiterten Inhalte habt.

Unser dritter Season Pass DLC, Die Passage, erscheint am 10. Dezember gemeinsam mit Game Update 6. Die Passage erweitert den Inhalt von Anno 1800 mit:

– Einer neuen arktischen Karte
– Rettet Sir John und seine Crew in einem neuen Kapitel der Anno 1800 Geschichte
– Zwei neue Bevölkerungsstufen: Erforscher und Techniker
– 7 neue Produktionsketten, 32 neue Gebäude und 13 neue Produktionsgüter
– Mehr als 60 neue Quests
– Bekämpft die Kälte des Nordens mit der neuen Hitzemechanik
– Lasst eure eigene Flotte aus Luftschiffen mit dem neuen Luftschiff-Hangar Monument aufsteigen

Bis zum nächsten Mal, wenn wir dann die komplette Liste aller Änderungen und der kostenlosen Inhalte für euch haben, die alle mit Game Update 6 dazukommen!

Union Update: Der Winter kommt

Im Oktober riefen wir die Anno Union dazu auf, uns auf eine groß angelegte Expedition zu folgen, bei dem Ihr uns dabei helfen solltet, die Passage sowie Game Update 6 zu testen. Hunderte Mitglieder der Union folgten dem Ruf die neuen Inhalte genaustens unter die Lupe zu nehmen und versorgten uns dabei mit einer großen Menge an hilfreichem Feedback und Berichten.
Nachdem wir uns die vergangenen Wochen um die Tests, das Auswerten Eurer Feedbacks sowie die Entwicklung von Verbesserungen und Polishing gekümmert haben, ist es nun an der Zeit, das Tor unseres Entwicklungsbunkers wieder zu öffnen, um die nächsten Schritte für die Union und Anno 1800 zu verkünden.

 

 

 

 

 

AnnoAfternoon: Der Fluch des Drachen – Freitag den 22.11 von 17 bis 19 Uhr
Nachdem sie mit ihren Siedlern knapp einer brennenden Stadt entflohen sind, machen sich Community Manager Oli und Annospezi Wolfgang in Anno 1701 auf die Suche nach einer neuen Heimat. Und was war das nochmal mit diesem mysteriösen Artefakt…?

AnnoCast: Die Passage – Mittwoch den 27.11 von 17 bis 19 Uhr
Vergesst nicht Eure Wintermäntel, denn es verspricht frostig kalt zu werden. Da Bilder mehr als tausend Worte sprechen, warten wir bereits nächste Woche mit einem neuen AnnoCast Live-Stream auf, um Euch die neuen Inhalte LIVE in Aktion zu zeigen.
Folgt uns also auf ein Abenteuer in unseren arktischen Außenposten, bei dem wir Euch die Passage sowie die Inhalte von Game Update 6 vorstellen, während wir Eure brennendsten Fragen beantworten. Ein Stream den Annoholiker da draußen nicht verpassen wollen, denn wir haben für diese fast zwei Stunden lange Show einen ganzen Haufen Entwickler vor der Kamera.

AnnoAfternoon: In den kalten Norden – Deutsches Special – Freitag den 29.11 um 17 bis 19 Uhr
Auf dem Fuße folgend (oder wohl besser auf Schneeschuhen), bringen euch Oli und Wolfgang eine deutsche Sonderepisode unseres AnnoAfternoon Stream. Ihr könnt Euch also bereits nächste Woche Freitag auf eine weitere Tour in arktische Gefilde mit unserem Community Team freuen.

Wie üblich könnt ihr unsere Live-Streams auf unserem Twitch Kanal twitch.tv/ubisoftbluebyte verfolgen.

Und da wir selber große Fans von unserem digitalen Fenster in die Gaming Welt sind, haben wir ein reges Interesse an jeder Art von Feedback zu unseren Livestreams.
Und wenn ihr keine zukünftigen Inhalte verpassen wollt, vergesst nicht dem Kanal zu folgen!

 

Union Talk Episode 4 – Postlaunch Entwicklung
Mit der Anno Union haben wir Euch damals dazu eingeladen, uns bei der Entwicklung des nächsten großen Anno Spiels zu begleiten. Und in diesem Sinne war es uns auch immer ein Anliegen, Euch so viel Einsicht wie möglich in die Entwicklung zu geben.
In der vierten Episode unseres Entwickler Podcasts reden wir über die Reise durch die Postlaunch-Phase von Anno 1800, richtige aber auch falsche Vorstellung über die Spielentwicklung und wie wir auch nach der Veröffentlichung weiter mit Eurem Feedback arbeiten.

Der Union Talk ist eine weitere Herzensangelegenheit vom Entwicklungsteam für die Union, weswegen wir gerne Eure Meinung über den Videopodcast hören würden und ob Ihr in Zukunft mehr von diesem Format sehen wollt.

Mit Live-Streams
ist es natürlich nicht getan und so werden wir Euch zudem in den kommenden
Wochen mit neuen Devblogs über die Vision und die Entwicklung und Vision der
Passage sowie Game Update 6 versorgen. Haltet ein Auge auf die Union über
kommende Inhalte, bei denen wir Euch auch bald mitteilen werden, wann die
Passage und Game Update 6 auf Eurem heimischen PC landen werden.

 

Nächster Annoverse Discord Roundtable am Montag den 25.11 um 19 Uhr!
Und da Kommunikation eine unserer höchsten Prioritäten hat, schauen unser Community Developer Basti und Community Manager Oli bei einer neue Runde des Annoverse Roundtable vorbei. Der Roundtbale ist eine lockere Runde im größten Anno Fandiscord, bei dem jeder dazu eingeladen ist uns jede erdenkliche Frage zum Thema Entwicklung oder Community zu stellen, die dann im Voicechat von unserem Team beantwortet werden.

Schaut also am nächsten Montag, den 25. November um 19 Uhr für die deutsche Runde, und direkt darauffolgend um 20.30 Uhr für unsere englische Runde vorbei.

Der Annoverse Discord ist ein großartiger Treffpunkt für alte und neue Annoholiker und wir wollen uns für den andauernden Community Support und für das Bereitstellen des Roundtables beim ganzen Team bedanken. Deswegen wollen wir auch die Union dazu ermutigen, einen Blick auf den Annoverse Discord und seine Community aus vielen hunderten Annofans zu werfen. Der perfekte Ort um noch bis in die späten Abendstunden über Anno und alles andere mit Gleichgesinnten zu chatten!

Und das war es mit dem neuesten Update, doch dies war es nur der Anfang. In den kommenden Wochen versorgen wir Euch mit weiteren Einblicken um Euch für die Reise in den frostigen Norden gebührend vorzubereiten.

Union Update: Aktueller Playtest & ein Retro-Stream

Wir wollen euch mit diesem Community Update auf dem Laufenden halten, ein paar Impressionen aus der Anno Community mit euch teilen und natürlich ankündigen, wann der nächste Anno Afternoon stattfindet. Los gehts!

 

Anno Afternoon Stream – Retro Edition

Diesen Freitag ändern wir das Programm des Anno Afternoons ein wenig. Nachdem er festgestellt hat, dass Ubi-Thorlof nie seinen persönlichen Lieblingsteil der Serie – Anno 1701 gespielt hat – hat Ubi-Trenchcoat spontan einen Retro-Stream vorgeschlagen. Schaltet also am 8ten um 16 Uhr UTC (17 Uhr CET) ein, wenn die beiden sich in die Der Fluch des Drachen Kampagne stürzen.

 

Playtest und Game Update 6.0

Der Playtest für Game Update 6.0 ist in vollem Gange – daher ein großes Dankeschön an alle, die bereits im dedizierten Forum ihr Feedback hinterlassen haben! Wenn ihr vor lauter Testen noch nicht dazu gekommen seid: Lasst uns wissen, was euch gefällt oder auf welche Probleme ihr gestoßen seid.

Und wenn ihr euch für den Playtest beworben aber noch keine Einladung erhalten habt: keine Sorge. Wir werden nächste Woche noch eine weitere Welle von Einladungen verschicken.

Parallel zum Test ist unser Team weiterhin eifrig mit dem Update und dem dritten DLC beschäftigt, das im Dezember erscheint. Wir werden in den kommenden Wochen weitere Infos zu allen Features sowie natürlich zum genauen Releasetermin mit euch teilen.

 

Community Spotlight

Lasst uns erneut den Blog mit einem Blick auf eure Städte und Anno 1800 Erfahrungen abrunden.

ClassicReddltor ist extrem glücklich darüber, dass er endlich den Extravaganza Steamer erhalten hat, und posiert ihn vor seiner gewaltigen Stadt. Wie viele von euch durften dieses stolze Schiff bereits ihr Eigen nennen?

 

Für Freunde von Trauben und Champagner würde sich wohl ein Besuch in Conschbourg – der Grünen Stadt – lohnen. Spacer176 hat auch bereits einen kleinen Touristenführer sowie eine Geschichtsstunde vorbereitet.

 

Wenn ihr mehr ein Fan von Großstädten seid, solltet ihr wohl besser einen Trip nach DerGrindelwutz’ oder RegalSeagulls Städten planen. Mit großzügigen Parks, Promenaden entlang der Flussinseln und eleganten Brücken vor einem Wasserfall-Panorama laden euch diese Städte geradezu zu einem Stadtrundgang ein.

 

 

Als starken Kontrast dazu scheint cjnewson88 ein paar Probleme mit Aufständen seiner Bevölkerung zu haben.

 

Aber wie er später erläutert, liegt dahinter durchaus ein Plan – die Strategie hinter seinem Stadt-Layout und der Planung lohnt sich durchaus zu lesen.

Und das wars auch bereits für das dieswöchige Union Update!

Teilt eure Abenteuer und Erfolge mit uns auf den Social-Kanälen oder Reddit – und vergesst nicht, morgen zum Stream einzuschalten!